Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Annotationes vber den Appendicem
kompt kein Nutzen: Wann du nun einen solchen Wein
bekommest/ so mustu denselben curiren, vnd allen man-
gel darin durch eine praecipitation niderfällen/ so wird
derselbe in wenig Tagen wieder schön/ hell/ klahr/ lieb-
lich vnd gut: Wofern er aber sauwer/ vnd nicht gar
Essig ist/ kan er auch wieder erfrischet vnd trincklich ge-
macht werden/ so er aber gar zu sauwer ist/ kan man noch
guten vnd lieblichen Essig darauß machen/ welcher sein
Gelt auch wehrt ist/ also/ daß man nimmer Schaden da-
von zu erwarten hat.

XI.
Aus etlichen Vegetabilien, die allendhalben gern wachsen/ ei-
nen guten/ klahren/ lieblichen vnd beständigen Essig/ dem Frantzö-
sischen nicht sehr vngleich/ in grosser Mänge zu machen/ daß eine
Ohm nicht einen Thaler zu stehen kompt.

Dieses ist auch ein schönes Kunst stücklein/ in deme
man an allen Orthen durch geringe Vegetabilien, gar
leichtlich mit wenig Kosten/ an eine grosse Mänge guten
Essigs gelangen kan/ vnd dienet solche Wissenschafft
sonderlich an solche örther/ da derselbige in andere Län-
der kan verführet vnd in grosser Mänge verkaufft wer-
den; als da sind die Seestädte/ da grosse Kauffmanschaff-
ten getrieben werden/ damit man jährlichs ein grosses ge-
winnen kan.

XII.
Jn den mehrentheil kalten Ländern Europae, (doch außgenomen
etliche von den kältesten) da sonsten kein Wein kan zeittig werden;
gute/ liebliche/ süsse vnd beständige/ gesunde Weine wachsen ma-
chen/ welche andern guten Weinen/ die in warmen Ländern/ als
Teutsch-

Annotationes vber den Appendicem
kompt kein Nutzen: Wann du nun einen ſolchen Wein
bekommeſt/ ſo muſtu denſelben curiren, vnd allen man-
gel darin durch eine præcipitation niderfaͤllen/ ſo wird
derſelbe in wenig Tagen wieder ſchoͤn/ hell/ klahr/ lieb-
lich vnd gut: Wofern er aber ſauwer/ vnd nicht gar
Eſſig iſt/ kan er auch wieder erfriſchet vnd trincklich ge-
macht werden/ ſo er aber gar zu ſauwer iſt/ kan man noch
guten vnd lieblichen Eſſig darauß machen/ welcher ſein
Gelt auch wehrt iſt/ alſo/ daß man nimmer Schaden da-
von zu erwarten hat.

XI.
Aus etlichen Vegetabilien, die allendhalben gern wachſen/ ei-
nen guten/ klahren/ lieblichen vnd beſtaͤndigen Eſſig/ dem Frantzoͤ-
ſiſchen nicht ſehr vngleich/ in groſſer Maͤnge zu machen/ daß eine
Ohm nicht einen Thaler zu ſtehen kompt.

Dieſes iſt auch ein ſchoͤnes Kunſt ſtuͤcklein/ in deme
man an allen Orthen durch geringe Vegetabilien, gar
leichtlich mit wenig Koſten/ an eine groſſe Maͤnge guten
Eſſigs gelangen kan/ vnd dienet ſolche Wiſſenſchafft
ſonderlich an ſolche oͤrther/ da derſelbige in andere Laͤn-
der kan verfuͤhret vnd in groſſer Maͤnge verkaufft wer-
den; als da ſind die Seeſtaͤdte/ da groſſe Kauffmanſchaff-
ten getrieben werden/ damit man jaͤhrlichs ein groſſes ge-
winnen kan.

