Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Und wir verehren euch darum nicht minder.
Das Alter macht nicht kindisch, wie man spricht,
Es findet uns nur noch als wahre Kinder.
Director.
Der Worte sind genug gewechselt,
Laßt mich auch endlich Thaten sehn;
Indeß ihr Complimente drechselt,
Kann etwas nützliches geschehn.
Was hilft es viel von Stimmung reden?
Dem Zaudernden erscheint sie nie.
Gebt ihr euch einmal für Poeten,
So kommandirt die Poesie.
Euch ist bekannt was wir bedürfen,
Wir wollen stark Getränke schlürfen;
Nun braut mir unverzüglich dran!
Was heute nicht geschieht, ist Morgen nicht gethan,
Und keinen Tag soll man verpassen,
Das Mögliche soll der Entschluß
Beherzt sogleich beym Schopfe fassen,
Er will es dann nicht fahren lassen,
Und wirket weiter, weil er muß.

Und wir verehren euch darum nicht minder.
Das Alter macht nicht kindiſch, wie man ſpricht,
Es findet uns nur noch als wahre Kinder.
Director.
Der Worte ſind genug gewechſelt,
Laßt mich auch endlich Thaten ſehn;
Indeß ihr Complimente drechſelt,
Kann etwas nuͤtzliches geſchehn.
Was hilft es viel von Stimmung reden?
Dem Zaudernden erſcheint ſie nie.
Gebt ihr euch einmal fuͤr Poeten,
So kommandirt die Poeſie.
Euch iſt bekannt was wir beduͤrfen,
Wir wollen ſtark Getraͤnke ſchluͤrfen;
Nun braut mir unverzuͤglich dran!
Was heute nicht geſchieht, iſt Morgen nicht gethan,
Und keinen Tag ſoll man verpaſſen,
Das Moͤgliche ſoll der Entſchluß
Beherzt ſogleich beym Schopfe faſſen,
Er will es dann nicht fahren laſſen,
Und wirket weiter, weil er muß.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#LUPERS">
          <p><pb facs="#f0024" n="18"/>
Und wir verehren euch darum nicht minder.<lb/>
Das Alter macht nicht kindi&#x017F;ch, wie man &#x017F;pricht,<lb/>
Es findet uns nur noch als wahre Kinder.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#DIR">
          <speaker><hi rendition="#g">Director</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Der Worte &#x017F;ind genug gewech&#x017F;elt,<lb/>
Laßt mich auch endlich Thaten &#x017F;ehn;<lb/>
Indeß ihr Complimente drech&#x017F;elt,<lb/>
Kann etwas nu&#x0364;tzliches ge&#x017F;chehn.<lb/>
Was hilft es viel von Stimmung reden?<lb/>
Dem Zaudernden er&#x017F;cheint &#x017F;ie nie.<lb/>
Gebt ihr euch einmal fu&#x0364;r Poeten,<lb/>
So kommandirt die Poe&#x017F;ie.<lb/>
Euch i&#x017F;t bekannt was wir bedu&#x0364;rfen,<lb/>
Wir wollen &#x017F;tark Getra&#x0364;nke &#x017F;chlu&#x0364;rfen;<lb/>
Nun braut mir unverzu&#x0364;glich dran!<lb/>
Was heute nicht ge&#x017F;chieht, i&#x017F;t Morgen nicht gethan,<lb/>
Und keinen Tag &#x017F;oll man verpa&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Das Mo&#x0364;gliche &#x017F;oll der Ent&#x017F;chluß<lb/>
Beherzt &#x017F;ogleich beym Schopfe fa&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Er will es dann nicht fahren la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Und wirket weiter, weil er muß.</p><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0024] Und wir verehren euch darum nicht minder. Das Alter macht nicht kindiſch, wie man ſpricht, Es findet uns nur noch als wahre Kinder. Director. Der Worte ſind genug gewechſelt, Laßt mich auch endlich Thaten ſehn; Indeß ihr Complimente drechſelt, Kann etwas nuͤtzliches geſchehn. Was hilft es viel von Stimmung reden? Dem Zaudernden erſcheint ſie nie. Gebt ihr euch einmal fuͤr Poeten, So kommandirt die Poeſie. Euch iſt bekannt was wir beduͤrfen, Wir wollen ſtark Getraͤnke ſchluͤrfen; Nun braut mir unverzuͤglich dran! Was heute nicht geſchieht, iſt Morgen nicht gethan, Und keinen Tag ſoll man verpaſſen, Das Moͤgliche ſoll der Entſchluß Beherzt ſogleich beym Schopfe faſſen, Er will es dann nicht fahren laſſen, Und wirket weiter, weil er muß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/24
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/24>, abgerufen am 08.08.2022.