Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Ohne Frage, sagte Charlotte beystimmend.
Regentropfen vereinigen sich schnell zu Strö¬
men. Und schon als Kinder spielen wir er¬
staunt mit dem Quecksilber, indem wir es in
Kügelchen trennen und es wieder zusammen¬
laufen lassen.

Und so darf ich wohl, fügte der Haupt¬
mann hinzu, eines bedeutenden Punctes im
flüchtigen Vorbeygehen erwähnen, daß näm¬
lich dieser völlig reine, durch Flüssigkeit mög¬
liche Bezug sich entschieden und immer durch
die Kugelgestalt auszeichnet. Der fallende
Wassertropfen ist rund; von den Quecksilber¬
kügelchen haben Sie selbst gesprochen; ja ein
fallendes geschmolzenes Bley, wenn es Zeit
hat völlig zu erstarren, kommt unten in Ge¬
stalt einer Kugel an.

Lassen Sie mich voreilen, sagte Char¬
lotte, ob ich treffe, wo Sie hinwollen. Wie
jedes gegen sich selbst einen Bezug hat, so

Ohne Frage, ſagte Charlotte beyſtimmend.
Regentropfen vereinigen ſich ſchnell zu Stroͤ¬
men. Und ſchon als Kinder ſpielen wir er¬
ſtaunt mit dem Queckſilber, indem wir es in
Kuͤgelchen trennen und es wieder zuſammen¬
laufen laſſen.

Und ſo darf ich wohl, fuͤgte der Haupt¬
mann hinzu, eines bedeutenden Punctes im
fluͤchtigen Vorbeygehen erwaͤhnen, daß naͤm¬
lich dieſer voͤllig reine, durch Fluͤſſigkeit moͤg¬
liche Bezug ſich entſchieden und immer durch
die Kugelgeſtalt auszeichnet. Der fallende
Waſſertropfen iſt rund; von den Queckſilber¬
kuͤgelchen haben Sie ſelbſt geſprochen; ja ein
fallendes geſchmolzenes Bley, wenn es Zeit
hat voͤllig zu erſtarren, kommt unten in Ge¬
ſtalt einer Kugel an.

Laſſen Sie mich voreilen, ſagte Char¬
lotte, ob ich treffe, wo Sie hinwollen. Wie
jedes gegen ſich ſelbſt einen Bezug hat, ſo

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0084" n="79"/>
        <p>Ohne Frage, &#x017F;agte Charlotte bey&#x017F;timmend.<lb/>
Regentropfen vereinigen &#x017F;ich &#x017F;chnell zu Stro&#x0364;¬<lb/>
men. Und &#x017F;chon als Kinder &#x017F;pielen wir er¬<lb/>
&#x017F;taunt mit dem Queck&#x017F;ilber, indem wir es in<lb/>
Ku&#x0364;gelchen trennen und es wieder zu&#x017F;ammen¬<lb/>
laufen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Und &#x017F;o darf ich wohl, fu&#x0364;gte der Haupt¬<lb/>
mann hinzu, eines bedeutenden Punctes im<lb/>
flu&#x0364;chtigen Vorbeygehen erwa&#x0364;hnen, daß na&#x0364;<lb/>
lich die&#x017F;er vo&#x0364;llig reine, durch Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit mo&#x0364;<lb/>
liche Bezug &#x017F;ich ent&#x017F;chieden und immer durch<lb/>
die Kugelge&#x017F;talt auszeichnet. Der fallende<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ertropfen i&#x017F;t rund; von den Queck&#x017F;ilber¬<lb/>
ku&#x0364;gelchen haben Sie &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;prochen; ja ein<lb/>
fallendes ge&#x017F;chmolzenes Bley, wenn es Zeit<lb/>
hat vo&#x0364;llig zu er&#x017F;tarren, kommt unten in Ge¬<lb/>
&#x017F;talt einer Kugel an.</p><lb/>
        <p>La&#x017F;&#x017F;en Sie mich voreilen, &#x017F;agte Char¬<lb/>
lotte, ob ich treffe, wo Sie hinwollen. Wie<lb/>
jedes gegen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t einen Bezug hat, &#x017F;o<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0084] Ohne Frage, ſagte Charlotte beyſtimmend. Regentropfen vereinigen ſich ſchnell zu Stroͤ¬ men. Und ſchon als Kinder ſpielen wir er¬ ſtaunt mit dem Queckſilber, indem wir es in Kuͤgelchen trennen und es wieder zuſammen¬ laufen laſſen. Und ſo darf ich wohl, fuͤgte der Haupt¬ mann hinzu, eines bedeutenden Punctes im fluͤchtigen Vorbeygehen erwaͤhnen, daß naͤm¬ lich dieſer voͤllig reine, durch Fluͤſſigkeit moͤg¬ liche Bezug ſich entſchieden und immer durch die Kugelgeſtalt auszeichnet. Der fallende Waſſertropfen iſt rund; von den Queckſilber¬ kuͤgelchen haben Sie ſelbſt geſprochen; ja ein fallendes geſchmolzenes Bley, wenn es Zeit hat voͤllig zu erſtarren, kommt unten in Ge¬ ſtalt einer Kugel an. Laſſen Sie mich voreilen, ſagte Char¬ lotte, ob ich treffe, wo Sie hinwollen. Wie jedes gegen ſich ſelbſt einen Bezug hat, ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/84
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/84>, abgerufen am 17.04.2024.