Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

te sie, eben so viele, und doch war der Korb
nicht größer als gewöhnlich. Da wurde sie
brav ausgelacht. Durch die Neigung, groß-
zuthun, und von sich zu prahlen, hatte sich
Wilhelmine das Lügen angewöhnt.

Wenn Kinder gar zu strenge und scharf
gehalten werden, so haben sie kein Vertrauen
zu den Aeltern; sie werden Heuchler, und
gewöhnen sich das Lügen, aus Furcht vor
der Strafe, an. Hatte Fritze eine Unart
ausgeübt, und wurde darüber zur Rede ge-
stellt, so läugnete er, so lange er konnte;
fieng an zu lügen, und wohl gar andern es
Schuld zu geben.

Wird das Lügen erst Gewohnheit, so
thun es die Kinder zuletzt, wenn sie größer
werden, und der Verstand ihnen zu Hülfe
kömmt, aus Tücke, Bosheit und Schaden-
freude, zumal wenn sie sehen, daß sie mit den

Lügen

te ſie, eben ſo viele, und doch war der Korb
nicht groͤßer als gewoͤhnlich. Da wurde ſie
brav ausgelacht. Durch die Neigung, groß-
zuthun, und von ſich zu prahlen, hatte ſich
Wilhelmine das Luͤgen angewoͤhnt.

Wenn Kinder gar zu ſtrenge und ſcharf
gehalten werden, ſo haben ſie kein Vertrauen
zu den Aeltern; ſie werden Heuchler, und
gewoͤhnen ſich das Luͤgen, aus Furcht vor
der Strafe, an. Hatte Fritze eine Unart
ausgeuͤbt, und wurde daruͤber zur Rede ge-
ſtellt, ſo laͤugnete er, ſo lange er konnte;
fieng an zu luͤgen, und wohl gar andern es
Schuld zu geben.

Wird das Luͤgen erſt Gewohnheit, ſo
thun es die Kinder zuletzt, wenn ſie groͤßer
werden, und der Verſtand ihnen zu Huͤlfe
koͤmmt, aus Tuͤcke, Bosheit und Schaden-
freude, zumal wenn ſie ſehen, daß ſie mit den

Luͤgen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0131" n="109"/>
te &#x017F;ie, eben &#x017F;o viele, und doch war der Korb<lb/>
nicht gro&#x0364;ßer als gewo&#x0364;hnlich. Da wurde &#x017F;ie<lb/>
brav ausgelacht. Durch die Neigung, groß-<lb/>
zuthun, und von &#x017F;ich zu prahlen, hatte &#x017F;ich<lb/>
Wilhelmine das Lu&#x0364;gen angewo&#x0364;hnt.</p><lb/>
        <p>Wenn Kinder gar zu &#x017F;trenge und &#x017F;charf<lb/>
gehalten werden, &#x017F;o haben &#x017F;ie kein Vertrauen<lb/>
zu den Aeltern; &#x017F;ie werden Heuchler, und<lb/>
gewo&#x0364;hnen &#x017F;ich das Lu&#x0364;gen, aus Furcht vor<lb/>
der Strafe, an. Hatte Fritze eine Unart<lb/>
ausgeu&#x0364;bt, und wurde daru&#x0364;ber zur Rede ge-<lb/>
&#x017F;tellt, &#x017F;o la&#x0364;ugnete er, &#x017F;o lange er konnte;<lb/>
fieng an zu lu&#x0364;gen, und wohl gar andern es<lb/>
Schuld zu geben.</p><lb/>
        <p>Wird das Lu&#x0364;gen er&#x017F;t Gewohnheit, &#x017F;o<lb/>
thun es die Kinder zuletzt, wenn &#x017F;ie gro&#x0364;ßer<lb/>
werden, und der Ver&#x017F;tand ihnen zu Hu&#x0364;lfe<lb/>
ko&#x0364;mmt, aus Tu&#x0364;cke, Bosheit und Schaden-<lb/>
freude, zumal wenn &#x017F;ie &#x017F;ehen, daß &#x017F;ie mit den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Lu&#x0364;gen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0131] te ſie, eben ſo viele, und doch war der Korb nicht groͤßer als gewoͤhnlich. Da wurde ſie brav ausgelacht. Durch die Neigung, groß- zuthun, und von ſich zu prahlen, hatte ſich Wilhelmine das Luͤgen angewoͤhnt. Wenn Kinder gar zu ſtrenge und ſcharf gehalten werden, ſo haben ſie kein Vertrauen zu den Aeltern; ſie werden Heuchler, und gewoͤhnen ſich das Luͤgen, aus Furcht vor der Strafe, an. Hatte Fritze eine Unart ausgeuͤbt, und wurde daruͤber zur Rede ge- ſtellt, ſo laͤugnete er, ſo lange er konnte; fieng an zu luͤgen, und wohl gar andern es Schuld zu geben. Wird das Luͤgen erſt Gewohnheit, ſo thun es die Kinder zuletzt, wenn ſie groͤßer werden, und der Verſtand ihnen zu Huͤlfe koͤmmt, aus Tuͤcke, Bosheit und Schaden- freude, zumal wenn ſie ſehen, daß ſie mit den Luͤgen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/131
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/131>, abgerufen am 13.04.2024.