Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Ein Fragment. Leipzig, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Faust
Mephistopheles.
Sitzt nun unruhvoll,
Weiß weder, was sie will noch soll,
Denkt an's Geschmeide Tag und Nacht,
Noch mehr an den, der's ihr gebracht.
Faust.
Des Liebchens Kummer thut mir leid.
Schaff' du ihr gleich ein neu Geschmeid!
Am ersten war ja so nicht viel.
Mephistopheles.
O ja, dem Herrn ist alles Kinderspiel!
Faust.
Und mach', und richt's nach meinem Sinn!
Häng' dich an ihre Nachbarinn.
Sey Teufel doch nur nicht wie Brey,
Und schaff' einen neuen Schmuck herbey.
Mephistopheles.
Ja, gnäd'ger Herr, von Herzen gerne.
Faust ab.

Fauſt
Mephiſtopheles.
Sitzt nun unruhvoll,
Weiß weder, was ſie will noch ſoll,
Denkt an’s Geſchmeide Tag und Nacht,
Noch mehr an den, der’s ihr gebracht.
Fauſt.
Des Liebchens Kummer thut mir leid.
Schaff’ du ihr gleich ein neu Geſchmeid!
Am erſten war ja ſo nicht viel.
Mephiſtopheles.
O ja, dem Herrn iſt alles Kinderſpiel!
Fauſt.
Und mach’, und richt’s nach meinem Sinn!
Häng’ dich an ihre Nachbarinn.
Sey Teufel doch nur nicht wie Brey,
Und ſchaff’ einen neuen Schmuck herbey.
Mephiſtopheles.
Ja, gnäd’ger Herr, von Herzen gerne.
Fauſt ab.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0110" n="100"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi> </fw><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sitzt nun unruhvoll,<lb/>
Weiß weder, was &#x017F;ie will noch &#x017F;oll,<lb/>
Denkt an&#x2019;s Ge&#x017F;chmeide Tag und Nacht,<lb/>
Noch mehr an den, der&#x2019;s ihr gebracht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Des Liebchens Kummer thut mir leid.<lb/>
Schaff&#x2019; du ihr gleich ein neu Ge&#x017F;chmeid!<lb/>
Am er&#x017F;ten war ja &#x017F;o nicht viel.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>O ja, dem Herrn i&#x017F;t alles Kinder&#x017F;piel!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Und mach&#x2019;, und richt&#x2019;s nach meinem Sinn!<lb/>
Häng&#x2019; dich an ihre Nachbarinn.<lb/>
Sey Teufel doch nur nicht wie Brey,<lb/>
Und &#x017F;chaff&#x2019; einen neuen Schmuck herbey.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ja, gnäd&#x2019;ger Herr, von Herzen gerne.</p><lb/>
            <stage>Fau&#x017F;t ab.</stage>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0110] Fauſt Mephiſtopheles. Sitzt nun unruhvoll, Weiß weder, was ſie will noch ſoll, Denkt an’s Geſchmeide Tag und Nacht, Noch mehr an den, der’s ihr gebracht. Fauſt. Des Liebchens Kummer thut mir leid. Schaff’ du ihr gleich ein neu Geſchmeid! Am erſten war ja ſo nicht viel. Mephiſtopheles. O ja, dem Herrn iſt alles Kinderſpiel! Fauſt. Und mach’, und richt’s nach meinem Sinn! Häng’ dich an ihre Nachbarinn. Sey Teufel doch nur nicht wie Brey, Und ſchaff’ einen neuen Schmuck herbey. Mephiſtopheles. Ja, gnäd’ger Herr, von Herzen gerne. Fauſt ab.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790/110
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Ein Fragment. Leipzig, 1790, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790/110>, abgerufen am 20.04.2024.