Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

muß es auch gegen andere ein Verhältniß
haben.

Und das wird nach Verschiedenheit der
Wesen verschieden seyn, fuhr Eduard eilig
fort. Bald werden sie sich als Freunde und
alte Bekannte begegnen, die schnell zusam¬
mentreten, sich vereinigen, ohne an einander
etwas zu verändern, wie sich Wein mit Was¬
ser vermischt. Dagegen werden andre fremd
neben einander verharren und selbst durch
mechanisches Mischen und Reiben sich keines¬
weges verbinden; wie Oel und Wasser zu¬
sammengerüttelt sich den Augenblick wieder
aus einander sondert.

Es fehlt nicht viel, sagte Charlotte, so
sieht man in diesen einfachen Formen die
Menschen, die man gekannt hat; besonders
aber erinnert man sich dabey der Societäten,
in denen man lebte. Die meiste Aehnlichkeit
jedoch mit diesen seelenlosen Wesen haben die

muß es auch gegen andere ein Verhaͤltniß
haben.

Und das wird nach Verſchiedenheit der
Weſen verſchieden ſeyn, fuhr Eduard eilig
fort. Bald werden ſie ſich als Freunde und
alte Bekannte begegnen, die ſchnell zuſam¬
mentreten, ſich vereinigen, ohne an einander
etwas zu veraͤndern, wie ſich Wein mit Waſ¬
ſer vermiſcht. Dagegen werden andre fremd
neben einander verharren und ſelbſt durch
mechaniſches Miſchen und Reiben ſich keines¬
weges verbinden; wie Oel und Waſſer zu¬
ſammengeruͤttelt ſich den Augenblick wieder
aus einander ſondert.

Es fehlt nicht viel, ſagte Charlotte, ſo
ſieht man in dieſen einfachen Formen die
Menſchen, die man gekannt hat; beſonders
aber erinnert man ſich dabey der Societaͤten,
in denen man lebte. Die meiſte Aehnlichkeit
jedoch mit dieſen ſeelenloſen Weſen haben die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0085" n="80"/>
muß es auch gegen andere ein Verha&#x0364;ltniß<lb/>
haben.</p><lb/>
        <p>Und das wird nach Ver&#x017F;chiedenheit der<lb/>
We&#x017F;en ver&#x017F;chieden &#x017F;eyn, fuhr Eduard eilig<lb/>
fort. Bald werden &#x017F;ie &#x017F;ich als Freunde und<lb/>
alte Bekannte begegnen, die &#x017F;chnell zu&#x017F;am¬<lb/>
mentreten, &#x017F;ich vereinigen, ohne an einander<lb/>
etwas zu vera&#x0364;ndern, wie &#x017F;ich Wein mit Wa&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;er vermi&#x017F;cht. Dagegen werden andre fremd<lb/>
neben einander verharren und &#x017F;elb&#x017F;t durch<lb/>
mechani&#x017F;ches Mi&#x017F;chen und Reiben &#x017F;ich keines¬<lb/>
weges verbinden; wie Oel und Wa&#x017F;&#x017F;er zu¬<lb/>
&#x017F;ammengeru&#x0364;ttelt &#x017F;ich den Augenblick wieder<lb/>
aus einander &#x017F;ondert.</p><lb/>
        <p>Es fehlt nicht viel, &#x017F;agte Charlotte, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ieht man in die&#x017F;en einfachen Formen die<lb/>
Men&#x017F;chen, die man gekannt hat; be&#x017F;onders<lb/>
aber erinnert man &#x017F;ich dabey der Societa&#x0364;ten,<lb/>
in denen man lebte. Die mei&#x017F;te Aehnlichkeit<lb/>
jedoch mit die&#x017F;en &#x017F;eelenlo&#x017F;en We&#x017F;en haben die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0085] muß es auch gegen andere ein Verhaͤltniß haben. Und das wird nach Verſchiedenheit der Weſen verſchieden ſeyn, fuhr Eduard eilig fort. Bald werden ſie ſich als Freunde und alte Bekannte begegnen, die ſchnell zuſam¬ mentreten, ſich vereinigen, ohne an einander etwas zu veraͤndern, wie ſich Wein mit Waſ¬ ſer vermiſcht. Dagegen werden andre fremd neben einander verharren und ſelbſt durch mechaniſches Miſchen und Reiben ſich keines¬ weges verbinden; wie Oel und Waſſer zu¬ ſammengeruͤttelt ſich den Augenblick wieder aus einander ſondert. Es fehlt nicht viel, ſagte Charlotte, ſo ſieht man in dieſen einfachen Formen die Menſchen, die man gekannt hat; beſonders aber erinnert man ſich dabey der Societaͤten, in denen man lebte. Die meiſte Aehnlichkeit jedoch mit dieſen ſeelenloſen Weſen haben die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/85
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/85>, abgerufen am 22.02.2024.