XII.
Jn den mehrentheil kalten Laͤndern Europæ, (doch außgenomen
etliche von den kaͤlteſten) da ſonſten kein Wein kan zeittig werden;
gute/ liebliche/ ſuͤſſe vnd beſtaͤndige/ geſunde Weine wachſen ma-
chen/ welche andern guten Weinen/ die in warmen Laͤndern/ als
Teutſch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Annotationes</hi><hi rendition="#b">vber den</hi><hi rendition="#aq">Appendicem</hi></fw><lb/>
kompt kein Nutzen: Wann du nun einen &#x017F;olchen Wein<lb/>
bekomme&#x017F;t/ &#x017F;o mu&#x017F;tu den&#x017F;elben <hi rendition="#aq">curiren,</hi> vnd allen man-<lb/>
gel darin durch eine <hi rendition="#aq">præcipitation</hi> niderfa&#x0364;llen/ &#x017F;o wird<lb/>
der&#x017F;elbe in wenig Tagen wieder &#x017F;cho&#x0364;n/ hell/ klahr/ lieb-<lb/>
lich vnd gut: Wofern er aber &#x017F;auwer/ vnd nicht gar<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t/ kan er auch wieder erfri&#x017F;chet vnd trincklich ge-<lb/>
macht werden/ &#x017F;o er aber gar zu &#x017F;auwer i&#x017F;t/ kan man noch<lb/>
guten vnd lieblichen E&#x017F;&#x017F;ig darauß machen/ welcher &#x017F;ein<lb/>
Gelt auch wehrt i&#x017F;t/ al&#x017F;o/ daß man nimmer Schaden da-<lb/>
von zu erwarten hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XI</hi>.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote>Aus etlichen <hi rendition="#aq">Vegetabilien,</hi> die allendhalben gern wach&#x017F;en/ ei-<lb/>
nen guten/ klahren/ lieblichen vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndigen E&#x017F;&#x017F;ig/ dem Frantzo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen nicht &#x017F;ehr vngleich/ in gro&#x017F;&#x017F;er Ma&#x0364;nge zu machen/ daß eine<lb/>
Ohm nicht einen Thaler zu &#x017F;tehen kompt.</quote>
          </cit><lb/>
          <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t auch ein &#x017F;cho&#x0364;nes Kun&#x017F;t &#x017F;tu&#x0364;cklein/ in deme<lb/>
man an allen Orthen durch geringe <hi rendition="#aq">Vegetabilien,</hi> gar<lb/>
leichtlich mit wenig Ko&#x017F;ten/ an eine gro&#x017F;&#x017F;e Ma&#x0364;nge guten<lb/>
E&#x017F;&#x017F;igs gelangen kan/ vnd dienet &#x017F;olche Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft<lb/>
&#x017F;onderlich an &#x017F;olche o&#x0364;rther/ da der&#x017F;elbige in andere La&#x0364;n-<lb/>
der kan verfu&#x0364;hret vnd in gro&#x017F;&#x017F;er Ma&#x0364;nge verkaufft wer-<lb/>
den; als da &#x017F;ind die See&#x017F;ta&#x0364;dte/ da gro&#x017F;&#x017F;e Kauffman&#x017F;chaff-<lb/>
ten getrieben werden/ damit man ja&#x0364;hrlichs ein gro&#x017F;&#x017F;es ge-<lb/>
winnen kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XII</hi>.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote>Jn den mehrentheil kalten La&#x0364;ndern <hi rendition="#aq">Europæ,</hi> (doch außgenomen<lb/>
etliche von den ka&#x0364;lte&#x017F;ten) da &#x017F;on&#x017F;ten kein Wein kan zeittig werden;<lb/>
gute/ liebliche/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndige/ ge&#x017F;unde Weine wach&#x017F;en ma-<lb/>
chen/ welche andern guten Weinen/ die in warmen La&#x0364;ndern/ als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Teut&#x017F;ch-</fw><lb/></quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0036] Annotationes vber den Appendicem kompt kein Nutzen: Wann du nun einen ſolchen Wein bekommeſt/ ſo muſtu denſelben curiren, vnd allen man- gel darin durch eine præcipitation niderfaͤllen/ ſo wird derſelbe in wenig Tagen wieder ſchoͤn/ hell/ klahr/ lieb- lich vnd gut: Wofern er aber ſauwer/ vnd nicht gar Eſſig iſt/ kan er auch wieder erfriſchet vnd trincklich ge- macht werden/ ſo er aber gar zu ſauwer iſt/ kan man noch guten vnd lieblichen Eſſig darauß machen/ welcher ſein Gelt auch wehrt iſt/ alſo/ daß man nimmer Schaden da- von zu erwarten hat. XI. Aus etlichen Vegetabilien, die allendhalben gern wachſen/ ei- nen guten/ klahren/ lieblichen vnd beſtaͤndigen Eſſig/ dem Frantzoͤ- ſiſchen nicht ſehr vngleich/ in groſſer Maͤnge zu machen/ daß eine Ohm nicht einen Thaler zu ſtehen kompt. Dieſes iſt auch ein ſchoͤnes Kunſt ſtuͤcklein/ in deme man an allen Orthen durch geringe Vegetabilien, gar leichtlich mit wenig Koſten/ an eine groſſe Maͤnge guten Eſſigs gelangen kan/ vnd dienet ſolche Wiſſenſchafft ſonderlich an ſolche oͤrther/ da derſelbige in andere Laͤn- der kan verfuͤhret vnd in groſſer Maͤnge verkaufft wer- den; als da ſind die Seeſtaͤdte/ da groſſe Kauffmanſchaff- ten getrieben werden/ damit man jaͤhrlichs ein groſſes ge- winnen kan. XII. Jn den mehrentheil kalten Laͤndern Europæ, (doch außgenomen etliche von den kaͤlteſten) da ſonſten kein Wein kan zeittig werden; gute/ liebliche/ ſuͤſſe vnd beſtaͤndige/ geſunde Weine wachſen ma- chen/ welche andern guten Weinen/ die in warmen Laͤndern/ als Teutſch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/36
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/36>, abgerufen am 08.08.2022.