Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Kapitel.

Eduard fand sich allein auf seinem Zim¬
mer, und wirklich hatte die Wiederhohlung
seiner Lebensschicksale aus dem Munde Char¬
lottens, die Vergegenwärtigung ihres beyder¬
seitigen Zustandes, ihrer Vorsätze, sein leb¬
haftes Gemüth angenehm aufgeregt. Er hatte
sich in ihrer Nähe, in ihrer Gesellschaft so
glücklich gefühlt, daß er sich einen freund¬
lichen, theilnehmenden, aber ruhigen und auf
nichts hindeutenden Brief an den Hauptmann
ausdachte. Als er aber zum Schreibtisch ging
und den Brief des Freundes aufnahm, um
ihn nochmals durchzulesen, trat ihm sogleich
wieder der traurige Zustand des trefflichen
Mannes entgegen; alle Empfindungen, die ihn

Zweytes Kapitel.

Eduard fand ſich allein auf ſeinem Zim¬
mer, und wirklich hatte die Wiederhohlung
ſeiner Lebensſchickſale aus dem Munde Char¬
lottens, die Vergegenwaͤrtigung ihres beyder¬
ſeitigen Zuſtandes, ihrer Vorſaͤtze, ſein leb¬
haftes Gemuͤth angenehm aufgeregt. Er hatte
ſich in ihrer Naͤhe, in ihrer Geſellſchaft ſo
gluͤcklich gefuͤhlt, daß er ſich einen freund¬
lichen, theilnehmenden, aber ruhigen und auf
nichts hindeutenden Brief an den Hauptmann
ausdachte. Als er aber zum Schreibtiſch ging
und den Brief des Freundes aufnahm, um
ihn nochmals durchzuleſen, trat ihm ſogleich
wieder der traurige Zuſtand des trefflichen
Mannes entgegen; alle Empfindungen, die ihn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0026"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Zweytes Kapitel</hi>.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Eduard fand &#x017F;ich allein auf &#x017F;einem Zim¬<lb/>
mer, und wirklich hatte die Wiederhohlung<lb/>
&#x017F;einer Lebens&#x017F;chick&#x017F;ale aus dem Munde Char¬<lb/>
lottens, die Vergegenwa&#x0364;rtigung ihres beyder¬<lb/>
&#x017F;eitigen Zu&#x017F;tandes, ihrer Vor&#x017F;a&#x0364;tze, &#x017F;ein leb¬<lb/>
haftes Gemu&#x0364;th angenehm aufgeregt. Er hatte<lb/>
&#x017F;ich in ihrer Na&#x0364;he, in ihrer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;o<lb/>
glu&#x0364;cklich gefu&#x0364;hlt, daß er &#x017F;ich einen freund¬<lb/>
lichen, theilnehmenden, aber ruhigen und auf<lb/>
nichts hindeutenden Brief an den Hauptmann<lb/>
ausdachte. Als er aber zum Schreibti&#x017F;ch ging<lb/>
und den Brief des Freundes aufnahm, um<lb/>
ihn nochmals durchzule&#x017F;en, trat ihm &#x017F;ogleich<lb/>
wieder der traurige Zu&#x017F;tand des trefflichen<lb/>
Mannes entgegen; alle Empfindungen, die ihn<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0026] Zweytes Kapitel. Eduard fand ſich allein auf ſeinem Zim¬ mer, und wirklich hatte die Wiederhohlung ſeiner Lebensſchickſale aus dem Munde Char¬ lottens, die Vergegenwaͤrtigung ihres beyder¬ ſeitigen Zuſtandes, ihrer Vorſaͤtze, ſein leb¬ haftes Gemuͤth angenehm aufgeregt. Er hatte ſich in ihrer Naͤhe, in ihrer Geſellſchaft ſo gluͤcklich gefuͤhlt, daß er ſich einen freund¬ lichen, theilnehmenden, aber ruhigen und auf nichts hindeutenden Brief an den Hauptmann ausdachte. Als er aber zum Schreibtiſch ging und den Brief des Freundes aufnahm, um ihn nochmals durchzuleſen, trat ihm ſogleich wieder der traurige Zuſtand des trefflichen Mannes entgegen; alle Empfindungen, die ihn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/26
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/26>, abgerufen am 07.08.2022.