Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Operis Mineralis
cken schmeltze ich noch einmal mit halb so viel Eisen in starckem Feuer auff einem Her[d]
oder grossen Tiegel/ so geben sie noch funffzig oder mehr Pfund Reguli, vnd bleiben vn-
gefehr viertzig Pfund Schlacken/ darauß ich Gewicht oder andere grosse Stück giesse/
die übrige acht oder neun Pfund sind im Rauch hinweg gegangen. Also vnd auff diese
Weise hast du solches Sun/ welches in den hundert Pfunden Antimonii gewesen/ in ein
oder zwey Pfund Reguli gebracht/ welche du auff dem Herd sublimiren kanst/ so bleibt
das Sun auff dem Herd/ vnd der Regulus geht in Flores, welche hernach wieder zu ge-
brauchen seynd. Die funffzig oder sechzig Pfund Reguli, welche mit viel hernach
gemacht seynd/ vnd kein oder aber sehr wenig Sun halten/ kaust du gebrauchen/ Jupiter hart
vnd schön hell damit zu machen/ vnd solches damit zu vermehren/ allerhand schöne Ge-
fäß darauß machen zu lassen/ als Schüssel/ Teller/ Schalen/ Saltzfässer/ Leuchter/ vnd
andern nöhtigen Hausraht; wird schön/ hart vnd weiß/ vnd klingt als Silber/ wird
nicht so bald leulicht oder dellicht/ gleich ander Jupiter thut/ in welchem kein Regulus ist/ vnd
hält auch einen schönen Glantz.

Nun wollen wir besehen/ ob auch Nutzen darbey sey/ wann das so arm an Sun
ist/ vnd gleichwol geseigert wird. Gesetzt/ hundert Pfund Antimonii kosten drey Reichs-
thaler (wie dann gemeiniglich das Polnische zu gelten pflegt/ vnd ob schon das Vnga-
rische/ Siebenbürgisch- vnd Gold granachische mehr kostet/ so gibt es auch desto mehr Sun)
darzu brauch ich sechzig Pfund alt Eisen/ gebe einen halben Reichsthaler dar für/ vnd
kostet mich ohngefehr solche Arbeit mit Kolen vnd Tiegeln auch ein Reichsthaler; wel-
che Außgab zusammen 4. Reichsthaler macht: hergegen erlange ich zween Ducaten
an Sun/ 60. Lb. Reguli, 80. Lb. Schlacken/ 1. oder 2. Lb. Flores. Die 60. Lb. Reguli
sind werth so viel als Jupiter/ ein Lb. für einen Orths Thaler gerechnet/ machet 15. Reichs-
thaler/ 80. Lb. Schlacken/ wann Gewicht davon gegossen werden/ seynd werht 40.
Groschen/ oder auffs wenigste 24. oder ein Reichsthaler. Zusammen gerechnet vnd
gegen einander abgezogen/ bleiben von einem Centner Antimonii Gewinn sechszehen
Reichsthaler.

Vnd im fall/ das hielt nur 1. Ducaten/ vnd das Lb. Reguli solte nur eines hal-
ben Orths Thalers werth seyn/ so bleiben noch mehr als 6. Reichsthaler Gewinn über:
vnd kan ein Kuecht mit einem Beylauffer oder Handreicher gar leichtlich 2. Centner
deß Tages seigern.

Gesetzt/ das Antimonium hielte gantz kein Gold/ wie bißweilen solches gefunden
wird/ so kan er gleichwol noch reichlich 4. oder 5. Thaler deß Tages übrig haben/ welches
noch ein ehrliches ist: So man aber haben kan/ dessen der Centner 3. 4. 5. oder mehr
Ducaten an Gold hält/ vnd das / damit du seigerst/ auch 1. oder 2. Ducaten/ dann
gibt es bessere Außbeute. Darumb wer mit solcher Seigerung etwas gewinnen wil/
muß sich vmb aut vnd vmbsehen/ so ist leichtlich 20. 30. biß in 60. Thaler auffs
wenigste in einem Tag damit zu erwerben/ welches dann besser klinget als das wenige/
auß dem gemeinen vnd armen vnd .

