Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Ein Fragment. Leipzig, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Fragment.
Schaff' mir ein Halstuch von ihrer Brust,
Ein Strumpfband meiner Liebeslust!
Mephistopheles.
Damit ihr seht, daß ich eurer Pein
Will förderlich und dienstlich seyn,
Wollen wir keinen Augenblick verlieren,
Will euch noch heut in ihr Zimmer führen.
Faust.
Und soll sie sehn? sie haben?
Mephistopheles.
Nein!
Sie wird bey einer Nachbarinn seyn.
Indessen könnt ihr ganz allein
An aller Hoffnung künft'ger Freuden
In ihrem Dunstkreis satt euch weiden.
Faust.
Können wir hin?
Mephistopheles.
Es ist noch zu früh.

Ein Fragment.
Schaff’ mir ein Halstuch von ihrer Bruſt,
Ein Strumpfband meiner Liebesluſt!
Mephiſtopheles.
Damit ihr ſeht, daß ich eurer Pein
Will förderlich und dienſtlich ſeyn,
Wollen wir keinen Augenblick verlieren,
Will euch noch heut in ihr Zimmer führen.
Fauſt.
Und ſoll ſie ſehn? ſie haben?
Mephiſtopheles.
Nein!
Sie wird bey einer Nachbarinn ſeyn.
Indeſſen könnt ihr ganz allein
An aller Hoffnung künft’ger Freuden
In ihrem Dunſtkreis ſatt euch weiden.
Fauſt.
Können wir hin?
Mephiſtopheles.
Es iſt noch zu früh.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FAU">
            <p><pb facs="#f0097" n="87"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Ein Fragment</hi>.</fw><lb/>
Schaff&#x2019; mir ein Halstuch von ihrer Bru&#x017F;t,<lb/>
Ein Strumpfband meiner Liebeslu&#x017F;t!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Damit ihr &#x017F;eht, daß ich eurer Pein<lb/>
Will förderlich und dien&#x017F;tlich &#x017F;eyn,<lb/>
Wollen wir keinen Augenblick verlieren,<lb/>
Will euch noch heut in ihr Zimmer führen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Und &#x017F;oll &#x017F;ie &#x017F;ehn? &#x017F;ie haben?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nein!<lb/>
Sie wird bey einer Nachbarinn &#x017F;eyn.<lb/>
Inde&#x017F;&#x017F;en könnt ihr ganz allein<lb/>
An aller Hoffnung künft&#x2019;ger Freuden<lb/>
In ihrem Dun&#x017F;tkreis &#x017F;att euch weiden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Können wir hin?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t noch zu früh.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0097] Ein Fragment. Schaff’ mir ein Halstuch von ihrer Bruſt, Ein Strumpfband meiner Liebesluſt! Mephiſtopheles. Damit ihr ſeht, daß ich eurer Pein Will förderlich und dienſtlich ſeyn, Wollen wir keinen Augenblick verlieren, Will euch noch heut in ihr Zimmer führen. Fauſt. Und ſoll ſie ſehn? ſie haben? Mephiſtopheles. Nein! Sie wird bey einer Nachbarinn ſeyn. Indeſſen könnt ihr ganz allein An aller Hoffnung künft’ger Freuden In ihrem Dunſtkreis ſatt euch weiden. Fauſt. Können wir hin? Mephiſtopheles. Es iſt noch zu früh.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790/97
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Ein Fragment. Leipzig, 1790, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790/97>, abgerufen am 24.09.2021.