Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
die vrsach ist/ daß jhrer viel/ welchen Gott sonder-
liche Erkantnüß natürlicher Dingen geben hat/
davon gantz still geschwiegen/ vnd im geringsten
nichts jhren Nachkommenen schrifftlich nachlas-
sen wollen/ es ist aber soviel nit daran gelegen/ nie-
mand kan jederman recht thun/ welches alzeit ge-
wesen/ vnd ohne zweifel auch also bis zu der welt
Eude bleiben wird/ dessen man sich zu trösten hat;
gleichwol ist es verdrießlich/ wan man für viel ge-
habte Mühe vnd Fleiß/ von bösen Menschen
Vndanck zu Lohn empf angen muß: Ja nicht al-
lein Vndanck/ sondern auch vbel Nachreden vnd
Verkleinerung/ gleich als wan man mehr/ als die
Warheit geschrieben hette/ vnd gesagt/ wann
Glauber solcher Dingen Erkantnus hätte/ deren
er sich in seinem Appendice hören lässet/ warumb
greiffet er nicht selber zur That/ vnd machet sich
nicht erst reich genug damit/ da man doch siehet/
daß er an dergleichen Wercken kein Hand anle-
get; müssen derohalben nur Einbildungen seyn/
darauff nicht zu gehen ist. Ey lieber/ wie kanstu
doch so scharpff sehen/ ohne Brillen/ vnd vrthei-
len von Farben/ die du niemahlen gesehen hast/
was dringet mich darzu/ dir auff die Nasen zu
hencken/ die Vrsach meines nun zur Zeit stillhal-
tens/ darzu hastu mich auch nicht gefragt/ hättest
du solches gethan/ vielleicht hette ich dir geant-

wortet/
A iij

Vorrede.
die vrſach iſt/ daß jhrer viel/ welchen Gott ſonder-
liche Erkantnuͤß natuͤrlicher Dingen geben hat/
davon gantz ſtill geſchwiegen/ vnd im geringſten
nichts jhren Nachkommenen ſchrifftlich nachlaſ-
ſen wollen/ es iſt aber ſoviel nit daran gelegen/ nie-
mand kan jederman recht thun/ welches alzeit ge-
weſen/ vnd ohne zweifel auch alſo bis zu der welt
Eude bleiben wird/ deſſen man ſich zu troͤſten hat;
gleichwol iſt es verdrießlich/ wan man fuͤr viel ge-
habte Muͤhe vnd Fleiß/ von boͤſen Menſchen
Vndanck zu Lohn empf angen muß: Ja nicht al-
lein Vndanck/ ſondern auch vbel Nachreden vnd
Verkleinerung/ gleich als wan man mehr/ als die
Warheit geſchrieben hette/ vnd geſagt/ wann
Glauber ſolcher Dingen Erkantnus haͤtte/ deren
er ſich in ſeinem Appendice hoͤren laͤſſet/ warumb
greiffet er nicht ſelber zur That/ vnd machet ſich
nicht erſt reich genug damit/ da man doch ſiehet/
daß er an dergleichen Wercken kein Hand anle-
get; muͤſſen derohalben nur Einbildungen ſeyn/
darauff nicht zu gehen iſt. Ey lieber/ wie kanſtu
doch ſo ſcharpff ſehen/ ohne Brillen/ vnd vrthei-
len von Farben/ die du niemahlen geſehen haſt/
was dringet mich darzu/ dir auff die Naſen zu
hencken/ die Vrſach meines nun zur Zeit ſtillhal-
tens/ darzu haſtu mich auch nicht gefragt/ haͤtteſt
du ſolches gethan/ vielleicht hette ich dir geant-

