Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

pgo_012.001
Analyse die schönsten Entdeckungen macht. Wie der chemische Proceß pgo_012.002
seine eigene Wärme erzeugt: so der kritische Proceß bei Lessing. Wenn pgo_012.003
er auch die Theile in der Hand behielt, fehlte ihm doch nie das geistige pgo_012.004
Band. Ebenso bedurfte seine rüstige Natur der Polemik -- Schlag auf pgo_012.005
Schlag -- da sprühten erst die Funken heraus! Sein "Laokoon," in pgo_012.006
welchem er die Grenzen der Dichtkunst, der Plastik und Malerei aus einem pgo_012.007
einzigen Beispiele zu entwickeln suchte; seine "Hamburger Dramaturgie," pgo_012.008
welche oft an unbedeutenden Theaterstücken das Wesen der pgo_012.009
dramatischen Dichtkunst darlegte, das richtige Verständniß des Aristoteles pgo_012.010
durch die scharfsinnigsten Untersuchungen förderte und die deutsche Dichtung pgo_012.011
von den Fesseln des französischen Geschmacks befreite, sind solche pgo_012.012
Thaten einer schöpferischen Kritik, die gerade bei dem Aufräumen eines pgo_012.013
Augiasstalles ihre herkulische Kraft am meisten bewährt. Wie Lessing pgo_012.014
der schroffe Mann des Princips, der scharfen Sonderung und Begrenzung: pgo_012.015
so ist Herder das nachempfindende Gemüth, mit ästhetischer pgo_012.016
Feinfühligkeit begabt, um allen Zeiten und Nationen die Schätze des pgo_012.017
Schönen abzugewinnen. Lessing geht negativ zu Werke; er erringt das pgo_012.018
ästhetische Resultat, indem er das einzelne Kunstwerk opfert; Herder verfährt pgo_012.019
positiv; er opfert sich selbst dem Kunstwerk, er fühlt und lebt sich in pgo_012.020
dasselbe hinein, und über dieser nachdichtenden Hingebung schwebt der pgo_012.021
eigenthümliche Duft der Schönheit. Wo Lessing Kritiker ist, bleibt pgo_012.022
Herder Jnterpret, gleichsam ein Dichter aus zweiter Hand! Sein Hauptwerk pgo_012.023
in diesem Sinne ist: der Geist der hebräischen Poesie, in pgo_012.024
welchem er mit dichterischer Weihe und Schwung die Psalmensänger und pgo_012.025
Propheten des alten Testamentes reproducirte und dadurch mehr zu pgo_012.026
ihrem wahren Verständniß beitrug, als eine Menge höchst gelehrter Theologen, pgo_012.027
welche gerade die wichtigste Auslegungsweise jener Offenbarungen, pgo_012.028
die ästhetische, verschmähten. Jn den "Stimmen der Völker" pgo_012.029
zeigte Herder denselben ästhetischen Sinn, jenen feingeistigen Siderismus, pgo_012.030
der die verborgenen Metalladern des Schönen aufzuspüren weiß. pgo_012.031
Er bereicherte die "klassische Poetik" mit einer herrlich interpretirten pgo_012.032
Mustersammlung -- wir brauchen blos noch an seinen "Cid" zu erinnern, pgo_012.033
um die Vollständigkeit seiner Anthologie, die er aus allen Zeiten pgo_012.034
und Zonen zusammentrug, anschaulich zu machen.

pgo_012.035
Schiller und Goethe lassen sich hier nicht getrennt nennen!

pgo_012.001
Analyse die schönsten Entdeckungen macht. Wie der chemische Proceß pgo_012.002
seine eigene Wärme erzeugt: so der kritische Proceß bei Lessing. Wenn pgo_012.003
er auch die Theile in der Hand behielt, fehlte ihm doch nie das geistige pgo_012.004
Band. Ebenso bedurfte seine rüstige Natur der Polemik — Schlag auf pgo_012.005
Schlag — da sprühten erst die Funken heraus! Sein „Laokoon,“ in pgo_012.006
welchem er die Grenzen der Dichtkunst, der Plastik und Malerei aus einem pgo_012.007
einzigen Beispiele zu entwickeln suchte; seine „Hamburger Dramaturgie,pgo_012.008
welche oft an unbedeutenden Theaterstücken das Wesen der pgo_012.009
dramatischen Dichtkunst darlegte, das richtige Verständniß des Aristoteles pgo_012.010
durch die scharfsinnigsten Untersuchungen förderte und die deutsche Dichtung pgo_012.011
von den Fesseln des französischen Geschmacks befreite, sind solche pgo_012.012
Thaten einer schöpferischen Kritik, die gerade bei dem Aufräumen eines pgo_012.013
Augiasstalles ihre herkulische Kraft am meisten bewährt. Wie Lessing pgo_012.014
der schroffe Mann des Princips, der scharfen Sonderung und Begrenzung: pgo_012.015
so ist Herder das nachempfindende Gemüth, mit ästhetischer pgo_012.016
Feinfühligkeit begabt, um allen Zeiten und Nationen die Schätze des pgo_012.017
Schönen abzugewinnen. Lessing geht negativ zu Werke; er erringt das pgo_012.018
ästhetische Resultat, indem er das einzelne Kunstwerk opfert; Herder verfährt pgo_012.019
positiv; er opfert sich selbst dem Kunstwerk, er fühlt und lebt sich in pgo_012.020
dasselbe hinein, und über dieser nachdichtenden Hingebung schwebt der pgo_012.021
eigenthümliche Duft der Schönheit. Wo Lessing Kritiker ist, bleibt pgo_012.022
