Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Ein Fragment. Leipzig, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Fragment.
Margarethe.
Lebt wohl!
Marthe.
O sagt mir doch geschwind!
Ich möchte gern ein Zeugniß haben,
Wo, wie und wenn mein Schatz gestorben und
begraben.
Ich bin von je der Ordnung Freund gewesen,
Möcht' ihn auch todt im Wochenblättchen lesen.
Mephistopheles.
Ja, gute Frau, durch zweyer Zeugen Mund
Wird allerwegs die Wahrheit kund;
Habe noch gar einen feinen Gesellen,
Den will ich euch vor den Richter stellen.
Ich bring' ihn her.
Marthe.
O thut das ja.
Mephistopheles.
Und hier die Jungfrau ist auch da?
Ein braver Knab'! ist viel gereis't,
Fräuleins alle Höflichkeit erweis't.

Goethe's W. 7 B. H
Ein Fragment.
Margarethe.
Lebt wohl!
Marthe.
O ſagt mir doch geſchwind!
Ich möchte gern ein Zeugniß haben,
Wo, wie und wenn mein Schatz geſtorben und
begraben.
Ich bin von je der Ordnung Freund geweſen,
Möcht’ ihn auch todt im Wochenblättchen leſen.
Mephiſtopheles.
Ja, gute Frau, durch zweyer Zeugen Mund
Wird allerwegs die Wahrheit kund;
Habe noch gar einen feinen Geſellen,
Den will ich euch vor den Richter ſtellen.
Ich bring’ ihn her.
Marthe.
O thut das ja.
Mephiſtopheles.
Und hier die Jungfrau iſt auch da?
Ein braver Knab’! iſt viel gereiſ’t,
Fräuleins alle Höflichkeit erweiſ’t.

Goethe’s W. 7 B. H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0123" n="113"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Ein Fragment</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#MARGA">
            <speaker><hi rendition="#g">Margarethe</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Lebt wohl!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MART">
            <speaker><hi rendition="#g">Marthe</hi>.</speaker><lb/>
            <p>O &#x017F;agt mir doch ge&#x017F;chwind!<lb/>
Ich möchte gern ein Zeugniß haben,<lb/>
Wo, wie und wenn mein Schatz ge&#x017F;torben und<lb/>
begraben.<lb/>
Ich bin von je der Ordnung Freund gewe&#x017F;en,<lb/>
Möcht&#x2019; ihn auch todt im Wochenblättchen le&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ja, gute Frau, durch zweyer Zeugen Mund<lb/>
Wird allerwegs die Wahrheit kund;<lb/>
Habe noch gar einen feinen Ge&#x017F;ellen,<lb/>
Den will ich euch vor den Richter &#x017F;tellen.<lb/>
Ich bring&#x2019; ihn her.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MART">
            <speaker><hi rendition="#g">Marthe</hi>.</speaker><lb/>
            <p>O thut das ja.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Und hier die Jungfrau i&#x017F;t auch da?<lb/>
Ein braver Knab&#x2019;! i&#x017F;t viel gerei&#x017F;&#x2019;t,<lb/>
Fräuleins alle Höflichkeit erwei&#x017F;&#x2019;t.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Goethe&#x2019;s W. 7 B. H</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0123] Ein Fragment. Margarethe. Lebt wohl! Marthe. O ſagt mir doch geſchwind! Ich möchte gern ein Zeugniß haben, Wo, wie und wenn mein Schatz geſtorben und begraben. Ich bin von je der Ordnung Freund geweſen, Möcht’ ihn auch todt im Wochenblättchen leſen. Mephiſtopheles. Ja, gute Frau, durch zweyer Zeugen Mund Wird allerwegs die Wahrheit kund; Habe noch gar einen feinen Geſellen, Den will ich euch vor den Richter ſtellen. Ich bring’ ihn her. Marthe. O thut das ja. Mephiſtopheles. Und hier die Jungfrau iſt auch da? Ein braver Knab’! iſt viel gereiſ’t, Fräuleins alle Höflichkeit erweiſ’t. Goethe’s W. 7 B. H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790/123
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Ein Fragment. Leipzig, 1790, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790/123>, abgerufen am 16.06.2024.