Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Capitel,

" -- So war es und so muß es denn auch
wohl recht seyn, daß jeder bey jeder Gele¬
genheit seinem Gewerbe nachgeht und seine
Thätigkeit zeigt. Der gute Alte war kaum
verschieden, als auch in der nächsten Viertel¬
stunde schon nichts mehr nach seinem Sinne
im Hause geschah. Freunde, Bekannte und
Verwandte drängten sich zu, besonders aber
alle Menschenarten, die bey solchen Gelegen¬
heiten etwas zu gewinnen haben. Man
brachte, man trug, man zahlte, schrieb und
rechnete; die einen hohlten Wein und Ku¬
chen, die andern tranken und aßen; nieman¬
den sah ich aber ernsthafter beschäftigt, als
die Weiber, indem sie die Trauer aussuchten.

Du wirst mir also verzeihen, mein Lie¬

Zweytes Capitel,

» — So war es und ſo muß es denn auch
wohl recht ſeyn, daß jeder bey jeder Gele¬
genheit ſeinem Gewerbe nachgeht und ſeine
Thätigkeit zeigt. Der gute Alte war kaum
verſchieden, als auch in der nächſten Viertel¬
ſtunde ſchon nichts mehr nach ſeinem Sinne
im Hauſe geſchah. Freunde, Bekannte und
Verwandte drängten ſich zu, beſonders aber
alle Menſchenarten, die bey ſolchen Gelegen¬
heiten etwas zu gewinnen haben. Man
brachte, man trug, man zahlte, ſchrieb und
rechnete; die einen hohlten Wein und Ku¬
chen, die andern tranken und aßen; nieman¬
den ſah ich aber ernſthafter beſchäftigt, als
die Weiber, indem ſie die Trauer ausſuchten.

Du wirſt mir alſo verzeihen, mein Lie¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0024" n="18"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Zweytes Capitel</hi>,<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>» &#x2014; <hi rendition="#in">S</hi>o war es und &#x017F;o muß es denn auch<lb/>
wohl recht &#x017F;eyn, daß jeder bey jeder Gele¬<lb/>
genheit &#x017F;einem Gewerbe nachgeht und &#x017F;eine<lb/>
Thätigkeit zeigt. Der gute Alte war kaum<lb/>
ver&#x017F;chieden, als auch in der näch&#x017F;ten Viertel¬<lb/>
&#x017F;tunde &#x017F;chon nichts mehr nach &#x017F;einem Sinne<lb/>
im Hau&#x017F;e ge&#x017F;chah. Freunde, Bekannte und<lb/>
Verwandte drängten &#x017F;ich zu, be&#x017F;onders aber<lb/>
alle Men&#x017F;chenarten, die bey &#x017F;olchen Gelegen¬<lb/>
heiten etwas zu gewinnen haben. Man<lb/>
brachte, man trug, man zahlte, &#x017F;chrieb und<lb/>
rechnete; die einen hohlten Wein und Ku¬<lb/>
chen, die andern tranken und aßen; nieman¬<lb/>
den &#x017F;ah ich aber ern&#x017F;thafter be&#x017F;chäftigt, als<lb/>
die Weiber, indem &#x017F;ie die Trauer aus&#x017F;uchten.<lb/></p>
            <p>Du wir&#x017F;t mir al&#x017F;o verzeihen, mein Lie¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0024] Zweytes Capitel, » — So war es und ſo muß es denn auch wohl recht ſeyn, daß jeder bey jeder Gele¬ genheit ſeinem Gewerbe nachgeht und ſeine Thätigkeit zeigt. Der gute Alte war kaum verſchieden, als auch in der nächſten Viertel¬ ſtunde ſchon nichts mehr nach ſeinem Sinne im Hauſe geſchah. Freunde, Bekannte und Verwandte drängten ſich zu, beſonders aber alle Menſchenarten, die bey ſolchen Gelegen¬ heiten etwas zu gewinnen haben. Man brachte, man trug, man zahlte, ſchrieb und rechnete; die einen hohlten Wein und Ku¬ chen, die andern tranken und aßen; nieman¬ den ſah ich aber ernſthafter beſchäftigt, als die Weiber, indem ſie die Trauer ausſuchten. Du wirſt mir alſo verzeihen, mein Lie¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/24
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/24>, abgerufen am 11.04.2021.