Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
nicht vngefehr einen leicht-gläubenden Reichen/ der des
Geldes zu viel hat/ vnd etwas sonderliches auß jhnen
zu erfahren vermeinet/ antreffen/ vnd das Maul-Fut-
ter/ vnd Kleider also erschnappen/ offtermal mit schma-
len Bißlein vorlieb nemen müsten/ wiewol deren zum
theil auff geitziger Leut Beutel/ als geschilderte Papa-
geyen/ mit köstlichen Kleidern prächtig vnd hochmütig
herein traben/ solche Land-läuffer man billich hassen/
meiden vnd vertreiben solte; Hergegen aber die vn-
schuldige vnd Königliche Kunst Alchimiam darumb
nicht verachten. Es ist ein sehr grosse Thorheit/ damit
etliche Geld-begierige Leut gleichsam bezaubert seyn/
vnd alles das sie haben/ auf ein vngegründte Hoffnung
bald reicher zu werden/ herauß geben vnd anlegen/ vnd
wan es nicht glücket/ hernach selber mangel leiden müs-
sen/ mit solchen man (wan es auß Geitz geschicht) kein
mitleiden haben solte.

Bißweilen aber suchet mancher durch die Alchimi-
am
Reichthum zu erlangen/ nicht eigentlich vmbs
Geitzes willen/ sondern vielmehr daß er die Hände bes-
ser rühren/ vnd die Natur desto füglicher ergründen
möchte/ solchen Leuten nun ist desto weniger zu verar-
gen/ wan sie von losen Buben betrogen/ vnd vmb das
jhrige gebracht werden. Doch ist es auch ein grosse vn-
bedachtsamkeit sich weiters zu entblössen als man lei-
den kan.

Noch ein ander gute Tinctur vnd
Medicin auß dem Golde.

SOlvire Gold in aq. reg. vnd praecipitire dasselbe mit

liquo-

Philoſophiſcher Oefen.
nicht vngefehr einen leicht-glaͤubenden Reichen/ der des
Geldes zu viel hat/ vnd etwas ſonderliches auß jhnen
zu erfahren vermeinet/ antreffen/ vnd das Maul-Fut-
ter/ vnd Kleider alſo erſchnappen/ offtermal mit ſchma-
len Bißlein vorlieb nemen muͤſten/ wiewol deren zum
theil auff geitziger Leut Beutel/ als geſchilderte Papa-
geyen/ mit koͤſtlichen Kleidern praͤchtig vnd hochmuͤtig
herein traben/ ſolche Land-laͤuffer man billich haſſen/
meiden vnd vertreiben ſolte; Hergegen aber die vn-
ſchuldige vnd Koͤnigliche Kunſt Alchimiam darumb
nicht verachten. Es iſt ein ſehr groſſe Thorheit/ damit
etliche Geld-begierige Leut gleichſam bezaubert ſeyn/
vnd alles das ſie haben/ auf ein vngegruͤndte Hoffnung
bald reicher zu werden/ herauß geben vnd anlegen/ vnd
wan es nicht gluͤcket/ hernach ſelber mangel leiden muͤſ-
ſen/ mit ſolchen man (wan es auß Geitz geſchicht) kein
mitleiden haben ſolte.

Bißweilen aber ſuchet mancher durch die Alchimi-
am
Reichthum zu erlangen/ nicht eigentlich vmbs
Geitzes willen/ ſondern vielmehr daß er die Haͤnde beſ-
ſer ruͤhren/ vnd die Natur deſto fuͤglicher ergruͤnden
moͤchte/ ſolchen Leuten nun iſt deſto weniger zu verar-
gen/ wan ſie von loſen Buben betrogen/ vnd vmb das
jhrige gebracht werden. Doch iſt es auch ein groſſe vn-
bedachtſamkeit ſich weiters zu entbloͤſſen als man lei-
den kan.

Noch ein ander gute Tinctur vnd
Medicin auß dem Golde.

