Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritte Scene.
(Paris. Tuillerien. Saal der Herzogin von Angouleme.)
(Die Herzogin von Angouleme, und ihre Dame d'Atour,
die Gräfin von Choisy.)
Herzogin von Angouleme.
Liebe Choisy, lies mir etwas vor. Mir schmerzt
der Kopf.
Graäfin von Choisy.
Gern, königliche Hoheit. -- Soll ich etwas
neu Erschienenes lesen?
Herzogin von Angouleme.
Thu' es. Nur keine Zeitungen. -- Was das
für ein öder, trüber Nachmittag ist, -- selbst die
heilige Messe erfreute mich nicht.
Gräfin von Choisy.
Hier ist ein Gedicht vom Herrn C -- n, einem
der neuen Poeten.
Herzogin von Augouleme.
Lies den Seneca oder den C -- n. Mir ist's
eins.

Dritte Scene.
(Paris. Tuillerien. Saal der Herzogin von Angouleme.)
(Die Herzogin von Angouleme, und ihre Dame d’Atour,
die Graͤfin von Choiſy.)
Herzogin von Angouleme.
Liebe Choiſy, lies mir etwas vor. Mir ſchmerzt
der Kopf.
Graaͤfin von Choiſy.
Gern, königliche Hoheit. — Soll ich etwas
neu Erſchienenes leſen?
Herzogin von Angouleme.
Thu’ es. Nur keine Zeitungen. — Was das
für ein öder, trüber Nachmittag iſt, — ſelbſt die
heilige Meſſe erfreute mich nicht.
Graͤfin von Choiſy.
Hier iſt ein Gedicht vom Herrn C — n, einem
der neuen Poeten.
Herzogin von Augouleme.
Lies den Seneca oder den C — n. Mir iſt’s
eins.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0100" n="92"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Dritte Scene.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage>(Paris. Tuillerien. Saal der Herzogin von Angouleme.)</stage><lb/>
            <stage>(Die Herzogin von Angouleme, und ihre Dame d&#x2019;Atour,<lb/>
die Gra&#x0364;fin von Choi&#x017F;y.)</stage><lb/>
            <sp who="#ANGOI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Herzogin von Angouleme.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Liebe Choi&#x017F;y, lies mir etwas vor. Mir &#x017F;chmerzt<lb/>
der Kopf.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRACHOI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Graa&#x0364;fin von Choi&#x017F;y.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Gern, königliche Hoheit. &#x2014; Soll ich etwas<lb/>
neu Er&#x017F;chienenes le&#x017F;en?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ANGOI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Herzogin von Angouleme.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Thu&#x2019; es. Nur keine Zeitungen. &#x2014; Was das<lb/>
für ein öder, trüber Nachmittag i&#x017F;t, &#x2014; &#x017F;elb&#x017F;t die<lb/>
heilige Me&#x017F;&#x017F;e erfreute mich nicht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRACHOI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Gra&#x0364;fin von Choi&#x017F;y.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Hier i&#x017F;t ein Gedicht vom Herrn C &#x2014; n, einem<lb/>
der neuen Poeten.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ANGOI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Herzogin von Augouleme.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Lies den Seneca oder den C &#x2014; n. Mir i&#x017F;t&#x2019;s<lb/>
eins.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0100] Dritte Scene. (Paris. Tuillerien. Saal der Herzogin von Angouleme.) (Die Herzogin von Angouleme, und ihre Dame d’Atour, die Graͤfin von Choiſy.) Herzogin von Angouleme. Liebe Choiſy, lies mir etwas vor. Mir ſchmerzt der Kopf. Graaͤfin von Choiſy. Gern, königliche Hoheit. — Soll ich etwas neu Erſchienenes leſen? Herzogin von Angouleme. Thu’ es. Nur keine Zeitungen. — Was das für ein öder, trüber Nachmittag iſt, — ſelbſt die heilige Meſſe erfreute mich nicht. Graͤfin von Choiſy. Hier iſt ein Gedicht vom Herrn C — n, einem der neuen Poeten. Herzogin von Augouleme. Lies den Seneca oder den C — n. Mir iſt’s eins.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/100
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/100>, abgerufen am 25.07.2021.