Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische Abhandlungen. Bd. 1. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

oder Gauche überall herausdringet, so führet sie den
Namen des Grindes.

Den Grund dazu legen also alle die Ursachen,
welche durch eine öftere und anhaltende Unterdrü-
ckung der natürlichen Ausdünstung Gelegenheit ge-
ben, das angehäufte Blut und andere Säfte zu
verdicken, daß es bey einem nothwendig immer zuneh-
menden Grade der Schwäche und Erschlappung von
Gefäßen zuletzt einen so schwachen Umlauf bekömmt,
und in den feinen Gefäßen stockend und unrein wer-
den muß, daß es am Ende in einen scharfen und
faulenden Zustand versetzt wird, da sich bey der zu-
nehmenden Schwäche der Ab- und Aussonderungs-
wege von dem angesammelten verdorbenen Unrathe
aus der Blutmasse immer weniger abscheidet, und
folglich zuletzt durch Schweiß und Urin das aller-
wenigste ausgeführt werden kann.



Neuer

oder Gauche uͤberall herausdringet, ſo fuͤhret ſie den
Namen des Grindes.

Den Grund dazu legen alſo alle die Urſachen,
welche durch eine oͤftere und anhaltende Unterdruͤ-
ckung der natuͤrlichen Ausduͤnſtung Gelegenheit ge-
ben, das angehaͤufte Blut und andere Saͤfte zu
verdicken, daß es bey einem nothwendig immer zuneh-
menden Grade der Schwaͤche und Erſchlappung von
Gefaͤßen zuletzt einen ſo ſchwachen Umlauf bekoͤmmt,
und in den feinen Gefaͤßen ſtockend und unrein wer-
den muß, daß es am Ende in einen ſcharfen und
faulenden Zuſtand verſetzt wird, da ſich bey der zu-
nehmenden Schwaͤche der Ab- und Ausſonderungs-
wege von dem angeſammelten verdorbenen Unrathe
aus der Blutmaſſe immer weniger abſcheidet, und
folglich zuletzt durch Schweiß und Urin das aller-
wenigſte ausgefuͤhrt werden kann.



Neuer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0252" n="240"/>
oder Gauche u&#x0364;berall herausdringet, &#x017F;o fu&#x0364;hret &#x017F;ie den<lb/>
Namen des Grindes.</p><lb/>
        <p>Den Grund dazu legen al&#x017F;o alle die Ur&#x017F;achen,<lb/>
welche durch eine o&#x0364;ftere und anhaltende Unterdru&#x0364;-<lb/>
ckung der natu&#x0364;rlichen Ausdu&#x0364;n&#x017F;tung Gelegenheit ge-<lb/>
ben, das angeha&#x0364;ufte Blut und andere Sa&#x0364;fte zu<lb/>
verdicken, daß es bey einem nothwendig immer zuneh-<lb/>
menden Grade der Schwa&#x0364;che und Er&#x017F;chlappung von<lb/>
Gefa&#x0364;ßen zuletzt einen &#x017F;o &#x017F;chwachen Umlauf beko&#x0364;mmt,<lb/>
und in den feinen Gefa&#x0364;ßen &#x017F;tockend und unrein wer-<lb/>
den muß, daß es am Ende in einen &#x017F;charfen und<lb/>
faulenden Zu&#x017F;tand ver&#x017F;etzt wird, da &#x017F;ich bey der zu-<lb/>
nehmenden Schwa&#x0364;che der Ab- und Aus&#x017F;onderungs-<lb/>
wege von dem ange&#x017F;ammelten verdorbenen Unrathe<lb/>
aus der Blutma&#x017F;&#x017F;e immer weniger ab&#x017F;cheidet, und<lb/>
folglich zuletzt durch Schweiß und Urin das aller-<lb/>
wenig&#x017F;te ausgefu&#x0364;hrt werden kann.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Neuer</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0252] oder Gauche uͤberall herausdringet, ſo fuͤhret ſie den Namen des Grindes. Den Grund dazu legen alſo alle die Urſachen, welche durch eine oͤftere und anhaltende Unterdruͤ- ckung der natuͤrlichen Ausduͤnſtung Gelegenheit ge- ben, das angehaͤufte Blut und andere Saͤfte zu verdicken, daß es bey einem nothwendig immer zuneh- menden Grade der Schwaͤche und Erſchlappung von Gefaͤßen zuletzt einen ſo ſchwachen Umlauf bekoͤmmt, und in den feinen Gefaͤßen ſtockend und unrein wer- den muß, daß es am Ende in einen ſcharfen und faulenden Zuſtand verſetzt wird, da ſich bey der zu- nehmenden Schwaͤche der Ab- und Ausſonderungs- wege von dem angeſammelten verdorbenen Unrathe aus der Blutmaſſe immer weniger abſcheidet, und folglich zuletzt durch Schweiß und Urin das aller- wenigſte ausgefuͤhrt werden kann. Neuer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen01_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen01_1789/252
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische Abhandlungen. Bd. 1. Berlin, 1789, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen01_1789/252>, abgerufen am 18.05.2021.