Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Ein Fragment. Leipzig, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Faust
Faust.
Sorg' du mir für ein Geschenk für sie.
ab.
Mephistopheles.
Gleich schenken? Das ist brav! Da wird er
reüssiren! --
Ich kenne manchen schönen Platz
Und manchen alt vergrabnen Schatz,
Ich muß ein Bißchen revidiren.

ab.


Abend.
Ein kleines reinliches Zimmer.
Margarethe
ihre Zöpfe flechtend und aufbindend.
Ich gäb' was drum, wenn ich nur wüßt',
Wer heut der Herr gewesen ist!
Er sah gewiß recht wacker aus,
Und ist aus einem edlen Haus,
Fauſt
Fauſt.
Sorg’ du mir für ein Geſchenk für ſie.
ab.
Mephiſtopheles.
Gleich ſchenken? Das iſt brav! Da wird er
reüſſiren! —
Ich kenne manchen ſchönen Platz
Und manchen alt vergrabnen Schatz,
Ich muß ein Bißchen revidiren.

ab.


Abend.
Ein kleines reinliches Zimmer.
Margarethe
ihre Zöpfe flechtend und aufbindend.
Ich gäb’ was drum, wenn ich nur wüßt’,
Wer heut der Herr geweſen iſt!
Er ſah gewiß recht wacker aus,
Und iſt aus einem edlen Haus,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0098" n="88"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi> </fw><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sorg&#x2019; du mir für ein Ge&#x017F;chenk für &#x017F;ie.</p><lb/>
            <stage>ab.</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Gleich &#x017F;chenken? Das i&#x017F;t brav! Da wird er<lb/>
reü&#x017F;&#x017F;iren! &#x2014;<lb/>
Ich kenne manchen &#x017F;chönen Platz<lb/>
Und manchen alt vergrabnen Schatz,<lb/>
Ich muß ein Bißchen revidiren.</p><lb/>
            <stage>ab.</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Abend</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Ein kleines reinliches Zimmer</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#MARGA">
            <speaker> <hi rendition="#g">Margarethe</hi> </speaker><lb/>
            <stage>ihre Zöpfe flechtend und aufbindend.</stage><lb/>
            <p>Ich gäb&#x2019; was drum, wenn ich nur wüßt&#x2019;,<lb/>
Wer heut der Herr gewe&#x017F;en i&#x017F;t!<lb/>
Er &#x017F;ah gewiß recht wacker aus,<lb/>
Und i&#x017F;t aus einem edlen Haus,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0098] Fauſt Fauſt. Sorg’ du mir für ein Geſchenk für ſie. ab. Mephiſtopheles. Gleich ſchenken? Das iſt brav! Da wird er reüſſiren! — Ich kenne manchen ſchönen Platz Und manchen alt vergrabnen Schatz, Ich muß ein Bißchen revidiren. ab. Abend. Ein kleines reinliches Zimmer. Margarethe ihre Zöpfe flechtend und aufbindend. Ich gäb’ was drum, wenn ich nur wüßt’, Wer heut der Herr geweſen iſt! Er ſah gewiß recht wacker aus, Und iſt aus einem edlen Haus,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790/98
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Ein Fragment. Leipzig, 1790, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790/98>, abgerufen am 14.04.2024.