Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Annot. vber den Appendicem
nur reinigen vnd zeittigen könte/ würde ein schön vnd
nützlich Werck haben: Jch für meine persohn/ habe
mich viel bemühet/ (nach deme ich die müglichkeit gese-
hen) darhinder zu kommen/ aber noch zur zeit alles ver-
geblich/ dan ich keine Geschirre hab können finden/ wel-
che eine solche Zeit/ die darzu gehöret/ das Bley mit sei-
ner Saiffen/ so lang hetten halten wollen/ sondern auß-
gelauffen/ dardurch das Werck nicht zur perfection
hat gelangen können. Aber in kleinen Tigeln/ wan ich/
nemblich/ deren etliche in einander stelle/ ob der eine auß-
lieffe/ der Zeug in dem andern oder dritten gleichwohl
bliebe/ kan ichs noch alle Tage thun/ ist aber kein Profit
darbey/ wans nicht ins Groß geschehen kan. Muß dero-
halben so lang patientz haben/ bis daß Gott der Herr mir
oder einem andern/ einmahl eine solche Materi zeige oder
offenbahre/ darauß solche Geschirre möchten gemacht
werden/ welche dem alten Kinder-fresser/ das ander
Bein/ darmit er allzeit darvon schleichet/ auch abkürtze/
die reinigung vnd zeittigung/ also gegen seinen Willen
außstehen vnd erwarten müsse.

XXX.
Aus einem jedwedern alten Eisen gut Gold auß zuschmeltzen/
welches zwar so ein grosses nicht geben kan/ dannoch denen/ welche
mit wenig zu frieden seyn/ ein ehrlicher vnterhalt seyn kan.

Daß das Eisen Güldischer Natur sey/ bezeugen
nicht allein alle Philosophi, sondern die alten vnd newen
Bergleute/ daß aber alles Eisen gleiche gut seyn solte/
wird nicht gesagt/ dan jmmer eins reiner vnd güldischer
erfunden wird/ als das ander/ derohalben ein Vnter-

scheid

Annot. vber den Appendicem
nur reinigen vnd zeittigen koͤnte/ wuͤrde ein ſchoͤn vnd
nuͤtzlich Werck haben: Jch fuͤr meine perſohn/ habe
mich viel bemuͤhet/ (nach deme ich die muͤglichkeit geſe-
hen) darhinder zu kommen/ aber noch zur zeit alles ver-
geblich/ dan ich keine Geſchirre hab koͤnnen finden/ wel-
che eine ſolche Zeit/ die darzu gehoͤret/ das Bley mit ſei-
ner Saiffen/ ſo lang hetten halten wollen/ ſondern auß-
gelauffen/ dardurch das Werck nicht zur perfection
hat gelangen koͤnnen. Aber in kleinen Tigeln/ wan ich/
nemblich/ deren etliche in einander ſtelle/ ob der eine auß-
lieffe/ der Zeug in dem andern oder dritten gleichwohl
bliebe/ kan ichs noch alle Tage thun/ iſt aber kein Profit
darbey/ wans nicht ins Groß geſchehen kan. Muß dero-
halben ſo lang patientz haben/ bis daß Gott der Herr mir
oder einem andern/ einmahl eine ſolche Materi zeige oder
offenbahre/ darauß ſolche Geſchirre moͤchten gemacht
werden/ welche dem alten Kinder-freſſer/ das ander
Bein/ darmit er allzeit darvon ſchleichet/ auch abkuͤrtze/
die reinigung vnd zeittigung/ alſo gegen ſeinen Willen
außſtehen vnd erwarten muͤſſe.

XXX.
Aus einem jedwedern alten Eiſen gut Gold auß zuſchmeltzen/
welches zwar ſo ein groſſes nicht geben kan/ dannoch denen/ welche
mit wenig zu frieden ſeyn/ ein ehrlicher vnterhalt ſeyn kan.

Daß das Eiſen Guͤldiſcher Natur ſey/ bezeugen
nicht allein alle Philoſophi, ſondern die alten vnd newen
Bergleute/ daß aber alles Eiſen gleiche gut ſeyn ſolte/
wird nicht geſagt/ dan jmmer eins reiner vnd guͤldiſcher
erfunden wird/ als das ander/ derohalben ein Vnter-