SOlvire Gold in aq. reg. vnd præcipitire daſſelbe mit

liquo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0079" n="75"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/>
nicht vngefehr einen leicht-gla&#x0364;ubenden Reichen/ der des<lb/>
Geldes zu viel hat/ vnd etwas &#x017F;onderliches auß jhnen<lb/>
zu erfahren vermeinet/ antreffen/ vnd das Maul-Fut-<lb/>
ter/ vnd Kleider al&#x017F;o er&#x017F;chnappen/ offtermal mit &#x017F;chma-<lb/>
len Bißlein vorlieb nemen mu&#x0364;&#x017F;ten/ wiewol deren zum<lb/>
theil auff geitziger Leut Beutel/ als ge&#x017F;childerte Papa-<lb/>
geyen/ mit ko&#x0364;&#x017F;tlichen Kleidern pra&#x0364;chtig vnd hochmu&#x0364;tig<lb/>
herein traben/ &#x017F;olche Land-la&#x0364;uffer man billich ha&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
meiden vnd vertreiben &#x017F;olte; Hergegen aber die vn-<lb/>
&#x017F;chuldige vnd Ko&#x0364;nigliche Kun&#x017F;t <hi rendition="#aq">Alchimiam</hi> darumb<lb/>
nicht verachten. Es i&#x017F;t ein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Thorheit/ damit<lb/>
etliche Geld-begierige Leut gleich&#x017F;am bezaubert &#x017F;eyn/<lb/>
vnd alles das &#x017F;ie haben/ auf ein vngegru&#x0364;ndte Hoffnung<lb/>
bald reicher zu werden/ herauß geben vnd anlegen/ vnd<lb/>
wan es nicht glu&#x0364;cket/ hernach &#x017F;elber mangel leiden mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ mit &#x017F;olchen man (wan es auß Geitz ge&#x017F;chicht) kein<lb/>
mitleiden haben &#x017F;olte.</p><lb/>
        <p>Bißweilen aber &#x017F;uchet mancher durch die <hi rendition="#aq">Alchimi-<lb/>
am</hi> Reichthum zu erlangen/ nicht eigentlich vmbs<lb/>
Geitzes willen/ &#x017F;ondern vielmehr daß er die Ha&#x0364;nde be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er ru&#x0364;hren/ vnd die Natur de&#x017F;to fu&#x0364;glicher ergru&#x0364;nden<lb/>
mo&#x0364;chte/ &#x017F;olchen Leuten nun i&#x017F;t de&#x017F;to weniger zu verar-<lb/>
gen/ wan &#x017F;ie von lo&#x017F;en Buben betrogen/ vnd vmb das<lb/>
jhrige gebracht werden. Doch i&#x017F;t es auch ein gro&#x017F;&#x017F;e vn-<lb/>
bedacht&#x017F;amkeit &#x017F;ich weiters zu entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en als man lei-<lb/>
den kan.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Noch ein ander gute <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> vnd<lb/><hi rendition="#aq">Medicin</hi> auß dem Golde.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">S</hi>Olvi</hi>re Gold in <hi rendition="#aq">aq. reg.</hi> vnd <hi rendition="#aq">præcipiti</hi>re da&#x017F;&#x017F;elbe mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">liquo-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0079] Philoſophiſcher Oefen. nicht vngefehr einen leicht-glaͤubenden Reichen/ der des Geldes zu viel hat/ vnd etwas ſonderliches auß jhnen zu erfahren vermeinet/ antreffen/ vnd das Maul-Fut- ter/ vnd Kleider alſo erſchnappen/ offtermal mit ſchma- len Bißlein vorlieb nemen muͤſten/ wiewol deren zum theil auff geitziger Leut Beutel/ als geſchilderte Papa- geyen/ mit koͤſtlichen Kleidern praͤchtig vnd hochmuͤtig herein traben/ ſolche Land-laͤuffer man billich haſſen/ meiden vnd vertreiben ſolte; Hergegen aber die vn- ſchuldige vnd Koͤnigliche Kunſt Alchimiam darumb nicht verachten. Es iſt ein ſehr groſſe Thorheit/ damit etliche Geld-begierige Leut gleichſam bezaubert ſeyn/ vnd alles das ſie haben/ auf ein vngegruͤndte Hoffnung bald reicher zu werden/ herauß geben vnd anlegen/ vnd wan es nicht gluͤcket/ hernach ſelber mangel leiden muͤſ- ſen/ mit ſolchen man (wan es auß Geitz geſchicht) kein mitleiden haben ſolte. Bißweilen aber ſuchet mancher durch die Alchimi- am Reichthum zu erlangen/ nicht eigentlich vmbs Geitzes willen/ ſondern vielmehr daß er die Haͤnde beſ- ſer ruͤhren/ vnd die Natur deſto fuͤglicher ergruͤnden moͤchte/ ſolchen Leuten nun iſt deſto weniger zu verar- gen/ wan ſie von loſen Buben betrogen/ vnd vmb das jhrige gebracht werden. Doch iſt es auch ein groſſe vn- bedachtſamkeit ſich weiters zu entbloͤſſen als man lei- den kan. Noch ein ander gute Tinctur vnd Medicin auß dem Golde. SOlvire Gold in aq. reg. vnd præcipitire daſſelbe mit liquo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/79
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/79>, abgerufen am 29.06.2022.