wortet/
A iij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0007" n="5"/><fw place="top" type="header">Vorrede.</fw><lb/>
die vr&#x017F;ach i&#x017F;t/ daß jhrer viel/ welchen Gott &#x017F;onder-<lb/>
liche Erkantnu&#x0364;ß natu&#x0364;rlicher Dingen geben hat/<lb/>
davon gantz &#x017F;till ge&#x017F;chwiegen/ vnd im gering&#x017F;ten<lb/>
nichts jhren Nachkommenen &#x017F;chrifftlich nachla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wollen/ es i&#x017F;t aber &#x017F;oviel nit daran gelegen/ nie-<lb/>
mand kan jederman recht thun/ welches alzeit ge-<lb/>
we&#x017F;en/ vnd ohne zweifel auch al&#x017F;o bis zu der welt<lb/>
Eude bleiben wird/ de&#x017F;&#x017F;en man &#x017F;ich zu tro&#x0364;&#x017F;ten hat;<lb/>
gleichwol i&#x017F;t es verdrießlich/ wan man fu&#x0364;r viel ge-<lb/>
habte Mu&#x0364;he vnd Fleiß/ von bo&#x0364;&#x017F;en Men&#x017F;chen<lb/>
Vndanck zu Lohn empf angen muß: Ja nicht al-<lb/>
lein Vndanck/ &#x017F;ondern auch vbel Nachreden vnd<lb/>
Verkleinerung/ gleich als wan man mehr/ als die<lb/>
Warheit ge&#x017F;chrieben hette/ vnd ge&#x017F;agt/ wann<lb/><hi rendition="#aq">Glauber</hi> &#x017F;olcher Dingen Erkantnus ha&#x0364;tte/ deren<lb/>
er &#x017F;ich in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Appendice</hi> ho&#x0364;ren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ warumb<lb/>
greiffet er nicht &#x017F;elber zur That/ vnd machet &#x017F;ich<lb/>
nicht er&#x017F;t reich genug damit/ da man doch &#x017F;iehet/<lb/>
daß er an dergleichen Wercken kein Hand anle-<lb/>
get; mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en derohalben nur Einbildungen &#x017F;eyn/<lb/>
darauff nicht zu gehen i&#x017F;t. Ey lieber/ wie kan&#x017F;tu<lb/>
doch &#x017F;o &#x017F;charpff &#x017F;ehen/ ohne Brillen/ vnd vrthei-<lb/>
len von Farben/ die du niemahlen ge&#x017F;ehen ha&#x017F;t/<lb/>
was dringet mich darzu/ dir auff die Na&#x017F;en zu<lb/>
hencken/ die Vr&#x017F;ach meines nun zur Zeit &#x017F;tillhal-<lb/>
tens/ darzu ha&#x017F;tu mich auch nicht gefragt/ ha&#x0364;tte&#x017F;t<lb/>
du &#x017F;olches gethan/ vielleicht hette ich dir geant-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">wortet/</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[5/0007] Vorrede. die vrſach iſt/ daß jhrer viel/ welchen Gott ſonder- liche Erkantnuͤß natuͤrlicher Dingen geben hat/ davon gantz ſtill geſchwiegen/ vnd im geringſten nichts jhren Nachkommenen ſchrifftlich nachlaſ- ſen wollen/ es iſt aber ſoviel nit daran gelegen/ nie- mand kan jederman recht thun/ welches alzeit ge- weſen/ vnd ohne zweifel auch alſo bis zu der welt Eude bleiben wird/ deſſen man ſich zu troͤſten hat; gleichwol iſt es verdrießlich/ wan man fuͤr viel ge- habte Muͤhe vnd Fleiß/ von boͤſen Menſchen Vndanck zu Lohn empf angen muß: Ja nicht al- lein Vndanck/ ſondern auch vbel Nachreden vnd Verkleinerung/ gleich als wan man mehr/ als die Warheit geſchrieben hette/ vnd geſagt/ wann Glauber ſolcher Dingen Erkantnus haͤtte/ deren er ſich in ſeinem Appendice hoͤren laͤſſet/ warumb greiffet er nicht ſelber zur That/ vnd machet ſich nicht erſt reich genug damit/ da man doch ſiehet/ daß er an dergleichen Wercken kein Hand anle- get; muͤſſen derohalben nur Einbildungen ſeyn/ darauff nicht zu gehen iſt. Ey lieber/ wie kanſtu doch ſo ſcharpff ſehen/ ohne Brillen/ vnd vrthei- len von Farben/ die du niemahlen geſehen haſt/ was dringet mich darzu/ dir auff die Naſen zu hencken/ die Vrſach meines nun zur Zeit ſtillhal- tens/ darzu haſtu mich auch nicht gefragt/ haͤtteſt du ſolches gethan/ vielleicht hette ich dir geant- wortet/ A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/7
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/7>, abgerufen am 08.08.2022.