Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Bosphorus jauchzt auf mit seinen Wogen,
Die große Stambul ahnet ihre Nähe
Und bebt vor wonnigem Gefühle,
Die Küsten Asias und Europas schmeicheln
Zu den Sandalen ihres zarten Fußes, --
Sie blickt zurück, -- sie faßt ihr Herz --
Herzogin von Angouleme.
Wie sinkt die Poesie. Auch in ihr Revolution.
Was für falsche Verse!
Gräfin von Choisy.
Wer hat denn den Versen das Gesetz gegeben,
daß sie gerade seyn müssen, wie die des Racine
oder eines anderen Classikers?
Herzogin von Angouleme.
Auch du eine Empörerin, Choisy? -- Die Welt
ist überreif. -- Lies das Ende des Gedichtes.
Gräfin von Choisy.
Es ist kurz:
(sie lies't:)
"Und Sie seufzt!" --
Herzogin von Angouleme.
Und Sie seufzt -- -- Ja, das mag wahr
seyn, ungeachtet des zu kurzen Verses.
Gräfin von Choisy.
Jesus Maria, wenn Er gelandet wäre!

Der Bosphorus jauchzt auf mit ſeinen Wogen,
Die große Stambul ahnet ihre Nähe
Und bebt vor wonnigem Gefühle,
Die Küſten Aſias und Europas ſchmeicheln
Zu den Sandalen ihres zarten Fußes, —
Sie blickt zurück, — ſie faßt ihr Herz —
Herzogin von Angouleme.
Wie ſinkt die Poeſie. Auch in ihr Revolution.
Was für falſche Verſe!
Graͤfin von Choiſy.
Wer hat denn den Verſen das Geſetz gegeben,
daß ſie gerade ſeyn müſſen, wie die des Racine
oder eines anderen Claſſikers?
Herzogin von Angouleme.
Auch du eine Empörerin, Choiſy? — Die Welt
iſt überreif. — Lies das Ende des Gedichtes.
Graͤfin von Choiſy.
Es iſt kurz:
(ſie lieſ’t:)
«Und Sie ſeufzt!»
Herzogin von Angouleme.
Und Sie ſeufzt — — Ja, das mag wahr
ſeyn, ungeachtet des zu kurzen Verſes.
Graͤfin von Choiſy.
Jeſus Maria, wenn Er gelandet wäre!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#GRACHOI">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0102" n="94"/>
                <l>Der Bosphorus jauchzt auf mit &#x017F;einen Wogen,</l><lb/>
                <l>Die große Stambul ahnet ihre Nähe</l><lb/>
                <l>Und bebt vor wonnigem Gefühle,</l><lb/>
                <l>Die Kü&#x017F;ten A&#x017F;ias und Europas &#x017F;chmeicheln</l><lb/>
                <l>Zu den Sandalen ihres zarten Fußes, &#x2014;</l><lb/>
                <l>Sie blickt zurück, &#x2014; &#x017F;ie faßt ihr Herz &#x2014;</l>
              </lg>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ANGOI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Herzogin von Angouleme.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Wie &#x017F;inkt die Poe&#x017F;ie. Auch in ihr Revolution.<lb/>
Was für fal&#x017F;che Ver&#x017F;e!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRACHOI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Gra&#x0364;fin von Choi&#x017F;y.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Wer hat denn den Ver&#x017F;en das Ge&#x017F;etz gegeben,<lb/>
daß &#x017F;ie gerade &#x017F;eyn mü&#x017F;&#x017F;en, wie die des Racine<lb/>
oder eines anderen Cla&#x017F;&#x017F;ikers?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ANGOI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Herzogin von Angouleme.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Auch du eine Empörerin, Choi&#x017F;y? &#x2014; Die Welt<lb/>
i&#x017F;t überreif. &#x2014; Lies das Ende des Gedichtes.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRACHOI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Gra&#x0364;fin von Choi&#x017F;y.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t kurz:</p><lb/>
              <stage>(&#x017F;ie lie&#x017F;&#x2019;t:)</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#g">«Und Sie &#x017F;eufzt!»</hi> &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ANGOI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Herzogin von Angouleme.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Und Sie &#x017F;eufzt &#x2014; &#x2014; Ja, das mag wahr<lb/>
&#x017F;eyn, ungeachtet des zu kurzen Ver&#x017F;es.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRACHOI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Gra&#x0364;fin von Choi&#x017F;y.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Je&#x017F;us Maria, wenn Er gelandet wäre!</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0102] Der Bosphorus jauchzt auf mit ſeinen Wogen, Die große Stambul ahnet ihre Nähe Und bebt vor wonnigem Gefühle, Die Küſten Aſias und Europas ſchmeicheln Zu den Sandalen ihres zarten Fußes, — Sie blickt zurück, — ſie faßt ihr Herz — Herzogin von Angouleme. Wie ſinkt die Poeſie. Auch in ihr Revolution. Was für falſche Verſe! Graͤfin von Choiſy. Wer hat denn den Verſen das Geſetz gegeben, daß ſie gerade ſeyn müſſen, wie die des Racine oder eines anderen Claſſikers? Herzogin von Angouleme. Auch du eine Empörerin, Choiſy? — Die Welt iſt überreif. — Lies das Ende des Gedichtes. Graͤfin von Choiſy. Es iſt kurz: (ſie lieſ’t:) «Und Sie ſeufzt!» — Herzogin von Angouleme. Und Sie ſeufzt — — Ja, das mag wahr ſeyn, ungeachtet des zu kurzen Verſes. Graͤfin von Choiſy. Jeſus Maria, wenn Er gelandet wäre!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/102
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/102>, abgerufen am 20.04.2024.