Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 2. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



über gezogen. Und ich -- muß mich wieder in
meinen Käfig sperren. Adieu! Jst Albert bey
Jhnen? Und wie --? Gott verzeihe mir diese
Frage!




Jch fürchte, mein Gesandter und ich, haltens nicht
lange mehr zusammen aus. Der Mensch ist
ganz und gar unerträglich. Seine Art zu arbei-
ten und Geschäfte zu treiben ist so lächerlich, daß
ich mich nicht enthalten kann ihm zu widerspre-
chen, und oft eine Sache nach meinem Kopfe und
Art zu machen, das ihm denn, wie natürlich, nie-
mals recht ist. Darüber hat er mich neulich bey
Hofe verklagt, und der Minister gab mir einen
zwar sanften Verweis, aber es war doch ein Ver-
weis, und ich stand im Begriffe, meinen Abschied
zu begehren, als ich einen Privatbrief *) von ihm

erhielt,
*) Man hat aus Ehrfurcht für diesen treflichen
Mann, gedachten Brief, und einen andern, des-
sen weiter hinten erwehnt wird, dieser Samm-
lung entzogen, weil man nicht glaubte, solche
Kühnheit durch den wärmsten Dank des Pu-
blikums entschuldigen zu können.



uͤber gezogen. Und ich — muß mich wieder in
meinen Kaͤfig ſperren. Adieu! Jſt Albert bey
Jhnen? Und wie —? Gott verzeihe mir dieſe
Frage!




Jch fuͤrchte, mein Geſandter und ich, haltens nicht
lange mehr zuſammen aus. Der Menſch iſt
ganz und gar unertraͤglich. Seine Art zu arbei-
ten und Geſchaͤfte zu treiben iſt ſo laͤcherlich, daß
ich mich nicht enthalten kann ihm zu widerſpre-
chen, und oft eine Sache nach meinem Kopfe und
Art zu machen, das ihm denn, wie natuͤrlich, nie-
mals recht iſt. Daruͤber hat er mich neulich bey
Hofe verklagt, und der Miniſter gab mir einen
zwar ſanften Verweis, aber es war doch ein Ver-
weis, und ich ſtand im Begriffe, meinen Abſchied
zu begehren, als ich einen Privatbrief *) von ihm

erhielt,
*) Man hat aus Ehrfurcht fuͤr dieſen treflichen
Mann, gedachten Brief, und einen andern, deſ-
ſen weiter hinten erwehnt wird, dieſer Samm-
lung entzogen, weil man nicht glaubte, ſolche
Kuͤhnheit durch den waͤrmſten Dank des Pu-
blikums entſchuldigen zu koͤnnen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="diaryEntry">
        <p><pb facs="#f0015" n="127"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
u&#x0364;ber gezogen. Und ich &#x2014; muß mich wieder in<lb/>
meinen Ka&#x0364;fig &#x017F;perren. Adieu! J&#x017F;t Albert bey<lb/>
Jhnen? Und wie &#x2014;? Gott verzeihe mir die&#x017F;e<lb/>
Frage!</p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="diaryEntry">
        <dateline> <hi rendition="#et">am 17. Febr.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ch fu&#x0364;rchte, mein Ge&#x017F;andter und ich, haltens nicht<lb/>
lange mehr zu&#x017F;ammen aus. Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t<lb/>
ganz und gar unertra&#x0364;glich. Seine Art zu arbei-<lb/>
ten und Ge&#x017F;cha&#x0364;fte zu treiben i&#x017F;t &#x017F;o la&#x0364;cherlich, daß<lb/>
ich mich nicht enthalten kann ihm zu wider&#x017F;pre-<lb/>
chen, und oft eine Sache nach meinem Kopfe und<lb/>
Art zu machen, das ihm denn, wie natu&#x0364;rlich, nie-<lb/>
mals recht i&#x017F;t. Daru&#x0364;ber hat er mich neulich bey<lb/>
Hofe verklagt, und der Mini&#x017F;ter gab mir einen<lb/>
zwar &#x017F;anften Verweis, aber es war doch ein Ver-<lb/>
weis, und ich &#x017F;tand im Begriffe, meinen Ab&#x017F;chied<lb/>
zu begehren, als ich einen Privatbrief <note place="foot" n="*)">Man hat aus Ehrfurcht fu&#x0364;r die&#x017F;en treflichen<lb/>
Mann, gedachten Brief, und einen andern, de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en weiter hinten erwehnt wird, die&#x017F;er Samm-<lb/>
lung entzogen, weil man nicht glaubte, &#x017F;olche<lb/>
Ku&#x0364;hnheit durch den wa&#x0364;rm&#x017F;ten Dank des Pu-<lb/>
blikums ent&#x017F;chuldigen zu ko&#x0364;nnen.</note> von ihm<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">erhielt,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0015] uͤber gezogen. Und ich — muß mich wieder in meinen Kaͤfig ſperren. Adieu! Jſt Albert bey Jhnen? Und wie —? Gott verzeihe mir dieſe Frage! am 17. Febr. Jch fuͤrchte, mein Geſandter und ich, haltens nicht lange mehr zuſammen aus. Der Menſch iſt ganz und gar unertraͤglich. Seine Art zu arbei- ten und Geſchaͤfte zu treiben iſt ſo laͤcherlich, daß ich mich nicht enthalten kann ihm zu widerſpre- chen, und oft eine Sache nach meinem Kopfe und Art zu machen, das ihm denn, wie natuͤrlich, nie- mals recht iſt. Daruͤber hat er mich neulich bey Hofe verklagt, und der Miniſter gab mir einen zwar ſanften Verweis, aber es war doch ein Ver- weis, und ich ſtand im Begriffe, meinen Abſchied zu begehren, als ich einen Privatbrief *) von ihm erhielt, *) Man hat aus Ehrfurcht fuͤr dieſen treflichen Mann, gedachten Brief, und einen andern, deſ- ſen weiter hinten erwehnt wird, dieſer Samm- lung entzogen, weil man nicht glaubte, ſolche Kuͤhnheit durch den waͤrmſten Dank des Pu- blikums entſchuldigen zu koͤnnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther02_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther02_1774/15
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 2. Leipzig, 1774, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther02_1774/15>, abgerufen am 19.07.2024.