Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Da ich die tausend Blumen brach,
Die alle Thäler reichlich füllten.
Ich hatte nichts und doch genug,
Den Drang nach Wahrheit und die Lust am Trug.
Gieb ungebändigt jene Triebe,
Das tiefe schmerzenvolle Glück,
Des Hasses Kraft, die Macht der Liebe,
Gieb meine Jugend mir zurück!
Lustige Person.
Der Jugend, guter Freund, bedarfst du allenfalls
Wenn dich in Schlachten Feinde drängen,
Wenn mit Gewalt an deinen Hals
Sich allerliebste Mädchen hängen,
Wenn fern des schnellen Laufes Kranz
Vom schwer erreichten Ziele winket,
Wenn nach dem heftgen Wirbeltanz
Die Nächte schmausend man vertrinket.
Doch ins bekannte Saitenspiel
Mit Muth und Anmuth einzugreifen,
Nach einem selbgesteckten Ziel
Mit holdem Irren hinzuschweifen,
Das, alte Herrn, ist eure Pflicht,
2
Da ich die tauſend Blumen brach,
Die alle Thaͤler reichlich fuͤllten.
Ich hatte nichts und doch genug,
Den Drang nach Wahrheit und die Luſt am Trug.
Gieb ungebaͤndigt jene Triebe,
Das tiefe ſchmerzenvolle Gluͤck,
Des Haſſes Kraft, die Macht der Liebe,
Gieb meine Jugend mir zuruͤck!
Luſtige Perſon.
Der Jugend, guter Freund, bedarfſt du allenfalls
Wenn dich in Schlachten Feinde draͤngen,
Wenn mit Gewalt an deinen Hals
Sich allerliebſte Maͤdchen haͤngen,
Wenn fern des ſchnellen Laufes Kranz
Vom ſchwer erreichten Ziele winket,
Wenn nach dem heftgen Wirbeltanz
Die Naͤchte ſchmauſend man vertrinket.
Doch ins bekannte Saitenſpiel
Mit Muth und Anmuth einzugreifen,
Nach einem ſelbgeſteckten Ziel
Mit holdem Irren hinzuſchweifen,
Das, alte Herrn, iſt eure Pflicht,
2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#DIC">
          <p><pb facs="#f0023" n="17"/>
Da ich die tau&#x017F;end Blumen brach,<lb/>
Die alle Tha&#x0364;ler reichlich fu&#x0364;llten.<lb/>
Ich hatte nichts und doch genug,<lb/>
Den Drang nach Wahrheit und die Lu&#x017F;t am Trug.<lb/>
Gieb ungeba&#x0364;ndigt jene Triebe,<lb/>
Das tiefe &#x017F;chmerzenvolle Glu&#x0364;ck,<lb/>
Des Ha&#x017F;&#x017F;es Kraft, die Macht der Liebe,<lb/>
Gieb meine Jugend mir zuru&#x0364;ck!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#LUPERS">
          <speaker><hi rendition="#g">Lu&#x017F;tige Per&#x017F;on</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Der Jugend, guter Freund, bedarf&#x017F;t du allenfalls<lb/>
Wenn dich in Schlachten Feinde dra&#x0364;ngen,<lb/>
Wenn mit Gewalt an deinen Hals<lb/>
Sich allerlieb&#x017F;te Ma&#x0364;dchen ha&#x0364;ngen,<lb/>
Wenn fern des &#x017F;chnellen Laufes Kranz<lb/>
Vom &#x017F;chwer erreichten Ziele winket,<lb/>
Wenn nach dem heftgen Wirbeltanz<lb/>
Die Na&#x0364;chte &#x017F;chmau&#x017F;end man vertrinket.<lb/>
Doch ins bekannte Saiten&#x017F;piel<lb/>
Mit Muth und Anmuth einzugreifen,<lb/>
Nach einem &#x017F;elbge&#x017F;teckten Ziel<lb/>
Mit holdem Irren hinzu&#x017F;chweifen,<lb/>
Das, alte Herrn, i&#x017F;t eure Pflicht,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0023] Da ich die tauſend Blumen brach, Die alle Thaͤler reichlich fuͤllten. Ich hatte nichts und doch genug, Den Drang nach Wahrheit und die Luſt am Trug. Gieb ungebaͤndigt jene Triebe, Das tiefe ſchmerzenvolle Gluͤck, Des Haſſes Kraft, die Macht der Liebe, Gieb meine Jugend mir zuruͤck! Luſtige Perſon. Der Jugend, guter Freund, bedarfſt du allenfalls Wenn dich in Schlachten Feinde draͤngen, Wenn mit Gewalt an deinen Hals Sich allerliebſte Maͤdchen haͤngen, Wenn fern des ſchnellen Laufes Kranz Vom ſchwer erreichten Ziele winket, Wenn nach dem heftgen Wirbeltanz Die Naͤchte ſchmauſend man vertrinket. Doch ins bekannte Saitenſpiel Mit Muth und Anmuth einzugreifen, Nach einem ſelbgeſteckten Ziel Mit holdem Irren hinzuſchweifen, Das, alte Herrn, iſt eure Pflicht, 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/23
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/23>, abgerufen am 28.02.2024.