Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 2. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Kapitel.

Wie seltsam mußte, nach solchen Ereig¬
nissen, nach diesem aufgedrungenen Gefühl
von Vergänglichkeit und Hinschwinden, Ottilie
durch die Nachricht getroffen werden, die ihr
nicht länger verborgen bleiben konnte, daß
Eduard sich dem wechselnden Kriegsglück über¬
liefert habe. Es entging ihr leider keine von
den Betrachtungen, die sie dabey zu machen
Ursache hatte. Glücklicherweise kann der
Mensch nur einen gewissen Grad des Un¬
glücks fassen; was darüber hinausgeht ver¬
nichtet ihn oder läßt ihn gleichgültig. Es
giebt Lagen, in denen Furcht und Hoffnung
Eins werden, sich einander wechselseitig auf¬
heben und in eine dunkle Fühllosigkeit verlie¬
ren. Wie könnten wir sonst die entfernten

Viertes Kapitel.

Wie ſeltſam mußte, nach ſolchen Ereig¬
niſſen, nach dieſem aufgedrungenen Gefuͤhl
von Vergaͤnglichkeit und Hinſchwinden, Ottilie
durch die Nachricht getroffen werden, die ihr
nicht laͤnger verborgen bleiben konnte, daß
Eduard ſich dem wechſelnden Kriegsgluͤck uͤber¬
liefert habe. Es entging ihr leider keine von
den Betrachtungen, die ſie dabey zu machen
Urſache hatte. Gluͤcklicherweiſe kann der
Menſch nur einen gewiſſen Grad des Un¬
gluͤcks faſſen; was daruͤber hinausgeht ver¬
nichtet ihn oder laͤßt ihn gleichguͤltig. Es
giebt Lagen, in denen Furcht und Hoffnung
Eins werden, ſich einander wechſelſeitig auf¬
heben und in eine dunkle Fuͤhlloſigkeit verlie¬
ren. Wie koͤnnten wir ſonſt die entfernten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0049" n="[46]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Viertes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Wie &#x017F;elt&#x017F;am mußte, nach &#x017F;olchen Ereig¬<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en, nach die&#x017F;em aufgedrungenen Gefu&#x0364;hl<lb/>
von Verga&#x0364;nglichkeit und Hin&#x017F;chwinden, Ottilie<lb/>
durch die Nachricht getroffen werden, die ihr<lb/>
nicht la&#x0364;nger verborgen bleiben konnte, daß<lb/>
Eduard &#x017F;ich dem wech&#x017F;elnden Kriegsglu&#x0364;ck u&#x0364;ber¬<lb/>
liefert habe. Es entging ihr leider keine von<lb/>
den Betrachtungen, die &#x017F;ie dabey zu machen<lb/>
Ur&#x017F;ache hatte. Glu&#x0364;cklicherwei&#x017F;e kann der<lb/>
Men&#x017F;ch nur einen gewi&#x017F;&#x017F;en Grad des Un¬<lb/>
glu&#x0364;cks fa&#x017F;&#x017F;en; was daru&#x0364;ber hinausgeht ver¬<lb/>
nichtet ihn oder la&#x0364;ßt ihn gleichgu&#x0364;ltig. Es<lb/>
giebt Lagen, in denen Furcht und Hoffnung<lb/>
Eins werden, &#x017F;ich einander wech&#x017F;el&#x017F;eitig auf¬<lb/>
heben und in eine dunkle Fu&#x0364;hllo&#x017F;igkeit verlie¬<lb/>
ren. Wie ko&#x0364;nnten wir &#x017F;on&#x017F;t die entfernten<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0049] Viertes Kapitel. Wie ſeltſam mußte, nach ſolchen Ereig¬ niſſen, nach dieſem aufgedrungenen Gefuͤhl von Vergaͤnglichkeit und Hinſchwinden, Ottilie durch die Nachricht getroffen werden, die ihr nicht laͤnger verborgen bleiben konnte, daß Eduard ſich dem wechſelnden Kriegsgluͤck uͤber¬ liefert habe. Es entging ihr leider keine von den Betrachtungen, die ſie dabey zu machen Urſache hatte. Gluͤcklicherweiſe kann der Menſch nur einen gewiſſen Grad des Un¬ gluͤcks faſſen; was daruͤber hinausgeht ver¬ nichtet ihn oder laͤßt ihn gleichguͤltig. Es giebt Lagen, in denen Furcht und Hoffnung Eins werden, ſich einander wechſelſeitig auf¬ heben und in eine dunkle Fuͤhlloſigkeit verlie¬ ren. Wie koͤnnten wir ſonſt die entfernten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809/49
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 2. Tübingen, 1809, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809/49>, abgerufen am 12.08.2022.