NB.

Operis Mineralis
cken ſchmeltze ich noch einmal mit halb ſo viel Eiſen in ſtarckem Feuer auff einem Her[d]
oder groſſen Tiegel/ ſo geben ſie noch funffzig oder mehr Pfund Reguli, vnd bleiben vn-
gefehr viertzig Pfund Schlacken/ darauß ich Gewicht oder andere groſſe Stuͤck gieſſe/
die uͤbrige acht oder neun Pfund ſind im Rauch hinweg gegangen. Alſo vnd auff dieſe
Weiſe haſt du ſolches ☉/ welches in den hundert Pfunden Antimonii geweſen/ in ein
oder zwey Pfund Reguli gebracht/ welche du auff dem Herd ſublimiren kanſt/ ſo bleibt
das ☉ auff dem Herd/ vnd der Regulus geht in Flores, welche hernach wieder zu ge-
brauchen ſeynd. Die funffzig oder ſechzig Pfund Reguli, welche mit viel ♂ hernach
gemacht ſeynd/ vnd kein oder aber ſehr wenig ☉ halten/ kauſt du gebrauchen/ ♃ hart
vnd ſchoͤn hell damit zu machen/ vnd ſolches damit zu vermehren/ allerhand ſchoͤne Ge-
faͤß darauß machen zu laſſen/ als Schuͤſſel/ Teller/ Schalen/ Saltzfaͤſſer/ Leuchter/ vnd
andern noͤhtigen Hausraht; wird ſchoͤn/ hart vnd weiß/ vnd klingt als Silber/ wird
nicht ſo bald leulicht oder dellicht/ gleich ander ♃ thut/ in welchem kein Regulus iſt/ vnd
haͤlt auch einen ſchoͤnen Glantz.

Nun wollen wir beſehen/ ob auch Nutzen darbey ſey/ wann das ♀ ſo arm an ☉
iſt/ vnd gleichwol geſeigert wird. Geſetzt/ hundert Pfund Antimonii koſten drey Reichs-
thaler (wie dann gemeiniglich das Polniſche zu gelten pflegt/ vnd ob ſchon das Vnga-
riſche/ Siebenbuͤrgiſch- vnd Gold granachiſche mehr koſtet/ ſo gibt es auch deſto mehr ☉)
darzu brauch ich ſechzig Pfund alt Eiſen/ gebe einen halben Reichsthaler dar fuͤr/ vnd
koſtet mich ohngefehr ſolche Arbeit mit Kolen vnd Tiegeln auch ein Reichsthaler; wel-
che Außgab zuſammen 4. Reichsthaler macht: hergegen erlange ich zween Ducaten
an ☉/ 60. ℔. Reguli, 80. ℔. Schlacken/ 1. oder 2. ℔. Flores. Die 60. ℔. Reguli
ſind werth ſo viel als ♃/ ein ℔. fuͤr einen Orths Thaler gerechnet/ machet 15. Reichs-
thaler/ 80. ℔. Schlacken/ wann Gewicht davon gegoſſen werden/ ſeynd werht 40.
Groſchen/ oder auffs wenigſte 24. oder ein Reichsthaler. Zuſammen gerechnet vnd
gegen einander abgezogen/ bleiben von einem Centner Antimonii Gewinn ſechszehen
Reichsthaler.

Vnd im fall/ das ♀ hielt nur 1. Ducaten/ vnd das ℔. Reguli ſolte nur eines hal-
ben Orths Thalers werth ſeyn/ ſo bleiben noch mehr als 6. Reichsthaler Gewinn uͤber:
vnd kan ein Kuecht mit einem Beylauffer oder Handreicher gar leichtlich 2. Centner ♀
deß Tages ſeigern.

