Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
Annot. vber den Appendicem

Anbelangend diesen Alaun/ wird solcher nirgends
zu kauffen gefunden; sondern muß durch die Kunst/ aus
besondern Mineralien gemacht werden; hat eine solche
Natur/ daß er nicht allein allen Farben/ sie seyen gleich
was für arth sie wollen/ einen beständigen Grund ma-
thet; daß die Sonne/ noch Lufft/ oder andere Feuchtig-
keiten/ welche sonsten die Farben zu verändern pflegen/
Schaden oder Enderung daran machen kan. Darzu
gehöret auch ein besonderer Kessel; alle Scharlacken-
färber wissen wol/ daß die Consenilie, welches die aller-
thewerste Farb ist/ schön roth damit zu färben/ darinn
alteriret vnd verdorben wird/ derowegen sie die küpffer-
nen Kesseln dick verzinnet/ oder aber von lautterm Zinn
grosse Kesseln haben machen lassen; jhre farben destobes-
ser dardurch zu erlangen: Dieser Alaun vnd Kessel/
gehet den andern weit vor/ vnd darff doch so viel kostens
nicht/ solche zu zeugen; vnd weilen es eine Wissenschafft
ist/ dardurch viel kan erworben werden/ so ist es auch
nicht zu verwerffen/ seiner zu gedencken.

XXXVIII.
Allerhand schöne Mahler-Farben/ auff eine vnkostliche Weise
zu machen/ als Purpur-lacca, von vielerley Farben-Schmalten/
Ultra-marinum, Cinober/ vnd insondetheit eine schöne weisse
Farb/ dergleichen noch bey niemand gesehen/ welche den schönesten
Perlein gleich ist: Wie auch Gold vnd Silber/ auff eine leichte
Weise zu mahlen.

Diese Farben/ deren allhier gedacht wird/ sind biß-
hero noch nicht so gemein/ in copia, mit gutem nutzen
zu machen/ gewesen/ gleich allhier geschicht: Weil sie dan
zum mahlen dienen/ durch welches man die verlauffenen

so
Annot. vber den Appendicem

Anbelangend dieſen Alaun/ wird ſolcher nirgends
zu kauffen gefunden; ſondern muß durch die Kunſt/ aus
beſondern Mineralien gemacht werden; hat eine ſolche
Natur/ daß er nicht allein allen Farben/ ſie ſeyen gleich
was fuͤr arth ſie wollen/ einen beſtaͤndigen Grund ma-
thet; daß die Sonne/ noch Lufft/ oder andere Feuchtig-
keiten/ welche ſonſten die Farben zu veraͤndern pflegen/
Schaden oder Enderung daran machen kan. Darzu
gehoͤret auch ein beſonderer Keſſel; alle Scharlacken-
faͤrber wiſſen wol/ daß die Conſenilie, welches die aller-
thewerſte Farb iſt/ ſchoͤn roth damit zu faͤrben/ darinn
alteriret vnd verdorben wird/ derowegen ſie die kuͤpffer-
nen Keſſeln dick verzinnet/ oder aber von lautterm Zinn
groſſe Keſſeln haben machen laſſen; jhre farben deſtobeſ-
ſer dardurch zu erlangen: Dieſer Alaun vnd Keſſel/
gehet den andern weit vor/ vnd darff doch ſo viel koſtens
nicht/ ſolche zu zeugen; vnd weilen es eine Wiſſenſchafft
iſt/ dardurch viel kan erworben werden/ ſo iſt es auch
nicht zu verwerffen/ ſeiner zu gedencken.

XXXVIII.
Allerhand ſchoͤne Mahler-Farben/ auff eine vnkoſtliche Weiſe
zu machen/ als Purpur-lacca, von vielerley Farben-Schmalten/
Ultra-marinum, Cinober/ vnd inſondetheit eine ſchoͤne weiſſe
Farb/ dergleichen noch bey niemand geſehen/ welche den ſchoͤneſten
Perlein gleich iſt: Wie auch Gold vnd Silber/ auff eine leichte
Weiſe zu mahlen.

Dieſe Farben/ deren allhier gedacht wird/ ſind biß-
hero noch nicht ſo gemein/ in copia, mit gutem nutzen
zu machen/ geweſen/ gleich allhier geſchicht: Weil ſie dan
zum mahlen dienen/ durch welches man die verlauffenen

ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0084" n="82"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Annot.</hi> vber den <hi rendition="#aq">Appendicem</hi></hi> </fw><lb/>
          <p>Anbelangend die&#x017F;en Alaun/ wird &#x017F;olcher nirgends<lb/>
zu kauffen gefunden; &#x017F;ondern muß durch die Kun&#x017F;t/ aus<lb/>
be&#x017F;ondern Mineralien gemacht werden; hat eine &#x017F;olche<lb/>
Natur/ daß er nicht allein allen Farben/ &#x017F;ie &#x017F;eyen gleich<lb/>
was fu&#x0364;r arth &#x017F;ie wollen/ einen be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Grund ma-<lb/>
thet; daß die Sonne/ noch Lufft/ oder andere Feuchtig-<lb/>
keiten/ welche &#x017F;on&#x017F;ten die Farben zu vera&#x0364;ndern pflegen/<lb/>
Schaden oder Enderung daran machen kan. Darzu<lb/>
geho&#x0364;ret auch ein be&#x017F;onderer Ke&#x017F;&#x017F;el; alle Scharlacken-<lb/>
fa&#x0364;rber wi&#x017F;&#x017F;en wol/ daß die <hi rendition="#aq">Con&#x017F;enilie,</hi> welches die aller-<lb/>
thewer&#x017F;te Farb i&#x017F;t/ &#x017F;cho&#x0364;n roth damit zu fa&#x0364;rben/ darinn<lb/><hi rendition="#aq">alteriret</hi> vnd verdorben wird/ derowegen &#x017F;ie die ku&#x0364;pffer-<lb/>
nen Ke&#x017F;&#x017F;eln dick verzinnet/ oder aber von lautterm Zinn<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Ke&#x017F;&#x017F;eln haben machen la&#x017F;&#x017F;en; jhre farben de&#x017F;tobe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er dardurch zu erlangen: Die&#x017F;er Alaun vnd Ke&#x017F;&#x017F;el/<lb/>
gehet den andern weit vor/ vnd darff doch &#x017F;o viel ko&#x017F;tens<lb/>
nicht/ &#x017F;olche zu zeugen; vnd weilen es eine Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft<lb/>
i&#x017F;t/ dardurch viel kan erworben werden/ &#x017F;o i&#x017F;t es auch<lb/>
nicht zu verwerffen/ &#x017F;einer zu gedencken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXVIII</hi>.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote>Allerhand &#x017F;cho&#x0364;ne Mahler-Farben/ auff eine vnko&#x017F;tliche Wei&#x017F;e<lb/>
zu machen/ als <hi rendition="#aq">Purpur-lacca,</hi> von vielerley Farben-Schmalten/<lb/><hi rendition="#aq">Ultra-marinum,</hi> Cinober/ vnd in&#x017F;ondetheit eine &#x017F;cho&#x0364;ne wei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Farb/ dergleichen noch bey niemand ge&#x017F;ehen/ welche den &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;ten<lb/>
Perlein gleich i&#x017F;t: Wie auch Gold vnd Silber/ auff eine leichte<lb/>
Wei&#x017F;e zu mahlen.</quote>
          </cit><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Farben/ deren allhier gedacht wird/ &#x017F;ind biß-<lb/>
hero noch nicht &#x017F;o gemein/ <hi rendition="#aq">i</hi>n <hi rendition="#aq">copia,</hi> mit gutem nutzen<lb/>
zu machen/ gewe&#x017F;en/ gleich allhier ge&#x017F;chicht: Weil &#x017F;ie dan<lb/>
zum mahlen dienen/ durch welches man die verlauffenen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0084] Annot. vber den Appendicem Anbelangend dieſen Alaun/ wird ſolcher nirgends zu kauffen gefunden; ſondern muß durch die Kunſt/ aus beſondern Mineralien gemacht werden; hat eine ſolche Natur/ daß er nicht allein allen Farben/ ſie ſeyen gleich was fuͤr arth ſie wollen/ einen beſtaͤndigen Grund ma- thet; daß die Sonne/ noch Lufft/ oder andere Feuchtig- keiten/ welche ſonſten die Farben zu veraͤndern pflegen/ Schaden oder Enderung daran machen kan. Darzu gehoͤret auch ein beſonderer Keſſel; alle Scharlacken- faͤrber wiſſen wol/ daß die Conſenilie, welches die aller- thewerſte Farb iſt/ ſchoͤn roth damit zu faͤrben/ darinn alteriret vnd verdorben wird/ derowegen ſie die kuͤpffer- nen Keſſeln dick verzinnet/ oder aber von lautterm Zinn groſſe Keſſeln haben machen laſſen; jhre farben deſtobeſ- ſer dardurch zu erlangen: Dieſer Alaun vnd Keſſel/ gehet den andern weit vor/ vnd darff doch ſo viel koſtens nicht/ ſolche zu zeugen; vnd weilen es eine Wiſſenſchafft iſt/ dardurch viel kan erworben werden/ ſo iſt es auch nicht zu verwerffen/ ſeiner zu gedencken. XXXVIII. Allerhand ſchoͤne Mahler-Farben/ auff eine vnkoſtliche Weiſe zu machen/ als Purpur-lacca, von vielerley Farben-Schmalten/ Ultra-marinum, Cinober/ vnd inſondetheit eine ſchoͤne weiſſe Farb/ dergleichen noch bey niemand geſehen/ welche den ſchoͤneſten Perlein gleich iſt: Wie auch Gold vnd Silber/ auff eine leichte Weiſe zu mahlen. Dieſe Farben/ deren allhier gedacht wird/ ſind biß- hero noch nicht ſo gemein/ in copia, mit gutem nutzen zu machen/ geweſen/ gleich allhier geſchicht: Weil ſie dan zum mahlen dienen/ durch welches man die verlauffenen ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/84
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/84>, abgerufen am 13.08.2022.