Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

des Fünfften Theils/ Phil. O.
scheid darin muß gemacht werden: Etliches ist so reich
von Gold/ daß man auch bißweilen in den außgegrabe-
nen Stücken Ertzes/ ehe es in Eisen ist geschmeltzet wor-
den/ sichtige gränlein/ äderlein oder zeinlein/ gediegenes
vnd feines Goldes/ darmit das Ertz durch wachsen ge-
wesen/ gefunden hat. Wie dan solches neben andern
glaubwürdigen Philosophis, der hoch verständige vnd
fromme Bergman/ Johannes Matthesius in seiner Sa-
repta
bezeuget/ daß er in vnterschiedlichen Eisensteinen/
welche von den Eisen-minen am Fichtelberge/ bey Gold-
Cranach gelegen; wie auch aus den Steiermärkischen
Gebirgen/ herkommen gediegen vnd fein Gold/ in gestalt
kleiner äderlein gesunden vnd gesehen hat. Vnd Para-
celsus
nicht vergeblich die Steiermärckische vnd Ca-
rintische-Eisen-Bergk-wercke für grosse vnd mächtige
Schätze außruffet/ ohne Zweiffel nicht vmb des Eisens
oder Stahels selbsten/ welcher keine grosse Schätze ge-
ben kan/ sondern vielmehr vmb des vielen Goldes willen/
welche solche Eisen vnd Stahle (den Bergleutten vn-
wissend) mit sich/ oder in sich haben/ hergegen wiederumb
das Schwedische vnd etliches in Teutschland schier gar
keines helt/ welches ich vielmahl probiret habe. Dero-
halben der jenige/ welcher darin suchen will/ erst zusehe/
was für Eisen er nehme: Vnd wird diese Außschmel-
tzung (davon allhier gesaget) durch das Antimonium ge-
than/ welches in gemein auch Gold führet (doch eins
mehr als das ander) vnd wird das Vngerische/ Sieben-
bürgische/ vnd Gold Cranachische für das beste/ andere
aber hergegen gemeiniglich gar arm erfunden vnd ge-
halten; vnd wann schon ein wenig Gold in dem Eisen
vnd Antimonio ist/ so kan es gleichwol gethan werden/

aber
E

des Fuͤnfften Theils/ Phil. O.
ſcheid darin muß gemacht werden: Etliches iſt ſo reich
von Gold/ daß man auch bißweilen in den außgegrabe-
nen Stuͤcken Ertzes/ ehe es in Eiſen iſt geſchmeltzet wor-
den/ ſichtige graͤnlein/ aͤderlein oder zeinlein/ gediegenes
vnd feines Goldes/ darmit das Ertz durch wachſen ge-
weſen/ gefunden hat. Wie dan ſolches neben andern
glaubwuͤrdigen Philoſophis, der hoch verſtaͤndige vnd
fromme Bergman/ Johannes Mattheſius in ſeiner Sa-
repta
bezeuget/ daß er in vnterſchiedlichen Eiſenſteinen/
welche von den Eiſen-minen am Fichtelberge/ bey Gold-
Cranach gelegen; wie auch aus den Steiermaͤrkiſchen
Gebirgen/ herkommen gediegen vnd fein Gold/ in geſtalt
kleiner aͤderlein geſunden vnd geſehen hat. Vnd Para-
celſus
nicht vergeblich die Steiermaͤrckiſche vnd Ca-
rintiſche-Eiſen-Bergk-wercke fuͤr groſſe vnd maͤchtige
Schaͤtze außruffet/ ohne Zweiffel nicht vmb des Eiſens
oder Stahels ſelbſten/ welcher keine groſſe Schaͤtze ge-
ben kan/ ſondern vielmehr vmb des vielen Goldes willen/
welche ſolche Eiſen vnd Stahle (den Bergleutten vn-
wiſſend) mit ſich/ oder in ſich haben/ hergegen wiederumb
das Schwediſche vnd etliches in Teutſchland ſchier gar
keines helt/ welches ich vielmahl probiret habe. Dero-
halben der jenige/ welcher darin ſuchen will/ erſt zuſehe/
was fuͤr Eiſen er nehme: Vnd wird dieſe Außſchmel-
tzung (davon allhier geſaget) durch das Antimonium ge-
than/ welches in gemein auch Gold fuͤhret (doch eins
mehr als das ander) vnd wird das Vngeriſche/ Sieben-
buͤrgiſche/ vnd Gold Cranachiſche fuͤr das beſte/ andere
aber hergegen gemeiniglich gar arm erfunden vnd ge-
halten; vnd wann ſchon ein wenig Gold in dem Eiſen
vnd Antimonio iſt/ ſo kan es gleichwol gethan werden/