Geſetzt/ das Antimonium hielte gantz kein Gold/ wie bißweilen ſolches gefunden
wird/ ſo kan er gleichwol noch reichlich 4. oder 5. Thaler deß Tages uͤbrig haben/ welches
noch ein ehrliches iſt: So man aber ♀ haben kan/ deſſen der Centner 3. 4. 5. oder mehr
Ducaten an Gold haͤlt/ vnd das ♂/ damit du ſeigerſt/ auch 1. oder 2. Ducaten/ dann
gibt es beſſere Außbeute. Darumb wer mit ſolcher Seigerung etwas gewinnen wil/
muß ſich vmb aut ♀ vnd ♂ vmbſehen/ ſo iſt leichtlich 20. 30. biß in 60. Thaler auffs
wenigſte in einem Tag damit zu erwerben/ welches dann beſſer klinget als das wenige/
auß dem gemeinen vnd armen ♀ vnd ♂.

NB.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0362" n="328"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Operis Mineralis</hi></fw><lb/>
cken &#x017F;chmeltze ich noch einmal mit halb &#x017F;o viel Ei&#x017F;en in &#x017F;tarckem Feuer auff einem Her<supplied>d</supplied><lb/>
oder gro&#x017F;&#x017F;en Tiegel/ &#x017F;o geben &#x017F;ie noch funffzig oder mehr Pfund <hi rendition="#aq">Reguli,</hi> vnd bleiben vn-<lb/>
gefehr viertzig Pfund Schlacken/ darauß ich Gewicht oder andere gro&#x017F;&#x017F;e Stu&#x0364;ck gie&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
die u&#x0364;brige acht oder neun Pfund &#x017F;ind im Rauch hinweg gegangen. Al&#x017F;o vnd auff die&#x017F;e<lb/>
Wei&#x017F;e ha&#x017F;t du &#x017F;olches &#x2609;/ welches in den hundert Pfunden <hi rendition="#aq">Antimonii</hi> gewe&#x017F;en/ in ein<lb/>
oder zwey Pfund <hi rendition="#aq">Reguli</hi> gebracht/ welche du auff dem Herd <hi rendition="#aq">&#x017F;ublim</hi>iren kan&#x017F;t/ &#x017F;o bleibt<lb/>
das &#x2609; auff dem Herd/ vnd der <hi rendition="#aq">Regulus</hi> geht in <hi rendition="#aq">Flores,</hi> welche hernach wieder zu ge-<lb/>
brauchen &#x017F;eynd. Die funffzig oder &#x017F;echzig Pfund <hi rendition="#aq">Reguli,</hi> welche mit viel &#x2642; hernach<lb/>
gemacht &#x017F;eynd/ vnd kein oder aber &#x017F;ehr wenig &#x2609; halten/ kau&#x017F;t du gebrauchen/ &#x2643; hart<lb/>
vnd &#x017F;cho&#x0364;n hell damit zu machen/ vnd &#x017F;olches damit zu vermehren/ allerhand &#x017F;cho&#x0364;ne Ge-<lb/>
fa&#x0364;ß darauß machen zu la&#x017F;&#x017F;en/ als Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ Teller/ Schalen/ Saltzfa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ Leuchter/ vnd<lb/>
andern no&#x0364;htigen Hausraht; wird &#x017F;cho&#x0364;n/ hart vnd weiß/ vnd klingt als Silber/ wird<lb/>
nicht &#x017F;o bald leulicht oder dellicht/ gleich ander &#x2643; thut/ in welchem kein <hi rendition="#aq">Regulus</hi> i&#x017F;t/ vnd<lb/>
ha&#x0364;lt auch einen &#x017F;cho&#x0364;nen Glantz.</p><lb/>
          <p>Nun wollen wir be&#x017F;ehen/ ob auch Nutzen darbey &#x017F;ey/ wann das &#x2640; &#x017F;o arm an &#x2609;<lb/>
i&#x017F;t/ vnd gleichwol ge&#x017F;eigert wird. Ge&#x017F;etzt/ hundert Pfund <hi rendition="#aq">Antimonii</hi> ko&#x017F;ten drey Reichs-<lb/>
