Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


wärs nichts nütze. Jch bin Pfalzgräfischer Diener,
wie sollt ich gegen meinen Herrn führen. Würdet
immer wähnen ich thät nicht von Herzen.
Kohl. Wußten wohl du würdest Entschuldi-
gung finden.

Götz. Lerse. Georg. (kommen.)
Götz. Was wollt ihr mit mir?
Kohl. Jhr sollt unser Hauptmann seyn.
Götz. Soll ich mein ritterlich Wort dem
Kayser brechen, und aus meinem Bann gehen.
Wild. Das ist keine Entschuldigung.
Götz. Und wenn ich ganz frey wäre, und ihr
wollt handeln wie bey Weinsperg an den Edlen und
Herrn, und so fort haussen wie rings herum das
Land brennet und blutet, und ich sollt euch behülf-
lich seyn zu eurem schändlichen rasenden Wesen,
eher sollt ihr mich todt schlagen wie einen wütigen
Hund, als daß ich euer Haupt würde.
Kohl. Wäre das nicht geschehen es geschähe
vielleicht nimmermehr.
Stumpf. Das war eben das Unglück daß sie
keinen Führer hatten den sie geehrt, und er ihrer
Wuth Einhalt thun können. Nimm die Haupt-
mann-


waͤrs nichts nuͤtze. Jch bin Pfalzgraͤfiſcher Diener,
wie ſollt ich gegen meinen Herrn fuͤhren. Wuͤrdet
immer waͤhnen ich thaͤt nicht von Herzen.
Kohl. Wußten wohl du wuͤrdeſt Entſchuldi-
gung finden.

Goͤtz. Lerſe. Georg. (kommen.)
Goͤtz. Was wollt ihr mit mir?
Kohl. Jhr ſollt unſer Hauptmann ſeyn.
Goͤtz. Soll ich mein ritterlich Wort dem
Kayſer brechen, und aus meinem Bann gehen.
Wild. Das iſt keine Entſchuldigung.
Goͤtz. Und wenn ich ganz frey waͤre, und ihr
wollt handeln wie bey Weinſperg an den Edlen und
Herrn, und ſo fort hauſſen wie rings herum das
Land brennet und blutet, und ich ſollt euch behuͤlf-
lich ſeyn zu eurem ſchaͤndlichen raſenden Weſen,
eher ſollt ihr mich todt ſchlagen wie einen wuͤtigen
Hund, als daß ich euer Haupt wuͤrde.
Kohl. Waͤre das nicht geſchehen es geſchaͤhe
vielleicht nimmermehr.
Stumpf. Das war eben das Ungluͤck daß ſie
keinen Fuͤhrer hatten den ſie geehrt, und er ihrer
Wuth Einhalt thun koͤnnen. Nimm die Haupt-
mann-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#MAX">
          <p><pb facs="#f0178" n="174"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> wa&#x0364;rs nichts nu&#x0364;tze. Jch bin Pfalzgra&#x0364;fi&#x017F;cher Diener,<lb/>
wie &#x017F;ollt ich gegen meinen Herrn fu&#x0364;hren. Wu&#x0364;rdet<lb/>
immer wa&#x0364;hnen ich tha&#x0364;t nicht von Herzen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#KOH">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Kohl.</hi> </speaker>
          <p>Wußten wohl du wu&#x0364;rde&#x017F;t Ent&#x017F;chuldi-<lb/>
gung finden.</p><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Go&#x0364;tz. Ler&#x017F;e. Georg. (kommen.)</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Was wollt ihr mit mir?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#KOH">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Kohl.</hi> </speaker>
          <p>Jhr &#x017F;ollt un&#x017F;er Hauptmann &#x017F;eyn.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Soll ich mein ritterlich Wort dem<lb/>
Kay&#x017F;er brechen, und aus meinem Bann gehen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WIL">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Wild.</hi> </speaker>
          <p>Das i&#x017F;t keine Ent&#x017F;chuldigung.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Und wenn ich ganz frey wa&#x0364;re, und ihr<lb/>
wollt handeln wie bey Wein&#x017F;perg an den Edlen und<lb/>
Herrn, und &#x017F;o fort hau&#x017F;&#x017F;en wie rings herum das<lb/>
Land brennet und blutet, und ich &#x017F;ollt euch behu&#x0364;lf-<lb/>
lich &#x017F;eyn zu eurem &#x017F;cha&#x0364;ndlichen ra&#x017F;enden We&#x017F;en,<lb/>
eher &#x017F;ollt ihr mich todt &#x017F;chlagen wie einen wu&#x0364;tigen<lb/>
Hund, als daß ich euer Haupt wu&#x0364;rde.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#KOH">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Kohl.</hi> </speaker>
          <p>Wa&#x0364;re das nicht ge&#x017F;chehen es ge&#x017F;cha&#x0364;he<lb/>
vielleicht nimmermehr.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAX">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Stumpf.</hi> </speaker>
          <p>Das war eben das Unglu&#x0364;ck daß &#x017F;ie<lb/>
keinen Fu&#x0364;hrer hatten den &#x017F;ie geehrt, und er ihrer<lb/>
Wuth Einhalt thun ko&#x0364;nnen. Nimm die Haupt-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mann-</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0178] waͤrs nichts nuͤtze. Jch bin Pfalzgraͤfiſcher Diener, wie ſollt ich gegen meinen Herrn fuͤhren. Wuͤrdet immer waͤhnen ich thaͤt nicht von Herzen. Kohl. Wußten wohl du wuͤrdeſt Entſchuldi- gung finden. Goͤtz. Lerſe. Georg. (kommen.) Goͤtz. Was wollt ihr mit mir? Kohl. Jhr ſollt unſer Hauptmann ſeyn. Goͤtz. Soll ich mein ritterlich Wort dem Kayſer brechen, und aus meinem Bann gehen. Wild. Das iſt keine Entſchuldigung. Goͤtz. Und wenn ich ganz frey waͤre, und ihr wollt handeln wie bey Weinſperg an den Edlen und Herrn, und ſo fort hauſſen wie rings herum das Land brennet und blutet, und ich ſollt euch behuͤlf- lich ſeyn zu eurem ſchaͤndlichen raſenden Weſen, eher ſollt ihr mich todt ſchlagen wie einen wuͤtigen Hund, als daß ich euer Haupt wuͤrde. Kohl. Waͤre das nicht geſchehen es geſchaͤhe vielleicht nimmermehr. Stumpf. Das war eben das Ungluͤck daß ſie keinen Fuͤhrer hatten den ſie geehrt, und er ihrer Wuth Einhalt thun koͤnnen. Nimm die Haupt- mann-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/178
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/178>, abgerufen am 21.07.2024.