aber
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0067" n="65"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Fu&#x0364;nfften Theils/ Phil. O.</hi></fw><lb/>
&#x017F;cheid darin muß gemacht werden: Etliches i&#x017F;t &#x017F;o reich<lb/>
von Gold/ daß man auch bißweilen in den außgegrabe-<lb/>
nen Stu&#x0364;cken Ertzes/ ehe es in Ei&#x017F;en i&#x017F;t ge&#x017F;chmeltzet wor-<lb/>
den/ &#x017F;ichtige gra&#x0364;nlein/ a&#x0364;derlein oder zeinlein/ gediegenes<lb/>
vnd feines Goldes/ darmit das Ertz durch wach&#x017F;en ge-<lb/>
we&#x017F;en/ gefunden hat. Wie dan &#x017F;olches neben andern<lb/>
glaubwu&#x0364;rdigen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophis,</hi> der hoch ver&#x017F;ta&#x0364;ndige vnd<lb/>
fromme Bergman/ <hi rendition="#aq">Johannes Matthe&#x017F;ius</hi> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Sa-<lb/>
repta</hi> bezeuget/ daß er in vnter&#x017F;chiedlichen Ei&#x017F;en&#x017F;teinen/<lb/>
welche von den Ei&#x017F;en-minen am Fichtelberge/ bey Gold-<lb/>
Cranach gelegen; wie auch aus den Steierma&#x0364;rki&#x017F;chen<lb/>
Gebirgen/ herkommen gediegen vnd fein Gold/ in ge&#x017F;talt<lb/>
kleiner a&#x0364;derlein ge&#x017F;unden vnd ge&#x017F;ehen hat. Vnd <hi rendition="#aq">Para-<lb/>
cel&#x017F;us</hi> nicht vergeblich die Steierma&#x0364;rcki&#x017F;che vnd Ca-<lb/>
rinti&#x017F;che-Ei&#x017F;en-Bergk-wercke fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;e vnd ma&#x0364;chtige<lb/>
Scha&#x0364;tze außruffet/ ohne Zweiffel nicht vmb des Ei&#x017F;ens<lb/>
oder Stahels &#x017F;elb&#x017F;ten/ welcher keine gro&#x017F;&#x017F;e Scha&#x0364;tze ge-<lb/>
ben kan/ &#x017F;ondern vielmehr vmb des vielen Goldes willen/<lb/>
welche &#x017F;olche Ei&#x017F;en vnd Stahle (den Bergleutten vn-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;end) mit &#x017F;ich/ oder in &#x017F;ich haben/ hergegen wiederumb<lb/>
das Schwedi&#x017F;che vnd etliches in Teut&#x017F;chland &#x017F;chier gar<lb/>
keines helt/ welches ich vielmahl probiret habe. Dero-<lb/>
halben der jenige/ welcher darin &#x017F;uchen will/ er&#x017F;t zu&#x017F;ehe/<lb/>
was fu&#x0364;r Ei&#x017F;en er nehme: Vnd wird die&#x017F;e Auß&#x017F;chmel-<lb/>
tzung (davon allhier ge&#x017F;aget) durch das <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> ge-<lb/>
than/ welches in gemein auch Gold fu&#x0364;hret (doch eins<lb/>
mehr als das ander) vnd wird das Vngeri&#x017F;che/ Sieben-<lb/>
bu&#x0364;rgi&#x017F;che/ vnd Gold Cranachi&#x017F;che fu&#x0364;r das be&#x017F;te/ andere<lb/>
aber hergegen gemeiniglich gar arm erfunden vnd ge-<lb/>
halten; vnd wann &#x017F;chon ein wenig Gold in dem Ei&#x017F;en<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> i&#x017F;t/ &#x017F;o kan es gleichwol gethan werden/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0067] des Fuͤnfften Theils/ Phil. O. ſcheid darin muß gemacht werden: Etliches iſt ſo reich von Gold/ daß man auch bißweilen in den außgegrabe- nen Stuͤcken Ertzes/ ehe es in Eiſen iſt geſchmeltzet wor- den/ ſichtige graͤnlein/ aͤderlein oder zeinlein/ gediegenes vnd feines Goldes/ darmit das Ertz durch wachſen ge- weſen/ gefunden hat. Wie dan ſolches neben andern glaubwuͤrdigen Philoſophis, der hoch verſtaͤndige vnd fromme Bergman/ Johannes Mattheſius in ſeiner Sa- repta bezeuget/ daß er in vnterſchiedlichen Eiſenſteinen/ welche von den Eiſen-minen am Fichtelberge/ bey Gold- Cranach gelegen; wie auch aus den Steiermaͤrkiſchen Gebirgen/ herkommen gediegen vnd fein Gold/ in geſtalt kleiner aͤderlein geſunden vnd geſehen hat. Vnd Para- celſus nicht vergeblich die Steiermaͤrckiſche vnd Ca- rintiſche-Eiſen-Bergk-wercke fuͤr groſſe vnd maͤchtige Schaͤtze außruffet/ ohne Zweiffel nicht vmb des Eiſens oder Stahels ſelbſten/ welcher keine groſſe Schaͤtze ge- ben kan/ ſondern vielmehr vmb des vielen Goldes willen/ welche ſolche Eiſen vnd Stahle (den Bergleutten vn- wiſſend) mit ſich/ oder in ſich haben/ hergegen wiederumb das Schwediſche vnd etliches in Teutſchland ſchier gar keines helt/ welches ich vielmahl probiret habe. Dero- halben der jenige/ welcher darin ſuchen will/ erſt zuſehe/ was fuͤr Eiſen er nehme: Vnd wird dieſe Außſchmel- tzung (davon allhier geſaget) durch das Antimonium ge- than/ welches in gemein auch Gold fuͤhret (doch eins mehr als das ander) vnd wird das Vngeriſche/ Sieben- buͤrgiſche/ vnd Gold Cranachiſche fuͤr das beſte/ andere aber hergegen gemeiniglich gar arm erfunden vnd ge- halten; vnd wann ſchon ein wenig Gold in dem Eiſen vnd Antimonio iſt/ ſo kan es gleichwol gethan werden/ aber E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/67
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/67>, abgerufen am 19.08.2022.