Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Ins ungewisse Menschenloos.
Wer lehret mich? was soll ich meiden?
Soll ich gehorchen jenem Drang?
Ach! unsre Thaten selbst, so gut als unsre Leiden,
Sie hemmen unsres Lebens Gang.

Dem herrlichsten, was auch der Geist empfangen,
Drängt immer fremd und fremder Stoff sich an;
Wenn wir zum Guten dieser Welt gelangen,
Dann heißt das Beßre Trug und Wahn.
Die uns das Leben gaben, herrliche Gefühle
Erstarren in dem irdischen Gewühle.

Wenn Phantasie sich sonst, mit kühnem Flug,
Und hoffnungsvoll zum Ewigen erweitert,
So ist ein kleiner Raum ihr nun genug,
Wenn Glück auf Glück im Zeitenstrudel scheitert.
Die Sorge nistet gleich im tiefen Herzen,
Dort wirket sie geheime Schmerzen,
Unruhig wiegt sie sich und störet Lust und Ruh;
Sie deckt sich stets mit neuen Masken zu,
Sie mag als Haus und Hof, als Weib und Kind erscheinen,
Ins ungewiſſe Menſchenloos.
Wer lehret mich? was ſoll ich meiden?
Soll ich gehorchen jenem Drang?
Ach! unſre Thaten ſelbſt, ſo gut als unſre Leiden,
Sie hemmen unſres Lebens Gang.

Dem herrlichſten, was auch der Geiſt empfangen,
Draͤngt immer fremd und fremder Stoff ſich an;
Wenn wir zum Guten dieſer Welt gelangen,
Dann heißt das Beßre Trug und Wahn.
Die uns das Leben gaben, herrliche Gefuͤhle
Erſtarren in dem irdiſchen Gewuͤhle.

Wenn Phantaſie ſich ſonſt, mit kuͤhnem Flug,
Und hoffnungsvoll zum Ewigen erweitert,
So iſt ein kleiner Raum ihr nun genug,
Wenn Gluͤck auf Gluͤck im Zeitenſtrudel ſcheitert.
Die Sorge niſtet gleich im tiefen Herzen,
Dort wirket ſie geheime Schmerzen,
Unruhig wiegt ſie ſich und ſtoͤret Luſt und Ruh;
Sie deckt ſich ſtets mit neuen Masken zu,
Sie mag als Haus und Hof, als Weib und Kind erſcheinen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FAU">
            <p><pb facs="#f0054" n="48"/>
Ins ungewi&#x017F;&#x017F;e Men&#x017F;chenloos.<lb/>
Wer lehret mich? was &#x017F;oll ich meiden?<lb/>
Soll ich gehorchen jenem Drang?<lb/>
Ach! un&#x017F;re Thaten &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;o gut als un&#x017F;re Leiden,<lb/>
Sie hemmen un&#x017F;res Lebens Gang.</p><lb/>
            <p>Dem herrlich&#x017F;ten, was auch der Gei&#x017F;t empfangen,<lb/>
Dra&#x0364;ngt immer fremd und fremder Stoff &#x017F;ich an;<lb/>
Wenn wir zum Guten die&#x017F;er Welt gelangen,<lb/>
Dann heißt das Beßre Trug und Wahn.<lb/>
Die uns das Leben gaben, herrliche Gefu&#x0364;hle<lb/>
Er&#x017F;tarren in dem irdi&#x017F;chen Gewu&#x0364;hle.</p><lb/>
            <p>Wenn Phanta&#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t, mit ku&#x0364;hnem Flug,<lb/>
Und hoffnungsvoll zum Ewigen erweitert,<lb/>
So i&#x017F;t ein kleiner Raum ihr nun genug,<lb/>
Wenn Glu&#x0364;ck auf Glu&#x0364;ck im Zeiten&#x017F;trudel &#x017F;cheitert.<lb/>
Die Sorge ni&#x017F;tet gleich im tiefen Herzen,<lb/>
Dort wirket &#x017F;ie geheime Schmerzen,<lb/>
Unruhig wiegt &#x017F;ie &#x017F;ich und &#x017F;to&#x0364;ret Lu&#x017F;t und Ruh;<lb/>
Sie deckt &#x017F;ich &#x017F;tets mit neuen Masken zu,<lb/>
Sie mag als Haus und Hof, als Weib und Kind er&#x017F;cheinen,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0054] Ins ungewiſſe Menſchenloos. Wer lehret mich? was ſoll ich meiden? Soll ich gehorchen jenem Drang? Ach! unſre Thaten ſelbſt, ſo gut als unſre Leiden, Sie hemmen unſres Lebens Gang. Dem herrlichſten, was auch der Geiſt empfangen, Draͤngt immer fremd und fremder Stoff ſich an; Wenn wir zum Guten dieſer Welt gelangen, Dann heißt das Beßre Trug und Wahn. Die uns das Leben gaben, herrliche Gefuͤhle Erſtarren in dem irdiſchen Gewuͤhle. Wenn Phantaſie ſich ſonſt, mit kuͤhnem Flug, Und hoffnungsvoll zum Ewigen erweitert, So iſt ein kleiner Raum ihr nun genug, Wenn Gluͤck auf Gluͤck im Zeitenſtrudel ſcheitert. Die Sorge niſtet gleich im tiefen Herzen, Dort wirket ſie geheime Schmerzen, Unruhig wiegt ſie ſich und ſtoͤret Luſt und Ruh; Sie deckt ſich ſtets mit neuen Masken zu, Sie mag als Haus und Hof, als Weib und Kind erſcheinen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/54
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/54>, abgerufen am 24.09.2021.