Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Link. Hast du die drey Stern gesehen an des
Schwerdts Spitze und Seite?
Metzler. Und der breite wolkenfärbige Streif,
mit tausend und tausend Striemen wie Spies, und
dazwischen wie kleine Schwerdter.
Link. Mir hats gegraußt. Wie das alles so
bleichroth, und darunter viel feurige helle Flammen
und dazwischen die grausame Gesichter mit rauchen
Häuptern und Bärten.
Metzler. Hast du die auch gesehen. Und das
zwitsert alles so durcheinander, als läg's in einem
blutigen Meere und arbeitet durcheinander, daß ei-
nem die Sinne vergehn.
Link. Auf! Auf! (ab.)
Feld,
man sieht in der Ferne zwey Dörfer
brennen und ein Kloster.



Kohl. Wild. (Anführer,) Max Stumpf.
Haufen.
Max Stumpf. Jhr könnt nicht verlangen, daß
ich euer Hauptmann seyn soll. Für mich und euch
wärs


Link. Haſt du die drey Stern geſehen an des
Schwerdts Spitze und Seite?
Metzler. Und der breite wolkenfaͤrbige Streif,
mit tauſend und tauſend Striemen wie Spies, und
dazwiſchen wie kleine Schwerdter.
Link. Mir hats gegraußt. Wie das alles ſo
bleichroth, und darunter viel feurige helle Flammen
und dazwiſchen die grauſame Geſichter mit rauchen
Haͤuptern und Baͤrten.
Metzler. Haſt du die auch geſehen. Und das
zwitſert alles ſo durcheinander, als laͤg’s in einem
blutigen Meere und arbeitet durcheinander, daß ei-
nem die Sinne vergehn.
Link. Auf! Auf! (ab.)
Feld,
man ſieht in der Ferne zwey Doͤrfer
brennen und ein Kloſter.



Kohl. Wild. (Anfuͤhrer,) Max Stumpf.
Haufen.
Max Stumpf. Jhr koͤnnt nicht verlangen, daß
ich euer Hauptmann ſeyn ſoll. Fuͤr mich und euch
waͤrs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#MET">
          <pb facs="#f0177" n="173"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#LIN">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Link.</hi> </speaker>
          <p>Ha&#x017F;t du die drey Stern ge&#x017F;ehen an des<lb/>
Schwerdts Spitze und Seite?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MET">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Metzler.</hi> </speaker>
          <p>Und der breite wolkenfa&#x0364;rbige Streif,<lb/>
mit tau&#x017F;end und tau&#x017F;end Striemen wie Spies, und<lb/>
dazwi&#x017F;chen wie kleine Schwerdter.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#LIN">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Link.</hi> </speaker>
          <p>Mir hats gegraußt. Wie das alles &#x017F;o<lb/>
bleichroth, und darunter viel feurige helle Flammen<lb/>
und dazwi&#x017F;chen die grau&#x017F;ame Ge&#x017F;ichter mit rauchen<lb/>
Ha&#x0364;uptern und Ba&#x0364;rten.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MET">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Metzler.</hi> </speaker>
          <p>Ha&#x017F;t du die auch ge&#x017F;ehen. Und das<lb/>
zwit&#x017F;ert alles &#x017F;o durcheinander, als la&#x0364;g&#x2019;s in einem<lb/>
blutigen Meere und arbeitet durcheinander, daß ei-<lb/>
nem die Sinne vergehn.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#LIN">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Link.</hi> </speaker>
          <p>Auf! Auf!</p>
          <stage>(ab.)</stage><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Feld,<lb/>
man &#x017F;ieht in der Ferne zwey Do&#x0364;rfer<lb/>
brennen und ein Klo&#x017F;ter.</hi> </stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Kohl. Wild. (Anfu&#x0364;hrer,) Max Stumpf.<lb/>
Haufen.</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAX">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Max Stumpf.</hi> </speaker>
          <p>Jhr ko&#x0364;nnt nicht verlangen, daß<lb/>
ich euer Hauptmann &#x017F;eyn &#x017F;oll. Fu&#x0364;r mich und euch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wa&#x0364;rs</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0177] Link. Haſt du die drey Stern geſehen an des Schwerdts Spitze und Seite? Metzler. Und der breite wolkenfaͤrbige Streif, mit tauſend und tauſend Striemen wie Spies, und dazwiſchen wie kleine Schwerdter. Link. Mir hats gegraußt. Wie das alles ſo bleichroth, und darunter viel feurige helle Flammen und dazwiſchen die grauſame Geſichter mit rauchen Haͤuptern und Baͤrten. Metzler. Haſt du die auch geſehen. Und das zwitſert alles ſo durcheinander, als laͤg’s in einem blutigen Meere und arbeitet durcheinander, daß ei- nem die Sinne vergehn. Link. Auf! Auf! (ab.) Feld, man ſieht in der Ferne zwey Doͤrfer brennen und ein Kloſter. Kohl. Wild. (Anfuͤhrer,) Max Stumpf. Haufen. Max Stumpf. Jhr koͤnnt nicht verlangen, daß ich euer Hauptmann ſeyn ſoll. Fuͤr mich und euch waͤrs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/177
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/177>, abgerufen am 21.05.2024.