Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Ein Fragment. Leipzig, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Faust
Faust.
Hör' -- merk' dir dieß,
Ich bitte dich, und schone meine Lunge --
Wer Recht behalten will und hat nur eine
Zunge,
Behält's gewiß.

Und komm, ich hab' des Schwätzens Überdruß,
Denn du hast Recht, vorzüglich weil ich muß.


Garten.
Margarethe an Faustens Arm.
Marthe mit Mephistopheles auf und
ab spatzierend.
Margarethe.
Ich fühl' es wohl, daß mich der Herr nur
schont,
Herab sich läßt, mich zu beschämen.
Ein Reisender ist so gewohnt
Aus Gütigkeit fürlieb zu nehmen,
Ich weiß zu gut, daß solch' erfahrnen Mann
Mein arm Gespräch nicht unterhalten kann.

Fauſt
Fauſt.
Hör’ — merk’ dir dieß,
Ich bitte dich, und ſchone meine Lunge —
Wer Recht behalten will und hat nur eine
Zunge,
Behält’s gewiß.

Und komm, ich hab’ des Schwätzens Überdruß,
Denn du haſt Recht, vorzüglich weil ich muß.


Garten.
Margarethe an Fauſtens Arm.
Marthe mit Mephiſtopheles auf und
ab ſpatzierend.
Margarethe.
Ich fühl’ es wohl, daß mich der Herr nur
ſchont,
Herab ſich läßt, mich zu beſchämen.
Ein Reiſender iſt ſo gewohnt
Aus Gütigkeit fürlieb zu nehmen,
Ich weiß zu gut, daß ſolch’ erfahrnen Mann
Mein arm Geſpräch nicht unterhalten kann.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0128" n="118"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi> </fw><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Hör&#x2019; &#x2014; merk&#x2019; dir dieß,<lb/>
Ich bitte dich, und &#x017F;chone meine Lunge &#x2014;<lb/>
Wer Recht behalten will und hat nur eine<lb/>
Zunge,<lb/>
Behält&#x2019;s gewiß.</p><lb/>
            <p>Und komm, ich hab&#x2019; des Schwätzens Überdruß,<lb/>
Denn du ha&#x017F;t Recht, vorzüglich weil ich muß.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Garten</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Margarethe</hi> an <hi rendition="#g">Fau&#x017F;tens</hi> Arm.<lb/><hi rendition="#g">Marthe</hi> mit <hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi> auf und<lb/>
ab &#x017F;patzierend.</stage><lb/>
          <sp who="#MARGA">
            <speaker><hi rendition="#g">Margarethe</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich fühl&#x2019; es wohl, daß mich der Herr nur<lb/>
&#x017F;chont,<lb/>
Herab &#x017F;ich läßt, mich zu be&#x017F;chämen.<lb/>
Ein Rei&#x017F;ender i&#x017F;t &#x017F;o gewohnt<lb/>
Aus Gütigkeit fürlieb zu nehmen,<lb/>
Ich weiß zu gut, daß &#x017F;olch&#x2019; erfahrnen Mann<lb/>
Mein arm Ge&#x017F;präch nicht unterhalten kann.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0128] Fauſt Fauſt. Hör’ — merk’ dir dieß, Ich bitte dich, und ſchone meine Lunge — Wer Recht behalten will und hat nur eine Zunge, Behält’s gewiß. Und komm, ich hab’ des Schwätzens Überdruß, Denn du haſt Recht, vorzüglich weil ich muß. Garten. Margarethe an Fauſtens Arm. Marthe mit Mephiſtopheles auf und ab ſpatzierend. Margarethe. Ich fühl’ es wohl, daß mich der Herr nur ſchont, Herab ſich läßt, mich zu beſchämen. Ein Reiſender iſt ſo gewohnt Aus Gütigkeit fürlieb zu nehmen, Ich weiß zu gut, daß ſolch’ erfahrnen Mann Mein arm Geſpräch nicht unterhalten kann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790/128
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Ein Fragment. Leipzig, 1790, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790/128>, abgerufen am 21.04.2024.