Herder Jnterpret, gleichsam ein Dichter aus zweiter Hand! Sein Hauptwerk pgo_012.023
in diesem Sinne ist: der Geist der hebräischen Poesie, in pgo_012.024
welchem er mit dichterischer Weihe und Schwung die Psalmensänger und pgo_012.025
Propheten des alten Testamentes reproducirte und dadurch mehr zu pgo_012.026
ihrem wahren Verständniß beitrug, als eine Menge höchst gelehrter Theologen, pgo_012.027
welche gerade die wichtigste Auslegungsweise jener Offenbarungen, pgo_012.028
die ästhetische, verschmähten. Jn den „Stimmen der Völkerpgo_012.029
zeigte Herder denselben ästhetischen Sinn, jenen feingeistigen Siderismus, pgo_012.030
der die verborgenen Metalladern des Schönen aufzuspüren weiß. pgo_012.031
Er bereicherte die „klassische Poetik“ mit einer herrlich interpretirten pgo_012.032
Mustersammlung — wir brauchen blos noch an seinen „Cid“ zu erinnern, pgo_012.033
um die Vollständigkeit seiner Anthologie, die er aus allen Zeiten pgo_012.034
und Zonen zusammentrug, anschaulich zu machen.

pgo_012.035
Schiller und Goethe lassen sich hier nicht getrennt nennen!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="12"/><lb n="pgo_012.001"/>
Analyse die schönsten Entdeckungen macht. Wie der chemische Proceß <lb n="pgo_012.002"/>
seine eigene Wärme erzeugt: so der kritische Proceß bei Lessing. Wenn <lb n="pgo_012.003"/>
er auch die Theile in der Hand behielt, fehlte ihm doch nie das geistige <lb n="pgo_012.004"/>
Band. Ebenso bedurfte seine rüstige Natur der Polemik &#x2014; Schlag auf <lb n="pgo_012.005"/>
Schlag &#x2014; da sprühten erst die Funken heraus! Sein &#x201E;<hi rendition="#g">Laokoon,</hi>&#x201C; in <lb n="pgo_012.006"/>
welchem er die Grenzen der Dichtkunst, der Plastik und Malerei aus einem <lb n="pgo_012.007"/>
einzigen Beispiele zu entwickeln suchte; seine &#x201E;<hi rendition="#g">Hamburger Dramaturgie,</hi>&#x201C; <lb n="pgo_012.008"/>
welche oft an unbedeutenden Theaterstücken das Wesen der <lb n="pgo_012.009"/>
dramatischen Dichtkunst darlegte, das richtige Verständniß des Aristoteles <lb n="pgo_012.010"/>
durch die scharfsinnigsten Untersuchungen förderte und die deutsche Dichtung <lb n="pgo_012.011"/>
von den Fesseln des französischen Geschmacks befreite, sind solche <lb n="pgo_012.012"/>
Thaten einer schöpferischen Kritik, die gerade bei dem Aufräumen eines <lb n="pgo_012.013"/>
Augiasstalles ihre herkulische Kraft am meisten bewährt. Wie Lessing <lb n="pgo_012.014"/>
der schroffe Mann des Princips, der scharfen Sonderung und Begrenzung: <lb n="pgo_012.015"/>
so ist <hi rendition="#g">Herder</hi> das nachempfindende Gemüth, mit ästhetischer <lb n="pgo_012.016"/>
Feinfühligkeit begabt, um allen Zeiten und Nationen die Schätze des <lb n="pgo_012.017"/>
Schönen abzugewinnen. Lessing geht negativ zu Werke; er erringt das <lb n="pgo_012.018"/>
ästhetische Resultat, indem er das einzelne Kunstwerk opfert; Herder verfährt <lb n="pgo_012.019"/>
positiv; er opfert sich selbst dem Kunstwerk, er fühlt und lebt sich in <lb n="pgo_012.020"/>
dasselbe hinein, und über dieser nachdichtenden Hingebung schwebt der <lb n="pgo_012.021"/>
eigenthümliche Duft der Schönheit. Wo Lessing Kritiker ist, bleibt <lb n="pgo_012.022"/>
Herder Jnterpret, gleichsam ein Dichter aus zweiter Hand! Sein Hauptwerk <lb n="pgo_012.023"/>
in diesem Sinne ist: <hi rendition="#g">der Geist der hebräischen Poesie,</hi> in <lb n="pgo_012.024"/>
welchem er mit dichterischer Weihe und Schwung die Psalmensänger und <lb n="pgo_012.025"/>
Propheten des alten Testamentes reproducirte und dadurch mehr zu <lb n="pgo_012.026"/>
ihrem wahren Verständniß beitrug, als eine Menge höchst gelehrter Theologen, <lb n="pgo_012.027"/>
welche gerade die wichtigste Auslegungsweise jener Offenbarungen, <lb n="pgo_012.028"/>
die <hi rendition="#g">ästhetische,</hi> verschmähten. Jn den &#x201E;<hi rendition="#g">Stimmen der Völker</hi>&#x201C; <lb n="pgo_012.029"/>
zeigte Herder denselben ästhetischen Sinn, jenen feingeistigen Siderismus, <lb n="pgo_012.030"/>
der die verborgenen Metalladern des Schönen aufzuspüren weiß. <lb n="pgo_012.031"/>
Er bereicherte die &#x201E;klassische Poetik&#x201C; mit einer herrlich interpretirten <lb n="pgo_012.032"/>
Mustersammlung &#x2014; wir brauchen blos noch an seinen &#x201E;<hi rendition="#g">Cid</hi>&#x201C; zu erinnern, <lb n="pgo_012.033"/>
um die Vollständigkeit seiner Anthologie, die er aus allen Zeiten <lb n="pgo_012.034"/>
und Zonen zusammentrug, anschaulich zu machen.</p>
          <p><lb n="pgo_012.035"/><hi rendition="#g">Schiller</hi> und <hi rendition="#g">Goethe</hi> lassen sich hier nicht getrennt nennen!
