Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Von diesem einsamen Freunde können wir
soviel sagen, daß er sich im Stillen dem
Gefühl seiner Leidenschaft ganz überließ und
dabey mancherley Plane sich ausdachte, man¬
cherley Hoffnungen nährte. Er konnte sich nicht
läugnen, daß er Ottilien hier zu sehen wün¬
sche, daß er wünsche sie hieher zu führen, zu
locken, und was er sich sonst noch Erlaubtes
und Unerlaubtes zu denken nicht verwehrte.
Dann schwankte seine Einbildungskraft in al¬
len Möglichkeiten herum. Sollte er sie
hier nicht besitzen, nicht rechtmäßig besitzen
können, so wollte er ihr den Besitz des
Gutes zueignen. Hier sollte sie still für
sich, unabhängig leben; sie sollte glücklich
seyn, und wenn ihn eine selbstquälerische Ein¬
bildungskraft noch weiter führte, vielleicht
mit einem Andern glücklich seyn.

So verflossen ihm seine Tage in einem
ewigen Schwanken zwischen Hoffnung und
Schmerz, zwischen Thränen und Heiterkeit,

I. 19

Von dieſem einſamen Freunde koͤnnen wir
ſoviel ſagen, daß er ſich im Stillen dem
Gefuͤhl ſeiner Leidenſchaft ganz uͤberließ und
dabey mancherley Plane ſich ausdachte, man¬
cherley Hoffnungen naͤhrte. Er konnte ſich nicht
laͤugnen, daß er Ottilien hier zu ſehen wuͤn¬
ſche, daß er wuͤnſche ſie hieher zu fuͤhren, zu
locken, und was er ſich ſonſt noch Erlaubtes
und Unerlaubtes zu denken nicht verwehrte.
Dann ſchwankte ſeine Einbildungskraft in al¬
len Moͤglichkeiten herum. Sollte er ſie
hier nicht beſitzen, nicht rechtmaͤßig beſitzen
koͤnnen, ſo wollte er ihr den Beſitz des
Gutes zueignen. Hier ſollte ſie ſtill fuͤr
ſich, unabhaͤngig leben; ſie ſollte gluͤcklich
ſeyn, und wenn ihn eine ſelbſtquaͤleriſche Ein¬
bildungskraft noch weiter fuͤhrte, vielleicht
mit einem Andern gluͤcklich ſeyn.

So verfloſſen ihm ſeine Tage in einem
ewigen Schwanken zwiſchen Hoffnung und
Schmerz, zwiſchen Thraͤnen und Heiterkeit,

I. 19
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0294" n="289"/>
        <p>Von die&#x017F;em ein&#x017F;amen Freunde ko&#x0364;nnen wir<lb/>
&#x017F;oviel &#x017F;agen, daß er &#x017F;ich im Stillen dem<lb/>
Gefu&#x0364;hl &#x017F;einer Leiden&#x017F;chaft ganz u&#x0364;berließ und<lb/>
dabey mancherley Plane &#x017F;ich ausdachte, man¬<lb/>
cherley Hoffnungen na&#x0364;hrte. Er konnte &#x017F;ich nicht<lb/>
la&#x0364;ugnen, daß er Ottilien hier zu &#x017F;ehen wu&#x0364;<lb/>
&#x017F;che, daß er wu&#x0364;n&#x017F;che &#x017F;ie hieher zu fu&#x0364;hren, zu<lb/>
locken, und was er &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t noch Erlaubtes<lb/>
und Unerlaubtes zu denken nicht verwehrte.<lb/>
Dann &#x017F;chwankte &#x017F;eine Einbildungskraft in al¬<lb/>
len Mo&#x0364;glichkeiten herum. Sollte er &#x017F;ie<lb/>
hier nicht be&#x017F;itzen, nicht rechtma&#x0364;ßig be&#x017F;itzen<lb/>
ko&#x0364;nnen, &#x017F;o wollte er ihr den Be&#x017F;itz des<lb/>
Gutes zueignen. Hier &#x017F;ollte &#x017F;ie &#x017F;till fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich, unabha&#x0364;ngig leben; &#x017F;ie &#x017F;ollte glu&#x0364;cklich<lb/>
&#x017F;eyn, und wenn ihn eine &#x017F;elb&#x017F;tqua&#x0364;leri&#x017F;che Ein¬<lb/>
bildungskraft noch weiter fu&#x0364;hrte, vielleicht<lb/>
mit einem Andern glu&#x0364;cklich &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>So verflo&#x017F;&#x017F;en ihm &#x017F;eine Tage in einem<lb/>
ewigen Schwanken zwi&#x017F;chen Hoffnung und<lb/>
Schmerz, zwi&#x017F;chen Thra&#x0364;nen und Heiterkeit,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">I</hi>. 19<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0294] Von dieſem einſamen Freunde koͤnnen wir ſoviel ſagen, daß er ſich im Stillen dem Gefuͤhl ſeiner Leidenſchaft ganz uͤberließ und dabey mancherley Plane ſich ausdachte, man¬ cherley Hoffnungen naͤhrte. Er konnte ſich nicht laͤugnen, daß er Ottilien hier zu ſehen wuͤn¬ ſche, daß er wuͤnſche ſie hieher zu fuͤhren, zu locken, und was er ſich ſonſt noch Erlaubtes und Unerlaubtes zu denken nicht verwehrte. Dann ſchwankte ſeine Einbildungskraft in al¬ len Moͤglichkeiten herum. Sollte er ſie hier nicht beſitzen, nicht rechtmaͤßig beſitzen koͤnnen, ſo wollte er ihr den Beſitz des Gutes zueignen. Hier ſollte ſie ſtill fuͤr ſich, unabhaͤngig leben; ſie ſollte gluͤcklich ſeyn, und wenn ihn eine ſelbſtquaͤleriſche Ein¬ bildungskraft noch weiter fuͤhrte, vielleicht mit einem Andern gluͤcklich ſeyn. So verfloſſen ihm ſeine Tage in einem ewigen Schwanken zwiſchen Hoffnung und Schmerz, zwiſchen Thraͤnen und Heiterkeit, I. 19

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/294
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/294>, abgerufen am 13.07.2024.