ſcheid
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0066" n="64"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Annot.</hi> vber den <hi rendition="#aq">Appendicem</hi></hi></fw><lb/>
nur reinigen vnd zeittigen ko&#x0364;nte/ wu&#x0364;rde ein &#x017F;cho&#x0364;n vnd<lb/>
nu&#x0364;tzlich Werck haben: Jch fu&#x0364;r meine per&#x017F;ohn/ habe<lb/>
mich viel bemu&#x0364;het/ (nach deme ich die mu&#x0364;glichkeit ge&#x017F;e-<lb/>
hen) darhinder zu kommen/ aber noch zur zeit alles ver-<lb/>
geblich/ dan ich keine Ge&#x017F;chirre hab ko&#x0364;nnen finden/ wel-<lb/>
che eine &#x017F;olche Zeit/ die darzu geho&#x0364;ret/ das Bley mit &#x017F;ei-<lb/>
ner Saiffen/ &#x017F;o lang hetten halten wollen/ &#x017F;ondern auß-<lb/>
gelauffen/ dardurch das Werck nicht zur <hi rendition="#aq">perfection</hi><lb/>
hat gelangen ko&#x0364;nnen. Aber in kleinen Tigeln/ wan ich/<lb/>
nemblich/ deren etliche in einander &#x017F;telle/ ob der eine auß-<lb/>
lieffe/ der Zeug in dem andern oder dritten gleichwohl<lb/>
bliebe/ kan ichs noch alle Tage thun/ i&#x017F;t aber kein Profit<lb/>
darbey/ wans nicht ins Groß ge&#x017F;chehen kan. Muß dero-<lb/>
halben &#x017F;o lang patientz haben/ bis daß Gott der Herr mir<lb/>
oder einem andern/ einmahl eine &#x017F;olche Materi zeige oder<lb/>
offenbahre/ darauß &#x017F;olche Ge&#x017F;chirre mo&#x0364;chten gemacht<lb/>
werden/ welche dem alten Kinder-fre&#x017F;&#x017F;er/ das ander<lb/>
Bein/ darmit er allzeit darvon &#x017F;chleichet/ auch abku&#x0364;rtze/<lb/>
die reinigung vnd zeittigung/ al&#x017F;o gegen &#x017F;einen Willen<lb/>
auß&#x017F;tehen vnd erwarten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXX</hi>.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote>Aus einem jedwedern alten Ei&#x017F;en gut Gold auß zu&#x017F;chmeltzen/<lb/>
welches zwar &#x017F;o ein gro&#x017F;&#x017F;es nicht geben kan/ dannoch denen/ welche<lb/>
mit wenig zu frieden &#x017F;eyn/ ein ehrlicher vnterhalt &#x017F;eyn kan.</quote>
          </cit><lb/>
          <p>Daß das Ei&#x017F;en Gu&#x0364;ldi&#x017F;cher Natur &#x017F;ey/ bezeugen<lb/>
nicht allein alle <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi,</hi> &#x017F;ondern die alten vnd newen<lb/>
Bergleute/ daß aber alles Ei&#x017F;en gleiche gut &#x017F;eyn &#x017F;olte/<lb/>
wird nicht ge&#x017F;agt/ dan jmmer eins reiner vnd gu&#x0364;ldi&#x017F;cher<lb/>
erfunden wird/ als das ander/ derohalben ein Vnter-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;cheid</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0066] Annot. vber den Appendicem nur reinigen vnd zeittigen koͤnte/ wuͤrde ein ſchoͤn vnd nuͤtzlich Werck haben: Jch fuͤr meine perſohn/ habe mich viel bemuͤhet/ (nach deme ich die muͤglichkeit geſe- hen) darhinder zu kommen/ aber noch zur zeit alles ver- geblich/ dan ich keine Geſchirre hab koͤnnen finden/ wel- che eine ſolche Zeit/ die darzu gehoͤret/ das Bley mit ſei- ner Saiffen/ ſo lang hetten halten wollen/ ſondern auß- gelauffen/ dardurch das Werck nicht zur perfection hat gelangen koͤnnen. Aber in kleinen Tigeln/ wan ich/ nemblich/ deren etliche in einander ſtelle/ ob der eine auß- lieffe/ der Zeug in dem andern oder dritten gleichwohl bliebe/ kan ichs noch alle Tage thun/ iſt aber kein Profit darbey/ wans nicht ins Groß geſchehen kan. Muß dero- halben ſo lang patientz haben/ bis daß Gott der Herr mir oder einem andern/ einmahl eine ſolche Materi zeige oder offenbahre/ darauß ſolche Geſchirre moͤchten gemacht werden/ welche dem alten Kinder-freſſer/ das ander Bein/ darmit er allzeit darvon ſchleichet/ auch abkuͤrtze/ die reinigung vnd zeittigung/ alſo gegen ſeinen Willen außſtehen vnd erwarten muͤſſe. XXX. Aus einem jedwedern alten Eiſen gut Gold auß zuſchmeltzen/ welches zwar ſo ein groſſes nicht geben kan/ dannoch denen/ welche mit wenig zu frieden ſeyn/ ein ehrlicher vnterhalt ſeyn kan. Daß das Eiſen Guͤldiſcher Natur ſey/ bezeugen nicht allein alle Philoſophi, ſondern die alten vnd newen Bergleute/ daß aber alles Eiſen gleiche gut ſeyn ſolte/ wird nicht geſagt/ dan jmmer eins reiner vnd guͤldiſcher erfunden wird/ als das ander/ derohalben ein Vnter- ſcheid

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/66
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/66>, abgerufen am 09.08.2022.