thaler (wie dann gemeiniglich das Polni&#x017F;che zu gelten pflegt/ vnd ob &#x017F;chon das Vnga-<lb/>
ri&#x017F;che/ Siebenbu&#x0364;rgi&#x017F;ch- vnd Gold granachi&#x017F;che mehr ko&#x017F;tet/ &#x017F;o gibt es auch de&#x017F;to mehr &#x2609;)<lb/>
darzu brauch ich &#x017F;echzig Pfund alt Ei&#x017F;en/ gebe einen halben Reichsthaler dar fu&#x0364;r/ vnd<lb/>
ko&#x017F;tet mich ohngefehr &#x017F;olche Arbeit mit Kolen vnd Tiegeln auch ein Reichsthaler; wel-<lb/>
che Außgab zu&#x017F;ammen 4. Reichsthaler macht: hergegen erlange ich zween Ducaten<lb/>
an &#x2609;/ 60. &#x2114;. <hi rendition="#aq">Reguli,</hi> 80. &#x2114;. Schlacken/ 1. oder 2. &#x2114;. <hi rendition="#aq">Flores.</hi> Die 60. &#x2114;. <hi rendition="#aq">Reguli</hi><lb/>
&#x017F;ind werth &#x017F;o viel als &#x2643;/ ein &#x2114;. fu&#x0364;r einen Orths Thaler gerechnet/ machet 15. Reichs-<lb/>
thaler/ 80. &#x2114;. Schlacken/ wann Gewicht davon gego&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;eynd werht 40.<lb/>
Gro&#x017F;chen/ oder auffs wenig&#x017F;te 24. oder ein Reichsthaler. Zu&#x017F;ammen gerechnet vnd<lb/>
gegen einander abgezogen/ bleiben von einem Centner <hi rendition="#aq">Antimonii</hi> Gewinn &#x017F;echszehen<lb/>
Reichsthaler.</p><lb/>
          <p>Vnd im fall/ das &#x2640; hielt nur 1. Ducaten/ vnd das &#x2114;. <hi rendition="#aq">Reguli</hi> &#x017F;olte nur eines hal-<lb/>
ben Orths Thalers werth &#x017F;eyn/ &#x017F;o bleiben noch mehr als 6. Reichsthaler Gewinn u&#x0364;ber:<lb/>
vnd kan ein Kuecht mit einem Beylauffer oder Handreicher gar leichtlich 2. Centner &#x2640;<lb/>
deß Tages &#x017F;eigern.</p><lb/>
          <p>Ge&#x017F;etzt/ das <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> hielte gantz kein Gold/ wie bißweilen &#x017F;olches gefunden<lb/>
wird/ &#x017F;o kan er gleichwol noch reichlich 4. oder 5. Thaler deß Tages u&#x0364;brig haben/ welches<lb/>
noch ein ehrliches i&#x017F;t: So man aber &#x2640; haben kan/ de&#x017F;&#x017F;en der Centner 3. 4. 5. oder mehr<lb/>
Ducaten an Gold ha&#x0364;lt/ vnd das &#x2642;/ damit du &#x017F;eiger&#x017F;t/ auch 1. oder 2. Ducaten/ dann<lb/>
gibt es be&#x017F;&#x017F;ere Außbeute. Darumb wer mit &#x017F;olcher Seigerung etwas gewinnen wil/<lb/>
muß &#x017F;ich vmb aut &#x2640; vnd &#x2642; vmb&#x017F;ehen/ &#x017F;o i&#x017F;t leichtlich 20. 30. biß in 60. Thaler auffs<lb/>
wenig&#x017F;te in einem Tag damit zu erwerben/ welches dann be&#x017F;&#x017F;er klinget als das wenige/<lb/>
auß dem gemeinen vnd armen &#x2640; vnd &#x2642;.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">NB.