Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

des Fünfften Theils/ Phil. O.
so wohl Biblische oder Geistliche als Weltliche Historien
vnd Geschichten/ dardurch dem Menschen für-mahlen
vnd erinnern kan; Also ist es so vbel nicht gethan/ daß
man dieselben lehre machen: Dann man solcher nicht
wol entrahten kan; vnd so schlecht als es zu seyn scheinet/
so ist es gleichwohl eine solche nützliche Wissenschafft;
Weilen solche Farben in grosser Mänge/ an vielen Or-
then/ (dardurch man viel erwerben kan) consummiret
werden.



Beschluß.

WAs allhier bey diesen Annotationibus gesagt
ist/ darff niemand daran zweiffeln; sondern
als warhaffte Dinge/ glauben vnd an neh-
men: Dann die Natur vnd Kunst vermag
viel/ wir aber wissen wenig; vnd dieses von den vegeta-
bili
schen Dingen zu verstehen/ in Metallicis aber wissen
wir noch weniger/ ja schier gar nichts/ das ist die Vr-
sach/ daß den Vnwissenden vnd Vnerfahrnen solche
Dinge/ davon sie zuvorn nichts gehöret oder gesehen ha-
ben/ also frembd/ seltzam vnd vnglaublich scheinen vnd
vorkommen: Bezeuge derohalben hiermit noch einmahl/
daß diese meine Schrifften keine Fabeln/ oder Träume;
sondern natürliche gute Wissenschafften vnd Secreten
seyn; Ja viel besser als sie scheinen/ in der That ersunden
werden; Dann die Natur sehr reich/ vnd der gantze Erd-
boden voller verborgenen Schätzen schwanger ist/ vnd
doch von wenigen erkandt vnd geglaubt wird/ vnd nicht

allein
F ij

des Fuͤnfften Theils/ Phil. O.
ſo wohl Bibliſche oder Geiſtliche als Weltliche Hiſtorien
vnd Geſchichten/ dardurch dem Menſchen fuͤr-mahlen
vnd erinnern kan; Alſo iſt es ſo vbel nicht gethan/ daß
man dieſelben lehre machen: Dann man ſolcher nicht
wol entrahten kan; vnd ſo ſchlecht als es zu ſeyn ſcheinet/
ſo iſt es gleichwohl eine ſolche nuͤtzliche Wiſſenſchafft;
Weilen ſolche Farben in groſſer Maͤnge/ an vielen Or-
then/ (dardurch man viel erwerben kan) conſummiret
werden.



Beſchluß.

WAs allhier bey dieſen Annotationibus geſagt
iſt/ darff niemand daran zweiffeln; ſondern
als warhaffte Dinge/ glauben vnd an neh-
men: Dann die Natur vnd Kunſt vermag
viel/ wir aber wiſſen wenig; vnd dieſes von den vegeta-
bili
ſchen Dingen zu verſtehen/ in Metallicis aber wiſſen
wir noch weniger/ ja ſchier gar nichts/ das iſt die Vr-
ſach/ daß den Vnwiſſenden vnd Vnerfahrnen ſolche
Dinge/ davon ſie zuvorn nichts gehoͤret oder geſehen ha-
ben/ alſo frembd/ ſeltzam vnd vnglaublich ſcheinen vnd
vorkommen: Bezeuge derohalben hiermit noch einmahl/
daß dieſe meine Schrifften keine Fabeln/ oder Traͤume;
ſondern natuͤrliche gute Wiſſenſchafften vnd Secreten
ſeyn; Ja viel beſſer als ſie ſcheinen/ in der That erſunden
werden; Dann die Natur ſehr reich/ vnd der gantze Erd-
boden voller verborgenen Schaͤtzen ſchwanger iſt/ vnd
doch von wenigen erkandt vnd geglaubt wird/ vnd nicht

