Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Ihr wißt, auf unsern deutschen Bühnen
Probirt ein jeder was er mag;
Drum schonet mir an diesem Tag
Prospecte nicht und nicht Maschinen.
Gebraucht das groß' und kleine Himmelslicht,
Die Sterne dürfet ihr verschwenden;
An Wasser, Feuer, Felsenwänden,
An Thier und Vögeln fehlt es nicht.
So schreitet in dem engen Breterhaus
Den ganzen Kreis der Schöpfung aus,
Und wandelt, mit bedächtger Schnelle,
Vom Himmel, durch die Welt, zur Hölle.


Ihr wißt, auf unſern deutſchen Buͤhnen
Probirt ein jeder was er mag;
Drum ſchonet mir an dieſem Tag
Proſpecte nicht und nicht Maſchinen.
Gebraucht das groß’ und kleine Himmelslicht,
Die Sterne duͤrfet ihr verſchwenden;
An Waſſer, Feuer, Felſenwaͤnden,
An Thier und Voͤgeln fehlt es nicht.
So ſchreitet in dem engen Breterhaus
Den ganzen Kreis der Schoͤpfung aus,
Und wandelt, mit bedaͤchtger Schnelle,
Vom Himmel, durch die Welt, zur Hoͤlle.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#DIR">
          <pb facs="#f0025" n="19"/>
          <p>Ihr wißt, auf un&#x017F;ern deut&#x017F;chen Bu&#x0364;hnen<lb/>
Probirt ein jeder was er mag;<lb/>
Drum &#x017F;chonet mir an die&#x017F;em Tag<lb/>
Pro&#x017F;pecte nicht und nicht Ma&#x017F;chinen.<lb/>
Gebraucht das groß&#x2019; und kleine Himmelslicht,<lb/>
Die Sterne du&#x0364;rfet ihr ver&#x017F;chwenden;<lb/>
An Wa&#x017F;&#x017F;er, Feuer, Fel&#x017F;enwa&#x0364;nden,<lb/>
An Thier und Vo&#x0364;geln fehlt es nicht.<lb/>
So &#x017F;chreitet in dem engen Breterhaus<lb/>
Den ganzen Kreis der Scho&#x0364;pfung aus,<lb/>
Und wandelt, mit beda&#x0364;chtger Schnelle,<lb/>
Vom Himmel, durch die Welt, zur Ho&#x0364;lle.</p>
        </sp>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0025] Ihr wißt, auf unſern deutſchen Buͤhnen Probirt ein jeder was er mag; Drum ſchonet mir an dieſem Tag Proſpecte nicht und nicht Maſchinen. Gebraucht das groß’ und kleine Himmelslicht, Die Sterne duͤrfet ihr verſchwenden; An Waſſer, Feuer, Felſenwaͤnden, An Thier und Voͤgeln fehlt es nicht. So ſchreitet in dem engen Breterhaus Den ganzen Kreis der Schoͤpfung aus, Und wandelt, mit bedaͤchtger Schnelle, Vom Himmel, durch die Welt, zur Hoͤlle.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/25
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/25>, abgerufen am 21.02.2024.