Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Annot. vber den Appendicem
Vnd ist solche Arbeit anders nichts/ als eine Zerstörung
der geringeren Metallen/ als des Saturni, Jovis, Martis
& Veneris,
in ein jrrdisch Wesen/ einem Glaß odes vn-
achtsamen Schlacken gleich/ durch welche Zerstörung
vnd wieder reducirung/ dieselben durch das Fewer ge-
zeittiget/ vnd durch den Zusatz etlicher massen gereiniget
werden/ also/ daß sie hernach Gold vnd Silber im schei-
den von sich geben/ welches ohne diese vorhergehende
Zerstörung vnd Reinigung nicht hätte geschehen mö-
gen.

XXVII.

Das außgeschmeltzte Silber vnd Gold/ auff eine gantz ge-
schwinde vnd vnköstliche Weise/ durch den Guß von einan der zu
scheiden; also/ daß man in einem Tage in eim Ofen/ durch eine
Persohn/ etliche 100. Marck kan scheiden lassen/ kostet nicht halb
so viel mühe/ arbeit/ vnd anlag/ als durch das Aqua fort, oder
Cimenten.

Dieses scheiden Goldes von dem Silber/ durch den
Guß/ ist eine vber die massen schöne/ geschwinde vnd
profitliche Arbeit (weil es ohne Aq. F. zu gehet) das Gold
von dem Silber zu scheiden; vnd weiß niemand/ wie ein
mühsehliges/ vngesundes vnd sorgliches scheiden es ist/
durch die aquas fortes, als die jenigen/ welche sich
täglich darmit schleppen müssen: Alhier aber durch diesen
Weg/ kan es gar leichtlich vnd geschwind geschehen/
vnd hat eine solche Beschaffenheit darmit/ man zerschlä-
get das Silber-werck in solche Stücken/ daß es in den
Tigel gehen möge/ füllet denselben so vol darmit an/ als
er vertragen kan/ vnd thut einen Scheidfluß auch darzu/
lässt es zusammen fliessen/ vnd wan es geflossen ist/ so

schlägt

Annot. vber den Appendicem
Vnd iſt ſolche Arbeit anders nichts/ als eine Zerſtoͤrung
der geringeren Metallen/ als des Saturni, Jovis, Martis
& Veneris,
in ein jrrdiſch Weſen/ einem Glaß odes vn-
achtſamen Schlacken gleich/ durch welche Zerſtoͤrung
vnd wieder reducirung/ dieſelben durch das Fewer ge-
zeittiget/ vnd durch den Zuſatz etlicher maſſen gereiniget
werden/ alſo/ daß ſie hernach Gold vnd Silber im ſchei-
den von ſich geben/ welches ohne dieſe vorhergehende
Zerſtoͤrung vnd Reinigung nicht haͤtte geſchehen moͤ-
gen.

XXVII.

Das außgeſchmeltzte Silber vnd Gold/ auff eine gantz ge-
ſchwinde vnd vnkoͤſtliche Weiſe/ durch den Guß von einan der zu
ſcheiden; alſo/ daß man in einem Tage in eim Ofen/ durch eine
Perſohn/ etliche 100. Marck kan ſcheiden laſſen/ koſtet nicht halb
ſo viel muͤhe/ arbeit/ vnd anlag/ als durch das Aqua fort, oder
Cimenten.

Dieſes ſcheiden Goldes von dem Silber/ durch den
Guß/ iſt eine vber die maſſen ſchoͤne/ geſchwinde vnd
profitliche Arbeit (weil es ohne Aq. F. zu gehet) das Gold
von dem Silber zu ſcheiden; vnd weiß niemand/ wie ein
muͤhſehliges/ vngeſundes vnd ſorgliches ſcheiden es iſt/
durch die aquas fortes, als die jenigen/ welche ſich
taͤglich darmit ſchleppen muͤſſen: Alhier aber durch dieſen
Weg/ kan es gar leichtlich vnd geſchwind geſchehen/
vnd hat eine ſolche Beſchaffenheit darmit/ man zerſchlaͤ-
get das Silber-werck in ſolche Stuͤcken/ daß es in den
Tigel gehen moͤge/ fuͤllet denſelben ſo vol darmit an/ als
er vertragen kan/ vnd thut einen Scheidfluß auch darzu/
laͤſſt es zuſammen flieſſen/ vnd wan es gefloſſen iſt/ ſo

