Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

zwischen Vorsätzen, Vorbereitungen und Ver¬
zweiflung. Der Anblick Mittlers überraschte
ihn nicht. Er hatte dessen Ankunft längst
erwartet, und so war er ihm auch halb will¬
kommen. Glaubte er ihn von Charlotten ge¬
sendet, so hatte er sich schon auf allerley Ent¬
schuldigungen und Verzögerungen und sodann
auf entscheidendere Vorschläge bereitet; hoffte
er nun aber von Ottilien wieder etwas zu
vernehmen, so war ihm Mittler so lieb als
ein himmlischer Bote.

Verdrießlich daher und verstimmt war
Eduard als er vernahm, Mittler komme nicht
von dorther, sondern aus eignem Antriebe.
Sein Herz verschloß sich und das Gespräch
wollte sich anfangs nicht einleiten. Doch
wußte Mittler nur zu gut, daß ein liebevoll
beschäftigtes Gemüth das dringende Bedürf¬
niß hat sich zu äußern, das was in ihm vor¬
geht, vor einem Freunde auszuschütten, und
ließ sich daher gefallen, nach einigem Hin- und

zwiſchen Vorſaͤtzen, Vorbereitungen und Ver¬
zweiflung. Der Anblick Mittlers uͤberraſchte
ihn nicht. Er hatte deſſen Ankunft laͤngſt
erwartet, und ſo war er ihm auch halb will¬
kommen. Glaubte er ihn von Charlotten ge¬
ſendet, ſo hatte er ſich ſchon auf allerley Ent¬
ſchuldigungen und Verzoͤgerungen und ſodann
auf entſcheidendere Vorſchlaͤge bereitet; hoffte
er nun aber von Ottilien wieder etwas zu
vernehmen, ſo war ihm Mittler ſo lieb als
ein himmliſcher Bote.

Verdrießlich daher und verſtimmt war
Eduard als er vernahm, Mittler komme nicht
von dorther, ſondern aus eignem Antriebe.
Sein Herz verſchloß ſich und das Geſpraͤch
wollte ſich anfangs nicht einleiten. Doch
wußte Mittler nur zu gut, daß ein liebevoll
beſchaͤftigtes Gemuͤth das dringende Beduͤrf¬
niß hat ſich zu aͤußern, das was in ihm vor¬
geht, vor einem Freunde auszuſchuͤtten, und
ließ ſich daher gefallen, nach einigem Hin- und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0295" n="290"/>
zwi&#x017F;chen Vor&#x017F;a&#x0364;tzen, Vorbereitungen und Ver¬<lb/>
zweiflung. Der Anblick Mittlers u&#x0364;berra&#x017F;chte<lb/>
ihn nicht. Er hatte de&#x017F;&#x017F;en Ankunft la&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
erwartet, und &#x017F;o war er ihm auch halb will¬<lb/>
kommen. Glaubte er ihn von Charlotten ge¬<lb/>
&#x017F;endet, &#x017F;o hatte er &#x017F;ich &#x017F;chon auf allerley Ent¬<lb/>
&#x017F;chuldigungen und Verzo&#x0364;gerungen und &#x017F;odann<lb/>
auf ent&#x017F;cheidendere Vor&#x017F;chla&#x0364;ge bereitet; hoffte<lb/>
er nun aber von Ottilien wieder etwas zu<lb/>
vernehmen, &#x017F;o war ihm Mittler &#x017F;o lieb als<lb/>
ein himmli&#x017F;cher Bote.</p><lb/>
        <p>Verdrießlich daher und ver&#x017F;timmt war<lb/>
Eduard als er vernahm, Mittler komme nicht<lb/>
von dorther, &#x017F;ondern aus eignem Antriebe.<lb/>
Sein Herz ver&#x017F;chloß &#x017F;ich und das Ge&#x017F;pra&#x0364;ch<lb/>
wollte &#x017F;ich anfangs nicht einleiten. Doch<lb/>
wußte Mittler nur zu gut, daß ein liebevoll<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;ftigtes Gemu&#x0364;th das dringende Bedu&#x0364;rf¬<lb/>
niß hat &#x017F;ich zu a&#x0364;ußern, das was in ihm vor¬<lb/>
geht, vor einem Freunde auszu&#x017F;chu&#x0364;tten, und<lb/>
ließ &#x017F;ich daher gefallen, nach einigem Hin- und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0295] zwiſchen Vorſaͤtzen, Vorbereitungen und Ver¬ zweiflung. Der Anblick Mittlers uͤberraſchte ihn nicht. Er hatte deſſen Ankunft laͤngſt erwartet, und ſo war er ihm auch halb will¬ kommen. Glaubte er ihn von Charlotten ge¬ ſendet, ſo hatte er ſich ſchon auf allerley Ent¬ ſchuldigungen und Verzoͤgerungen und ſodann auf entſcheidendere Vorſchlaͤge bereitet; hoffte er nun aber von Ottilien wieder etwas zu vernehmen, ſo war ihm Mittler ſo lieb als ein himmliſcher Bote. Verdrießlich daher und verſtimmt war Eduard als er vernahm, Mittler komme nicht von dorther, ſondern aus eignem Antriebe. Sein Herz verſchloß ſich und das Geſpraͤch wollte ſich anfangs nicht einleiten. Doch wußte Mittler nur zu gut, daß ein liebevoll beſchaͤftigtes Gemuͤth das dringende Beduͤrf¬ niß hat ſich zu aͤußern, das was in ihm vor¬ geht, vor einem Freunde auszuſchuͤtten, und ließ ſich daher gefallen, nach einigem Hin- und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/295
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/295>, abgerufen am 15.07.2024.