Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Ein Fragment. Leipzig, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Fragment.
Straße.
Faust. Margarethe vorüber gehend.
Faust.
Mein schönes Fräulein, darf ich wagen,
Meinen Arm und Geleit Ihr anzutragen?
Margarethe.
Bin weder Fräulein, weder schön,
Kann ungeleitet nach Hause gehn.

Sie macht sich los und ab.
Faust.
Bey'm Himmel, dieses Kind ist schön!
So etwas hab' ich nie gesehn.
Sie ist so sitt- und tugendreich,
Und etwas schnippisch doch zugleich.
Der Lippe Roth, der Wange Licht,
Die Tage der Welt vergeß' ich's nicht!
Wie sie die Augen niederschlägt,
Hat tief sich in mein Herz geprägt;
Wie sie kurz angebunden war,
Das ist nun zum Entzücken gar!

F 2
Ein Fragment.
Straße.
Fauſt. Margarethe vorüber gehend.
Fauſt.
Mein ſchönes Fräulein, darf ich wagen,
Meinen Arm und Geleit Ihr anzutragen?
Margarethe.
Bin weder Fräulein, weder ſchön,
Kann ungeleitet nach Hauſe gehn.

Sie macht ſich los und ab.
Fauſt.
Bey’m Himmel, dieſes Kind iſt ſchön!
So etwas hab’ ich nie geſehn.
Sie iſt ſo ſitt- und tugendreich,
Und etwas ſchnippiſch doch zugleich.
Der Lippe Roth, der Wange Licht,
Die Tage der Welt vergeß’ ich’s nicht!
Wie ſie die Augen niederſchlägt,
Hat tief ſich in mein Herz geprägt;
Wie ſie kurz angebunden war,
Das iſt nun zum Entzücken gar!

F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0093" n="83"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Ein Fragment</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Straße</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t. Margarethe</hi> vorüber gehend.</stage><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Mein &#x017F;chönes Fräulein, darf ich wagen,<lb/>
Meinen Arm und Geleit Ihr anzutragen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MARGA">
            <speaker><hi rendition="#g">Margarethe</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Bin weder Fräulein, weder &#x017F;chön,<lb/>
Kann ungeleitet nach Hau&#x017F;e gehn.</p><lb/>
            <stage>Sie macht &#x017F;ich los und ab.</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Bey&#x2019;m Himmel, die&#x017F;es Kind i&#x017F;t &#x017F;chön!<lb/>
So etwas hab&#x2019; ich nie ge&#x017F;ehn.<lb/>
Sie i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;itt- und tugendreich,<lb/>
Und etwas &#x017F;chnippi&#x017F;ch doch zugleich.<lb/>
Der Lippe Roth, der Wange Licht,<lb/>
Die Tage der Welt vergeß&#x2019; ich&#x2019;s nicht!<lb/>
Wie &#x017F;ie die Augen nieder&#x017F;chlägt,<lb/>
Hat tief &#x017F;ich in mein Herz geprägt;<lb/>
Wie &#x017F;ie kurz angebunden war,<lb/>
Das i&#x017F;t nun zum Entzücken gar!</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0093] Ein Fragment. Straße. Fauſt. Margarethe vorüber gehend. Fauſt. Mein ſchönes Fräulein, darf ich wagen, Meinen Arm und Geleit Ihr anzutragen? Margarethe. Bin weder Fräulein, weder ſchön, Kann ungeleitet nach Hauſe gehn. Sie macht ſich los und ab. Fauſt. Bey’m Himmel, dieſes Kind iſt ſchön! So etwas hab’ ich nie geſehn. Sie iſt ſo ſitt- und tugendreich, Und etwas ſchnippiſch doch zugleich. Der Lippe Roth, der Wange Licht, Die Tage der Welt vergeß’ ich’s nicht! Wie ſie die Augen niederſchlägt, Hat tief ſich in mein Herz geprägt; Wie ſie kurz angebunden war, Das iſt nun zum Entzücken gar! F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790/93
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Ein Fragment. Leipzig, 1790, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790/93>, abgerufen am 14.04.2024.