Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Schuh einer geliebten und verehrten Person
ihre Gesundheit zu trinken.

Die Spitze des Fußes blieb nicht allein
der Gegenstand des Lobes unter zwey vertrau¬
ten Männern. Sie gingen von der Person
auf alte Geschichten und Abenteuer zurück
und kamen auf die Hindernisse, die man ehe¬
mals den Zusammenkünften dieser beyden Lie¬
benden entgegengesetzt, welche Mühe sie sich
gegeben, welche Kunstgriffe sie erfunden, nur
um sich sagen zu können, daß sie sich liebten.

Erinnerst du dich, fuhr der Graf fort,
welch Abenteuer ich dir recht freundschaft¬
lich und uneigennützig bestehen helfen, als
unsre höchsten Herrschaften ihren Oheim be¬
suchten und auf dem weitläuftigen Schlosse
zusammenkamen? Der Tag war in Feyerlich¬
keiten und Feyerkleidern hingegangen, ein
Theil der Nacht sollte wenigstens unter frey¬
em liebevollen Gespräch verstreichen.

Schuh einer geliebten und verehrten Perſon
ihre Geſundheit zu trinken.

Die Spitze des Fußes blieb nicht allein
der Gegenſtand des Lobes unter zwey vertrau¬
ten Maͤnnern. Sie gingen von der Perſon
auf alte Geſchichten und Abenteuer zuruͤck
und kamen auf die Hinderniſſe, die man ehe¬
mals den Zuſammenkuͤnften dieſer beyden Lie¬
benden entgegengeſetzt, welche Muͤhe ſie ſich
gegeben, welche Kunſtgriffe ſie erfunden, nur
um ſich ſagen zu koͤnnen, daß ſie ſich liebten.

Erinnerſt du dich, fuhr der Graf fort,
welch Abenteuer ich dir recht freundſchaft¬
lich und uneigennuͤtzig beſtehen helfen, als
unſre hoͤchſten Herrſchaften ihren Oheim be¬
ſuchten und auf dem weitlaͤuftigen Schloſſe
zuſammenkamen? Der Tag war in Feyerlich¬
keiten und Feyerkleidern hingegangen, ein
Theil der Nacht ſollte wenigſtens unter frey¬
em liebevollen Geſpraͤch verſtreichen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0203" n="198"/>
Schuh einer geliebten und verehrten Per&#x017F;on<lb/>
ihre Ge&#x017F;undheit zu trinken.</p><lb/>
        <p>Die Spitze des Fußes blieb nicht allein<lb/>
der Gegen&#x017F;tand des Lobes unter zwey vertrau¬<lb/>
ten Ma&#x0364;nnern. Sie gingen von der Per&#x017F;on<lb/>
auf alte Ge&#x017F;chichten und Abenteuer zuru&#x0364;ck<lb/>
und kamen auf die Hinderni&#x017F;&#x017F;e, die man ehe¬<lb/>
mals den Zu&#x017F;ammenku&#x0364;nften die&#x017F;er beyden Lie¬<lb/>
benden entgegenge&#x017F;etzt, welche Mu&#x0364;he &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
gegeben, welche Kun&#x017F;tgriffe &#x017F;ie erfunden, nur<lb/>
um &#x017F;ich &#x017F;agen zu ko&#x0364;nnen, daß &#x017F;ie &#x017F;ich liebten.</p><lb/>
        <p>Erinner&#x017F;t du dich, fuhr der Graf fort,<lb/>
welch Abenteuer ich dir recht freund&#x017F;chaft¬<lb/>
lich und uneigennu&#x0364;tzig be&#x017F;tehen helfen, als<lb/>
un&#x017F;re ho&#x0364;ch&#x017F;ten Herr&#x017F;chaften ihren Oheim be¬<lb/>
&#x017F;uchten und auf dem weitla&#x0364;uftigen Schlo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zu&#x017F;ammenkamen? Der Tag war in Feyerlich¬<lb/>
keiten und Feyerkleidern hingegangen, ein<lb/>
Theil der Nacht &#x017F;ollte wenig&#x017F;tens unter frey¬<lb/>
em liebevollen Ge&#x017F;pra&#x0364;ch ver&#x017F;treichen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0203] Schuh einer geliebten und verehrten Perſon ihre Geſundheit zu trinken. Die Spitze des Fußes blieb nicht allein der Gegenſtand des Lobes unter zwey vertrau¬ ten Maͤnnern. Sie gingen von der Perſon auf alte Geſchichten und Abenteuer zuruͤck und kamen auf die Hinderniſſe, die man ehe¬ mals den Zuſammenkuͤnften dieſer beyden Lie¬ benden entgegengeſetzt, welche Muͤhe ſie ſich gegeben, welche Kunſtgriffe ſie erfunden, nur um ſich ſagen zu koͤnnen, daß ſie ſich liebten. Erinnerſt du dich, fuhr der Graf fort, welch Abenteuer ich dir recht freundſchaft¬ lich und uneigennuͤtzig beſtehen helfen, als unſre hoͤchſten Herrſchaften ihren Oheim be¬ ſuchten und auf dem weitlaͤuftigen Schloſſe zuſammenkamen? Der Tag war in Feyerlich¬ keiten und Feyerkleidern hingegangen, ein Theil der Nacht ſollte wenigſtens unter frey¬ em liebevollen Geſpraͤch verſtreichen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/203
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/203>, abgerufen am 29.11.2022.