Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Elftes Kapitel.

Eduard begleitete den Grafen auf sein
Zimmer und ließ sich recht gern durchs Ge¬
spräch verführen, noch eine Zeit lang bey ihm
zu bleiben. Der Graf verlor sich in vorige
Zeiten, gedachte mit Lebhaftigkeit an die
Schönheit Charlottens, die er als ein Ken¬
ner mit vielem Feuer entwickelte. Ein schö¬
ner Fuß ist eine große Gabe der Natur.
Diese Anmuth ist unverwüstlich. Ich habe
sie heute im Gehen beobachtet; noch immer
möchte man ihren Schuh küssen, und die
zwar etwas barbarische aber doch tief gefühlte
Ehrenbezeugung der Sarmaten wiederhohlen,
die sich nichts besseres kennen, als aus dem

Elftes Kapitel.

Eduard begleitete den Grafen auf ſein
Zimmer und ließ ſich recht gern durchs Ge¬
ſpraͤch verfuͤhren, noch eine Zeit lang bey ihm
zu bleiben. Der Graf verlor ſich in vorige
Zeiten, gedachte mit Lebhaftigkeit an die
Schoͤnheit Charlottens, die er als ein Ken¬
ner mit vielem Feuer entwickelte. Ein ſchoͤ¬
ner Fuß iſt eine große Gabe der Natur.
Dieſe Anmuth iſt unverwuͤſtlich. Ich habe
ſie heute im Gehen beobachtet; noch immer
moͤchte man ihren Schuh kuͤſſen, und die
zwar etwas barbariſche aber doch tief gefuͤhlte
Ehrenbezeugung der Sarmaten wiederhohlen,
die ſich nichts beſſeres kennen, als aus dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0202"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Elftes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Eduard begleitete den Grafen auf &#x017F;ein<lb/>
Zimmer und ließ &#x017F;ich recht gern durchs Ge¬<lb/>
&#x017F;pra&#x0364;ch verfu&#x0364;hren, noch eine Zeit lang bey ihm<lb/>
zu bleiben. Der Graf verlor &#x017F;ich in vorige<lb/>
Zeiten, gedachte mit Lebhaftigkeit an die<lb/>
Scho&#x0364;nheit Charlottens, die er als ein Ken¬<lb/>
ner mit vielem Feuer entwickelte. Ein &#x017F;cho&#x0364;¬<lb/>
ner Fuß i&#x017F;t eine große Gabe der Natur.<lb/>
Die&#x017F;e Anmuth i&#x017F;t unverwu&#x0364;&#x017F;tlich. Ich habe<lb/>
&#x017F;ie heute im Gehen beobachtet; noch immer<lb/>
mo&#x0364;chte man ihren Schuh ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und die<lb/>
zwar etwas barbari&#x017F;che aber doch tief gefu&#x0364;hlte<lb/>
Ehrenbezeugung der Sarmaten wiederhohlen,<lb/>
die &#x017F;ich nichts be&#x017F;&#x017F;eres kennen, als aus dem<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0202] Elftes Kapitel. Eduard begleitete den Grafen auf ſein Zimmer und ließ ſich recht gern durchs Ge¬ ſpraͤch verfuͤhren, noch eine Zeit lang bey ihm zu bleiben. Der Graf verlor ſich in vorige Zeiten, gedachte mit Lebhaftigkeit an die Schoͤnheit Charlottens, die er als ein Ken¬ ner mit vielem Feuer entwickelte. Ein ſchoͤ¬ ner Fuß iſt eine große Gabe der Natur. Dieſe Anmuth iſt unverwuͤſtlich. Ich habe ſie heute im Gehen beobachtet; noch immer moͤchte man ihren Schuh kuͤſſen, und die zwar etwas barbariſche aber doch tief gefuͤhlte Ehrenbezeugung der Sarmaten wiederhohlen, die ſich nichts beſſeres kennen, als aus dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/202
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/202>, abgerufen am 18.08.2022.