ſchlaͤgt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0062" n="60"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Annot.</hi><hi rendition="#b">vber den</hi><hi rendition="#aq">Appendicem</hi></fw><lb/>
Vnd i&#x017F;t &#x017F;olche Arbeit anders nichts/ als eine Zer&#x017F;to&#x0364;rung<lb/>
der geringeren Metallen/ als des <hi rendition="#aq">Saturni, Jovis, Martis<lb/>
&amp; Veneris,</hi> in ein jrrdi&#x017F;ch We&#x017F;en/ einem Glaß odes vn-<lb/>
acht&#x017F;amen Schlacken gleich/ durch welche Zer&#x017F;to&#x0364;rung<lb/>
vnd wieder <hi rendition="#aq">reduci</hi>rung/ die&#x017F;elben durch das Fewer ge-<lb/>
zeittiget/ vnd durch den Zu&#x017F;atz etlicher ma&#x017F;&#x017F;en gereiniget<lb/>
werden/ al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie hernach Gold vnd Silber im &#x017F;chei-<lb/>
den von &#x017F;ich geben/ welches ohne die&#x017F;e vorhergehende<lb/>
Zer&#x017F;to&#x0364;rung vnd Reinigung nicht ha&#x0364;tte ge&#x017F;chehen mo&#x0364;-<lb/>
gen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXVII</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Das außge&#x017F;chmeltzte Silber vnd Gold/ auff eine gantz ge-<lb/>
&#x017F;chwinde vnd vnko&#x0364;&#x017F;tliche Wei&#x017F;e/ durch den Guß von einan der zu<lb/>
&#x017F;cheiden; al&#x017F;o/ daß man in einem Tage in eim Ofen/ durch eine<lb/>
Per&#x017F;ohn/ etliche 100. Marck kan &#x017F;cheiden la&#x017F;&#x017F;en/ ko&#x017F;tet nicht halb<lb/>
&#x017F;o viel mu&#x0364;he/ arbeit/ vnd anlag/ als durch das <hi rendition="#aq">Aqua fort,</hi> oder<lb/>
Cimenten.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es &#x017F;cheiden Goldes von dem Silber/ durch den<lb/>
Guß/ i&#x017F;t eine vber die ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;ne/ ge&#x017F;chwinde vnd<lb/>
profitliche Arbeit (weil es ohne <hi rendition="#aq">Aq. F.</hi> zu gehet) das Gold<lb/>
von dem Silber zu &#x017F;cheiden; vnd weiß niemand/ wie ein<lb/>
mu&#x0364;h&#x017F;ehliges/ vnge&#x017F;undes vnd &#x017F;orgliches &#x017F;cheiden es i&#x017F;t/<lb/>
durch die <hi rendition="#aq">aquas fortes,</hi> als die jenigen/ welche &#x017F;ich<lb/>
ta&#x0364;glich darmit &#x017F;chleppen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Alhier aber durch die&#x017F;en<lb/>
Weg/ kan es gar leichtlich vnd ge&#x017F;chwind ge&#x017F;chehen/<lb/>
vnd hat eine &#x017F;olche Be&#x017F;chaffenheit darmit/ man zer&#x017F;chla&#x0364;-<lb/>
get das Silber-werck in &#x017F;olche Stu&#x0364;cken/ daß es in den<lb/>
Tigel gehen mo&#x0364;ge/ fu&#x0364;llet den&#x017F;elben &#x017F;o vol darmit an/ als<lb/>
er vertragen kan/ vnd thut einen Scheidfluß auch darzu/<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t es zu&#x017F;ammen flie&#x017F;&#x017F;en/ vnd wan es geflo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chla&#x0364;gt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0062] Annot. vber den Appendicem Vnd iſt ſolche Arbeit anders nichts/ als eine Zerſtoͤrung der geringeren Metallen/ als des Saturni, Jovis, Martis & Veneris, in ein jrrdiſch Weſen/ einem Glaß odes vn- achtſamen Schlacken gleich/ durch welche Zerſtoͤrung vnd wieder reducirung/ dieſelben durch das Fewer ge- zeittiget/ vnd durch den Zuſatz etlicher maſſen gereiniget werden/ alſo/ daß ſie hernach Gold vnd Silber im ſchei- den von ſich geben/ welches ohne dieſe vorhergehende Zerſtoͤrung vnd Reinigung nicht haͤtte geſchehen moͤ- gen. XXVII. Das außgeſchmeltzte Silber vnd Gold/ auff eine gantz ge- ſchwinde vnd vnkoͤſtliche Weiſe/ durch den Guß von einan der zu ſcheiden; alſo/ daß man in einem Tage in eim Ofen/ durch eine Perſohn/ etliche 100. Marck kan ſcheiden laſſen/ koſtet nicht halb ſo viel muͤhe/ arbeit/ vnd anlag/ als durch das Aqua fort, oder Cimenten. Dieſes ſcheiden Goldes von dem Silber/ durch den Guß/ iſt eine vber die maſſen ſchoͤne/ geſchwinde vnd profitliche Arbeit (weil es ohne Aq. F. zu gehet) das Gold von dem Silber zu ſcheiden; vnd weiß niemand/ wie ein muͤhſehliges/ vngeſundes vnd ſorgliches ſcheiden es iſt/ durch die aquas fortes, als die jenigen/ welche ſich taͤglich darmit ſchleppen muͤſſen: Alhier aber durch dieſen Weg/ kan es gar leichtlich vnd geſchwind geſchehen/ vnd hat eine ſolche Beſchaffenheit darmit/ man zerſchlaͤ- get das Silber-werck in ſolche Stuͤcken/ daß es in den Tigel gehen moͤge/ fuͤllet denſelben ſo vol darmit an/ als er vertragen kan/ vnd thut einen Scheidfluß auch darzu/ laͤſſt es zuſammen flieſſen/ vnd wan es gefloſſen iſt/ ſo ſchlaͤgt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/62
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/62>, abgerufen am 08.08.2022.