Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Schauspiel.
Hält jenes blutige Gesetz gefesselt;
Ein reines Herz und Weihrauch und Gebeth
Bringt sie den Göttern dar. Man rühmet hoch
Die Gütige; man glaubet, sie entspringe
Vom Stamm der Amazonen, sey geflohn,
Um einem großen Unheil zu entgehn.
Orest.
Es scheint, ihr lichtes Reich verlor die Kraft
Durch des Verbrechers Nähe, den der Fluch
Wie eine breite Nacht verfolgt und deckt.
Die fromme Blutgier lös't den alten Brauch
Von seinen Fesseln los, uns zu verderben.
Der wilde Sinn des Königs tödtet uns;
Ein Weib wird uns nicht retten, wenn er zürnt.
Pylades.
Wohl uns, daß es ein Weib ist! denn ein Mann,
Der beste selbst, gewöhnet seinen Geist
An Grausamkeit, und macht sich auch zuletzt
Aus dem, was er verabscheut, ein Gesetz,
Wird aus Gewohnheit hart und fast unkenntlich.
Allein ein Weib bleibt stät auf Einem Sinn,
Ein Schauſpiel.
Hält jenes blutige Geſetz gefeſſelt;
Ein reines Herz und Weihrauch und Gebeth
Bringt ſie den Göttern dar. Man rühmet hoch
Die Gütige; man glaubet, ſie entſpringe
Vom Stamm der Amazonen, ſey geflohn,
Um einem großen Unheil zu entgehn.
Oreſt.
Es ſcheint, ihr lichtes Reich verlor die Kraft
Durch des Verbrechers Nähe, den der Fluch
Wie eine breite Nacht verfolgt und deckt.
Die fromme Blutgier löſ’t den alten Brauch
Von ſeinen Feſſeln los, uns zu verderben.
Der wilde Sinn des Königs tödtet uns;
Ein Weib wird uns nicht retten, wenn er zürnt.
Pylades.
Wohl uns, daß es ein Weib iſt! denn ein Mann,
Der beſte ſelbſt, gewöhnet ſeinen Geiſt
An Grauſamkeit, und macht ſich auch zuletzt
Aus dem, was er verabſcheut, ein Geſetz,
Wird aus Gewohnheit hart und faſt unkenntlich.
Allein ein Weib bleibt ſtät auf Einem Sinn,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#PYL">
              <p><pb facs="#f0056" n="47"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Ein Schau&#x017F;piel</hi>.</fw><lb/>
Hält jenes blutige Ge&#x017F;etz gefe&#x017F;&#x017F;elt;<lb/>
Ein reines Herz und Weihrauch und Gebeth<lb/>
Bringt &#x017F;ie den Göttern dar. Man rühmet hoch<lb/>
Die Gütige; man glaubet, &#x017F;ie ent&#x017F;pringe<lb/>
Vom Stamm der Amazonen, &#x017F;ey geflohn,<lb/>
Um einem großen Unheil zu entgehn.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ORE">
              <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Ore&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Es &#x017F;cheint, ihr lichtes Reich verlor die Kraft<lb/>
Durch des Verbrechers Nähe, den der Fluch<lb/>
Wie eine breite Nacht verfolgt und deckt.<lb/>
Die fromme Blutgier lö&#x017F;&#x2019;t den alten Brauch<lb/>
Von &#x017F;einen Fe&#x017F;&#x017F;eln los, uns zu verderben.<lb/>
Der wilde Sinn des Königs tödtet uns;<lb/>
Ein Weib wird uns nicht retten, wenn er zürnt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PYL">
              <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Pylades</hi>.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Wohl uns, daß es ein Weib i&#x017F;t! denn ein Mann,<lb/>
Der be&#x017F;te &#x017F;elb&#x017F;t, gewöhnet &#x017F;einen Gei&#x017F;t<lb/>
An Grau&#x017F;amkeit, und macht &#x017F;ich auch zuletzt<lb/>
Aus dem, was er verab&#x017F;cheut, ein Ge&#x017F;etz,<lb/>
Wird aus Gewohnheit hart und fa&#x017F;t unkenntlich.<lb/>
Allein ein Weib bleibt &#x017F;tät auf Einem Sinn,<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0056] Ein Schauſpiel. Hält jenes blutige Geſetz gefeſſelt; Ein reines Herz und Weihrauch und Gebeth Bringt ſie den Göttern dar. Man rühmet hoch Die Gütige; man glaubet, ſie entſpringe Vom Stamm der Amazonen, ſey geflohn, Um einem großen Unheil zu entgehn. Oreſt. Es ſcheint, ihr lichtes Reich verlor die Kraft Durch des Verbrechers Nähe, den der Fluch Wie eine breite Nacht verfolgt und deckt. Die fromme Blutgier löſ’t den alten Brauch Von ſeinen Feſſeln los, uns zu verderben. Der wilde Sinn des Königs tödtet uns; Ein Weib wird uns nicht retten, wenn er zürnt. Pylades. Wohl uns, daß es ein Weib iſt! denn ein Mann, Der beſte ſelbſt, gewöhnet ſeinen Geiſt An Grauſamkeit, und macht ſich auch zuletzt Aus dem, was er verabſcheut, ein Geſetz, Wird aus Gewohnheit hart und faſt unkenntlich. Allein ein Weib bleibt ſtät auf Einem Sinn,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/56
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/56>, abgerufen am 16.06.2024.