Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebzehntes Kapitel.

Ottilie trat ans Fenster als sie Jemanden
wegreiten hörte und sah Eduarden noch im
Rücken. Es kam ihr wunderbar vor, daß
er das Haus verließ, ohne sie gesehen,
ohne ihr einen Morgengruß geboten zu
haben. Sie ward unruhig und immer
nachdenklicher, als Charlotte sie auf einen
weiten Spazirgang mit sich zog und von
mancherley Gegenständen sprach, aber des
Gemahls, und wie es schien, vorsätzlich, nicht
erwähnte. Doppelt betroffen war sie daher,
bey ihrer Zurückkunft den Tisch nur mit zwey
Gedecken besetzt zu finden.

Siebzehntes Kapitel.

Ottilie trat ans Fenſter als ſie Jemanden
wegreiten hoͤrte und ſah Eduarden noch im
Ruͤcken. Es kam ihr wunderbar vor, daß
er das Haus verließ, ohne ſie geſehen,
ohne ihr einen Morgengruß geboten zu
haben. Sie ward unruhig und immer
nachdenklicher, als Charlotte ſie auf einen
weiten Spazirgang mit ſich zog und von
mancherley Gegenſtaͤnden ſprach, aber des
Gemahls, und wie es ſchien, vorſaͤtzlich, nicht
erwaͤhnte. Doppelt betroffen war ſie daher,
bey ihrer Zuruͤckkunft den Tiſch nur mit zwey
Gedecken beſetzt zu finden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0276"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Siebzehntes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Ottilie trat ans Fen&#x017F;ter als &#x017F;ie Jemanden<lb/>
wegreiten ho&#x0364;rte und &#x017F;ah Eduarden noch im<lb/>
Ru&#x0364;cken. Es kam ihr wunderbar vor, daß<lb/>
er das Haus verließ, ohne &#x017F;ie ge&#x017F;ehen,<lb/>
ohne ihr einen Morgengruß geboten zu<lb/>
haben. Sie ward unruhig und immer<lb/>
nachdenklicher, als Charlotte &#x017F;ie auf einen<lb/>
weiten Spazirgang mit &#x017F;ich zog und von<lb/>
mancherley Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;prach, aber des<lb/>
Gemahls, und wie es &#x017F;chien, vor&#x017F;a&#x0364;tzlich, nicht<lb/>
erwa&#x0364;hnte. Doppelt betroffen war &#x017F;ie daher,<lb/>
bey ihrer Zuru&#x0364;ckkunft den Ti&#x017F;ch nur mit zwey<lb/>
Gedecken be&#x017F;etzt zu finden.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0276] Siebzehntes Kapitel. Ottilie trat ans Fenſter als ſie Jemanden wegreiten hoͤrte und ſah Eduarden noch im Ruͤcken. Es kam ihr wunderbar vor, daß er das Haus verließ, ohne ſie geſehen, ohne ihr einen Morgengruß geboten zu haben. Sie ward unruhig und immer nachdenklicher, als Charlotte ſie auf einen weiten Spazirgang mit ſich zog und von mancherley Gegenſtaͤnden ſprach, aber des Gemahls, und wie es ſchien, vorſaͤtzlich, nicht erwaͤhnte. Doppelt betroffen war ſie daher, bey ihrer Zuruͤckkunft den Tiſch nur mit zwey Gedecken beſetzt zu finden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/276
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/276>, abgerufen am 18.08.2022.