allein
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0085" n="83"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Fu&#x0364;nfften Theils/ Phil. O.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o wohl Bibli&#x017F;che oder Gei&#x017F;tliche als Weltliche Hi&#x017F;torien<lb/>
vnd Ge&#x017F;chichten/ dardurch dem Men&#x017F;chen fu&#x0364;r-mahlen<lb/>
vnd erinnern kan; Al&#x017F;o i&#x017F;t es &#x017F;o vbel nicht gethan/ daß<lb/>
man die&#x017F;elben lehre machen: Dann man &#x017F;olcher nicht<lb/>
wol entrahten kan; vnd &#x017F;o &#x017F;chlecht als es zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinet/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es gleichwohl eine &#x017F;olche nu&#x0364;tzliche Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft;<lb/>
Weilen &#x017F;olche Farben in gro&#x017F;&#x017F;er Ma&#x0364;nge/ an vielen Or-<lb/>
then/ (dardurch man viel erwerben kan) <hi rendition="#aq">con&#x017F;ummiret</hi><lb/>
werden.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chluß.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>As allhier bey die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Annotationibus</hi> ge&#x017F;agt<lb/>
i&#x017F;t/ darff niemand daran zweiffeln; &#x017F;ondern<lb/>
als warhaffte Dinge/ glauben vnd an neh-<lb/>
men: Dann die Natur vnd Kun&#x017F;t vermag<lb/>
viel/ wir aber wi&#x017F;&#x017F;en wenig; vnd die&#x017F;es von den <hi rendition="#aq">vegeta-<lb/>
bili</hi>&#x017F;chen Dingen zu ver&#x017F;tehen/ <hi rendition="#aq">in Metallicis</hi> aber wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir noch weniger/ ja &#x017F;chier gar nichts/ das i&#x017F;t die Vr-<lb/>
&#x017F;ach/ daß den Vnwi&#x017F;&#x017F;enden vnd Vnerfahrnen &#x017F;olche<lb/>
Dinge/ davon &#x017F;ie zuvorn nichts geho&#x0364;ret oder ge&#x017F;ehen ha-<lb/>
ben/ al&#x017F;o frembd/ &#x017F;eltzam vnd vnglaublich &#x017F;cheinen vnd<lb/>
vorkommen: Bezeuge derohalben hiermit noch einmahl/<lb/>
daß die&#x017F;e meine Schrifften keine Fabeln/ oder Tra&#x0364;ume;<lb/>
&#x017F;ondern natu&#x0364;rliche gute Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften vnd <hi rendition="#aq">Secreten</hi><lb/>
&#x017F;eyn; Ja viel be&#x017F;&#x017F;er als &#x017F;ie &#x017F;cheinen/ in der That er&#x017F;unden<lb/>
werden; Dann die Natur &#x017F;ehr reich/ vnd der gantze Erd-<lb/>
boden voller verborgenen Scha&#x0364;tzen &#x017F;chwanger i&#x017F;t/ vnd<lb/>
doch von wenigen erkandt vnd geglaubt wird/ vnd nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F ij</fw><fw place="bottom" type="catch">allein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0085] des Fuͤnfften Theils/ Phil. O. ſo wohl Bibliſche oder Geiſtliche als Weltliche Hiſtorien vnd Geſchichten/ dardurch dem Menſchen fuͤr-mahlen vnd erinnern kan; Alſo iſt es ſo vbel nicht gethan/ daß man dieſelben lehre machen: Dann man ſolcher nicht wol entrahten kan; vnd ſo ſchlecht als es zu ſeyn ſcheinet/ ſo iſt es gleichwohl eine ſolche nuͤtzliche Wiſſenſchafft; Weilen ſolche Farben in groſſer Maͤnge/ an vielen Or- then/ (dardurch man viel erwerben kan) conſummiret werden. Beſchluß. WAs allhier bey dieſen Annotationibus geſagt iſt/ darff niemand daran zweiffeln; ſondern als warhaffte Dinge/ glauben vnd an neh- men: Dann die Natur vnd Kunſt vermag viel/ wir aber wiſſen wenig; vnd dieſes von den vegeta- biliſchen Dingen zu verſtehen/ in Metallicis aber wiſſen wir noch weniger/ ja ſchier gar nichts/ das iſt die Vr- ſach/ daß den Vnwiſſenden vnd Vnerfahrnen ſolche Dinge/ davon ſie zuvorn nichts gehoͤret oder geſehen ha- ben/ alſo frembd/ ſeltzam vnd vnglaublich ſcheinen vnd vorkommen: Bezeuge derohalben hiermit noch einmahl/ daß dieſe meine Schrifften keine Fabeln/ oder Traͤume; ſondern natuͤrliche gute Wiſſenſchafften vnd Secreten ſeyn; Ja viel beſſer als ſie ſcheinen/ in der That erſunden werden; Dann die Natur ſehr reich/ vnd der gantze Erd- boden voller verborgenen Schaͤtzen ſchwanger iſt/ vnd doch von wenigen erkandt vnd geglaubt wird/ vnd nicht allein F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/85
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/85>, abgerufen am 16.08.2022.