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[328/0362] Operis Mineralis cken ſchmeltze ich noch einmal mit halb ſo viel Eiſen in ſtarckem Feuer auff einem Herd oder groſſen Tiegel/ ſo geben ſie noch funffzig oder mehr Pfund Reguli, vnd bleiben vn- gefehr viertzig Pfund Schlacken/ darauß ich Gewicht oder andere groſſe Stuͤck gieſſe/ die uͤbrige acht oder neun Pfund ſind im Rauch hinweg gegangen. Alſo vnd auff dieſe Weiſe haſt du ſolches ☉/ welches in den hundert Pfunden Antimonii geweſen/ in ein oder zwey Pfund Reguli gebracht/ welche du auff dem Herd ſublimiren kanſt/ ſo bleibt das ☉ auff dem Herd/ vnd der Regulus geht in Flores, welche hernach wieder zu ge- brauchen ſeynd. Die funffzig oder ſechzig Pfund Reguli, welche mit viel ♂ hernach gemacht ſeynd/ vnd kein oder aber ſehr wenig ☉ halten/ kauſt du gebrauchen/ ♃ hart vnd ſchoͤn hell damit zu machen/ vnd ſolches damit zu vermehren/ allerhand ſchoͤne Ge- faͤß darauß machen zu laſſen/ als Schuͤſſel/ Teller/ Schalen/ Saltzfaͤſſer/ Leuchter/ vnd andern noͤhtigen Hausraht; wird ſchoͤn/ hart vnd weiß/ vnd klingt als Silber/ wird nicht ſo bald leulicht oder dellicht/ gleich ander ♃ thut/ in welchem kein Regulus iſt/ vnd haͤlt auch einen ſchoͤnen Glantz. Nun wollen wir beſehen/ ob auch Nutzen darbey ſey/ wann das ♀ ſo arm an ☉ iſt/ vnd gleichwol geſeigert wird. Geſetzt/ hundert Pfund Antimonii koſten drey Reichs- thaler (wie dann gemeiniglich das Polniſche zu gelten pflegt/ vnd ob ſchon das Vnga- riſche/ Siebenbuͤrgiſch- vnd Gold granachiſche mehr koſtet/ ſo gibt es auch deſto mehr ☉) darzu brauch ich ſechzig Pfund alt Eiſen/ gebe einen halben Reichsthaler dar fuͤr/ vnd koſtet mich ohngefehr ſolche Arbeit mit Kolen vnd Tiegeln auch ein Reichsthaler; wel- che Außgab zuſammen 4. Reichsthaler macht: hergegen erlange ich zween Ducaten an ☉/ 60. ℔. Reguli, 80. ℔. Schlacken/ 1. oder 2. ℔. Flores. Die 60. ℔. Reguli ſind werth ſo viel als ♃/ ein ℔. fuͤr einen Orths Thaler gerechnet/ machet 15. Reichs- thaler/ 80. ℔. Schlacken/ wann Gewicht davon gegoſſen werden/ ſeynd werht 40. Groſchen/ oder auffs wenigſte 24. oder ein Reichsthaler. Zuſammen gerechnet vnd gegen einander abgezogen/ bleiben von einem Centner Antimonii Gewinn ſechszehen Reichsthaler. Vnd im fall/ das ♀ hielt nur 1. Ducaten/ vnd das ℔. Reguli ſolte nur eines hal- ben Orths Thalers werth ſeyn/ ſo bleiben noch mehr als 6. Reichsthaler Gewinn uͤber: vnd kan ein Kuecht mit einem Beylauffer oder Handreicher gar leichtlich 2. Centner ♀ deß Tages ſeigern. Geſetzt/ das Antimonium hielte gantz kein Gold/ wie bißweilen ſolches gefunden wird/ ſo kan er gleichwol noch reichlich 4. oder 5. Thaler deß Tages uͤbrig haben/ welches noch ein ehrliches iſt: So man aber ♀ haben kan/ deſſen der Centner 3. 4. 5. oder mehr Ducaten an Gold haͤlt/ vnd das ♂/ damit du ſeigerſt/ auch 1. oder 2. Ducaten/ dann gibt es beſſere Außbeute. Darumb wer mit ſolcher Seigerung etwas gewinnen wil/ muß ſich vmb aut ♀ vnd ♂ vmbſehen/ ſo iſt leichtlich 20. 30. biß in 60. Thaler auffs wenigſte in einem Tag damit zu erwerben/ welches dann beſſer klinget als das wenige/ auß dem gemeinen vnd armen ♀ vnd ♂. NB.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/362
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 328. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/362>, abgerufen am 11.04.2021.