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0034] pgo_012.001 Analyse die schönsten Entdeckungen macht. Wie der chemische Proceß pgo_012.002 seine eigene Wärme erzeugt: so der kritische Proceß bei Lessing. Wenn pgo_012.003 er auch die Theile in der Hand behielt, fehlte ihm doch nie das geistige pgo_012.004 Band. Ebenso bedurfte seine rüstige Natur der Polemik — Schlag auf pgo_012.005 Schlag — da sprühten erst die Funken heraus! Sein „Laokoon,“ in pgo_012.006 welchem er die Grenzen der Dichtkunst, der Plastik und Malerei aus einem pgo_012.007 einzigen Beispiele zu entwickeln suchte; seine „Hamburger Dramaturgie,“ pgo_012.008 welche oft an unbedeutenden Theaterstücken das Wesen der pgo_012.009 dramatischen Dichtkunst darlegte, das richtige Verständniß des Aristoteles pgo_012.010 durch die scharfsinnigsten Untersuchungen förderte und die deutsche Dichtung pgo_012.011 von den Fesseln des französischen Geschmacks befreite, sind solche pgo_012.012 Thaten einer schöpferischen Kritik, die gerade bei dem Aufräumen eines pgo_012.013 Augiasstalles ihre herkulische Kraft am meisten bewährt. Wie Lessing pgo_012.014 der schroffe Mann des Princips, der scharfen Sonderung und Begrenzung: pgo_012.015 so ist Herder das nachempfindende Gemüth, mit ästhetischer pgo_012.016 Feinfühligkeit begabt, um allen Zeiten und Nationen die Schätze des pgo_012.017 Schönen abzugewinnen. Lessing geht negativ zu Werke; er erringt das pgo_012.018 ästhetische Resultat, indem er das einzelne Kunstwerk opfert; Herder verfährt pgo_012.019 positiv; er opfert sich selbst dem Kunstwerk, er fühlt und lebt sich in pgo_012.020 dasselbe hinein, und über dieser nachdichtenden Hingebung schwebt der pgo_012.021 eigenthümliche Duft der Schönheit. Wo Lessing Kritiker ist, bleibt pgo_012.022 Herder Jnterpret, gleichsam ein Dichter aus zweiter Hand! Sein Hauptwerk pgo_012.023 in diesem Sinne ist: der Geist der hebräischen Poesie, in pgo_012.024 welchem er mit dichterischer Weihe und Schwung die Psalmensänger und pgo_012.025 Propheten des alten Testamentes reproducirte und dadurch mehr zu pgo_012.026 ihrem wahren Verständniß beitrug, als eine Menge höchst gelehrter Theologen, pgo_012.027 welche gerade die wichtigste Auslegungsweise jener Offenbarungen, pgo_012.028 die ästhetische, verschmähten. Jn den „Stimmen der Völker“ pgo_012.029 zeigte Herder denselben ästhetischen Sinn, jenen feingeistigen Siderismus, pgo_012.030 der die verborgenen Metalladern des Schönen aufzuspüren weiß. pgo_012.031 Er bereicherte die „klassische Poetik“ mit einer herrlich interpretirten pgo_012.032 Mustersammlung — wir brauchen blos noch an seinen „Cid“ zu erinnern, pgo_012.033 um die Vollständigkeit seiner Anthologie, die er aus allen Zeiten pgo_012.034 und Zonen zusammentrug, anschaulich zu machen. pgo_012.035 Schiller und Goethe lassen sich hier nicht getrennt nennen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/34
Zitationshilfe: Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/34>, abgerufen am 23.05.2022.