Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
des Funnfften Theils/ Phil. O.
ofen mehr Ertz schmeltzen/ als auff die bekandte weise in acht Ta-
gen kaum geschehen kan/ dadurch viel vnkosten ersparet/ vnd jähr-
lich ein grosses/ mehr als sonsten/ kan gewonnen werden.

Diese Kunst/ die Ertzen leichtlich in grosser mänge
zu schmeltzen/ ist noch bey keinem Bergwerck bekandt/
oder gebräuchlich gewesen/ zweiffele aber nicht/ es wer-
de mit der Zeit dahin kommen/ dann es dem bekandten
Schmeltzwerck weit vor zu ziehen ist; vnd bestehet die
Wissenschafft alle in darinn/ weilen man solches ohne
Blaßbalg/ vnd nur durch besondern Windfang/ wel-
cher die kohlen jmmer so starck anbläset (als Bälge) ver-
richten kan: Dan was für grosse kosten/ jährlich auff
die Blaßbälge vnd Mühlen/ davon sie gehoben werden/
in den Schmeltzhütten wird angewendet/ wissen die
Bergleute sehr wol/ vnd vber das/ muß bißweilen das
Ertz vnd kohlen sehr weit in die Thäler/ da Wasser ist/
geführet/ ohne welches die Blaßbälge nicht füglich kön-
nen regieret werden/ welches die Arbeit sehr verthewret
vnd das Bergwerck beschweret. Vnd vber dieses hat
man allhier bey meinem Schmeltz-werck/ noch diesen
Vortheil/ welchen andere nicht haben können; Nemb-
lich/ daß man die Schmeltzöfen so groß machen kan/ als
man will/ welches andere nicht thun können/ dan so der
Ofen noch ein mahl so weit solte gemacht werden/ als
sonsten gebräuchlich/ so müsten auch die Bälge noch
einmahl so groß seyn/ vnd auch die Mühlen mehr Was-
ser haben vnd grösser seyn/ welches man aber nicht v-
berall haben kan/ alhier darff man keiner Bälge/ noch
Mühlen/ sondern kann der Ofen so groß gemacht wer-
den/ als man selber will/ vnd so viel mahl der Ofen grös-
ser ist/ als ein anderer/ so vielmahl mehr Ertz man

darin
D
des Fũnfften Theils/ Phil. O.
ofen mehr Ertz ſchmeltzen/ als auff die bekandte weiſe in acht Ta-
gen kaum geſchehen kan/ dadurch viel vnkoſten erſparet/ vnd jaͤhr-
lich ein groſſes/ mehr als ſonſten/ kan gewonnen werden.

Dieſe Kunſt/ die Ertzen leichtlich in groſſer maͤnge
zu ſchmeltzen/ iſt noch bey keinem Bergwerck bekandt/
oder gebraͤuchlich geweſen/ zweiffele aber nicht/ es wer-
de mit der Zeit dahin kommen/ dann es dem bekandten
Schmeltzwerck weit vor zu ziehen iſt; vnd beſtehet die
Wiſſenſchafft alle in darinn/ weilen man ſolches ohne
Blaßbalg/ vnd nur durch beſondern Windfang/ wel-
cher die kohlen jmmer ſo ſtarck anblaͤſet (als Baͤlge) ver-
richten kan: Dan was fuͤr groſſe koſten/ jaͤhrlich auff
die Blaßbaͤlge vnd Muͤhlen/ davon ſie gehoben werden/
in den Schmeltzhuͤtten wird angewendet/ wiſſen die
Bergleute ſehr wol/ vnd vber das/ muß bißweilen das
Ertz vnd kohlen ſehr weit in die Thaͤler/ da Waſſer iſt/
gefuͤhret/ ohne welches die Blaßbaͤlge nicht fuͤglich koͤn-
nen regieret werden/ welches die Arbeit ſehr verthewret
vnd das Bergwerck beſchweret. Vnd vber dieſes hat
man allhier bey meinem Schmeltz-werck/ noch dieſen
Vortheil/ welchen andere nicht haben koͤnnen; Nemb-
lich/ daß man die Schmeltzoͤfen ſo groß machen kan/ als
man will/ welches andere nicht thun koͤnnen/ dan ſo der
Ofen noch ein mahl ſo weit ſolte gemacht werden/ als
ſonſten gebraͤuchlich/ ſo muͤſten auch die Baͤlge noch
einmahl ſo groß ſeyn/ vnd auch die Muͤhlen mehr Waſ-
ſer haben vnd groͤſſer ſeyn/ welches man aber nicht v-
berall haben kan/ alhier darff man keiner Baͤlge/ noch
Muͤhlen/ ſondern kann der Ofen ſo groß gemacht wer-
den/ als man ſelber will/ vnd ſo viel mahl der Ofen groͤſ-
ſer iſt/ als ein anderer/ ſo vielmahl mehr Ertz man

darin
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote><pb facs="#f0051" n="49"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Fu&#x0303;nfften Theils/ Phil. O.</hi></fw><lb/>
ofen mehr Ertz &#x017F;chmeltzen/ als auff die bekandte wei&#x017F;e in acht Ta-<lb/>
gen kaum ge&#x017F;chehen kan/ dadurch viel vnko&#x017F;ten er&#x017F;paret/ vnd ja&#x0364;hr-<lb/>
lich ein gro&#x017F;&#x017F;es/ mehr als &#x017F;on&#x017F;ten/ kan gewonnen werden.</quote>
          </cit><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Kun&#x017F;t/ die Ertzen leichtlich in gro&#x017F;&#x017F;er ma&#x0364;nge<lb/>
zu &#x017F;chmeltzen/ i&#x017F;t noch bey keinem Bergwerck bekandt/<lb/>
oder gebra&#x0364;uchlich gewe&#x017F;en/ zweiffele aber nicht/ es wer-<lb/>
de mit der Zeit dahin kommen/ dann es dem bekandten<lb/>
Schmeltzwerck weit vor zu ziehen i&#x017F;t; vnd be&#x017F;tehet die<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft alle in darinn/ weilen man &#x017F;olches ohne<lb/>
Blaßbalg/ vnd nur durch be&#x017F;ondern Windfang/ wel-<lb/>
cher die kohlen jmmer &#x017F;o &#x017F;tarck anbla&#x0364;&#x017F;et (als Ba&#x0364;lge) ver-<lb/>
richten kan: Dan was fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;e ko&#x017F;ten/ ja&#x0364;hrlich auff<lb/>
die Blaßba&#x0364;lge vnd Mu&#x0364;hlen/ davon &#x017F;ie gehoben werden/<lb/>
in den Schmeltzhu&#x0364;tten wird angewendet/ wi&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
Bergleute &#x017F;ehr wol/ vnd vber das/ muß bißweilen das<lb/>
Ertz vnd kohlen &#x017F;ehr weit in die Tha&#x0364;ler/ da Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/<lb/>
gefu&#x0364;hret/ ohne welches die Blaßba&#x0364;lge nicht fu&#x0364;glich ko&#x0364;n-<lb/>
nen regieret werden/ welches die Arbeit &#x017F;ehr verthewret<lb/>
vnd das Bergwerck be&#x017F;chweret. Vnd vber die&#x017F;es hat<lb/>
man allhier bey meinem Schmeltz-werck/ noch die&#x017F;en<lb/>
Vortheil/ welchen andere nicht haben ko&#x0364;nnen; Nemb-<lb/>
lich/ daß man die Schmeltzo&#x0364;fen &#x017F;o groß machen kan/ als<lb/>
man will/ welches andere nicht thun ko&#x0364;nnen/ dan &#x017F;o der<lb/>
Ofen noch ein mahl &#x017F;o weit &#x017F;olte gemacht werden/ als<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten gebra&#x0364;uchlich/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;ten auch die Ba&#x0364;lge noch<lb/>
einmahl &#x017F;o groß &#x017F;eyn/ vnd auch die Mu&#x0364;hlen mehr Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er haben vnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn/ welches man aber nicht v-<lb/>
berall haben kan/ alhier darff man keiner Ba&#x0364;lge/ noch<lb/>
Mu&#x0364;hlen/ &#x017F;ondern kann der Ofen &#x017F;o groß gemacht wer-<lb/>
den/ als man &#x017F;elber will/ vnd &#x017F;o viel mahl der Ofen gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er i&#x017F;t/ als ein anderer/ &#x017F;o vielmahl mehr Ertz man<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">darin</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0051] des Fũnfften Theils/ Phil. O. ofen mehr Ertz ſchmeltzen/ als auff die bekandte weiſe in acht Ta- gen kaum geſchehen kan/ dadurch viel vnkoſten erſparet/ vnd jaͤhr- lich ein groſſes/ mehr als ſonſten/ kan gewonnen werden. Dieſe Kunſt/ die Ertzen leichtlich in groſſer maͤnge zu ſchmeltzen/ iſt noch bey keinem Bergwerck bekandt/ oder gebraͤuchlich geweſen/ zweiffele aber nicht/ es wer- de mit der Zeit dahin kommen/ dann es dem bekandten Schmeltzwerck weit vor zu ziehen iſt; vnd beſtehet die Wiſſenſchafft alle in darinn/ weilen man ſolches ohne Blaßbalg/ vnd nur durch beſondern Windfang/ wel- cher die kohlen jmmer ſo ſtarck anblaͤſet (als Baͤlge) ver- richten kan: Dan was fuͤr groſſe koſten/ jaͤhrlich auff die Blaßbaͤlge vnd Muͤhlen/ davon ſie gehoben werden/ in den Schmeltzhuͤtten wird angewendet/ wiſſen die Bergleute ſehr wol/ vnd vber das/ muß bißweilen das Ertz vnd kohlen ſehr weit in die Thaͤler/ da Waſſer iſt/ gefuͤhret/ ohne welches die Blaßbaͤlge nicht fuͤglich koͤn- nen regieret werden/ welches die Arbeit ſehr verthewret vnd das Bergwerck beſchweret. Vnd vber dieſes hat man allhier bey meinem Schmeltz-werck/ noch dieſen Vortheil/ welchen andere nicht haben koͤnnen; Nemb- lich/ daß man die Schmeltzoͤfen ſo groß machen kan/ als man will/ welches andere nicht thun koͤnnen/ dan ſo der Ofen noch ein mahl ſo weit ſolte gemacht werden/ als ſonſten gebraͤuchlich/ ſo muͤſten auch die Baͤlge noch einmahl ſo groß ſeyn/ vnd auch die Muͤhlen mehr Waſ- ſer haben vnd groͤſſer ſeyn/ welches man aber nicht v- berall haben kan/ alhier darff man keiner Baͤlge/ noch Muͤhlen/ ſondern kann der Ofen ſo groß gemacht wer- den/ als man ſelber will/ vnd ſo viel mahl der Ofen groͤſ- ſer iſt/ als ein anderer/ ſo vielmahl mehr Ertz man darin D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/51
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/51>, abgerufen am 12.08.2022.