Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierte Scene.
(Die Höhen von Mont Saint Jean. Auf ihnen Wellingtons
Heer. Im Vor- und Mittelgrunde die Infanterie in
Quarrees, -- zwischen diesen die Artillerie, ununterbro-
chen feuernd, -- im Hintergrunde, welcher von dem
Walde von Soignies umgränzt wird, die Reiterei und
die Reserven. Französische Kanonenkugeln schmettern
überall in die Heerhaufen.)
(Wellington mit seinem Generalstabe, neben ihm General
Lord Somerset.)
Lord Somerset.
Ich beschwöre dich, Herzog, laß uns nicht wei-
ter hier müssig stehen, und die braven Leute, ohne
daß sie einen Finger an den Hahn der Flinte le-
gen dürfen, hinschmettern von den Geschützen des
Corsen.
Herzog von Wellington.
Unsere Kanoniere sind nicht müssig.
Lord Somerset.
Aber alle andern Truppen sind's, -- laß sie
endlich die Bayonette fällen, die Säbel ziehen, und
den gallischen Hähnen entgegenstürmen.

Vierte Scene.
(Die Hoͤhen von Mont Saint Jean. Auf ihnen Wellingtons
Heer. Im Vor- und Mittelgrunde die Infanterie in
Quarrées, — zwiſchen dieſen die Artillerie, ununterbro-
chen feuernd, — im Hintergrunde, welcher von dem
Walde von Soignies umgraͤnzt wird, die Reiterei und
die Reſerven. Franzoͤſiſche Kanonenkugeln ſchmettern
uͤberall in die Heerhaufen.)
(Wellington mit ſeinem Generalſtabe, neben ihm General
Lord Somerſet.)
Lord Somerſet.
Ich beſchwöre dich, Herzog, laß uns nicht wei-
ter hier müſſig ſtehen, und die braven Leute, ohne
daß ſie einen Finger an den Hahn der Flinte le-
gen dürfen, hinſchmettern von den Geſchützen des
Corſen.
Herzog von Wellington.
Unſere Kanoniere ſind nicht müſſig.
Lord Somerſet.
Aber alle andern Truppen ſind’s, — laß ſie
endlich die Bayonette fällen, die Säbel ziehen, und
den galliſchen Hähnen entgegenſtürmen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0294" n="286"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vierte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
            <stage>(Die Ho&#x0364;hen von Mont Saint Jean. Auf ihnen Wellingtons<lb/>
Heer. Im Vor- und Mittelgrunde die Infanterie in<lb/>
Quarr<hi rendition="#aq">é</hi>es, &#x2014; zwi&#x017F;chen die&#x017F;en die Artillerie, ununterbro-<lb/>
chen feuernd, &#x2014; im Hintergrunde, welcher von dem<lb/>
Walde von Soignies umgra&#x0364;nzt wird, die Reiterei und<lb/>
die Re&#x017F;erven. Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Kanonenkugeln &#x017F;chmettern<lb/>
u&#x0364;berall in die Heerhaufen.)</stage><lb/>
            <stage>(Wellington mit &#x017F;einem General&#x017F;tabe, neben ihm General<lb/>
Lord Somer&#x017F;et.)</stage><lb/>
            <sp who="#SOMER">
              <speaker><hi rendition="#g">Lord Somer&#x017F;et</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ich be&#x017F;chwöre dich, Herzog, laß uns nicht wei-<lb/>
ter hier mü&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;tehen, und die braven Leute, ohne<lb/>
daß &#x017F;ie einen Finger an den Hahn der Flinte le-<lb/>
gen dürfen, hin&#x017F;chmettern von den Ge&#x017F;chützen des<lb/>
Cor&#x017F;en.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WELL">
              <speaker><hi rendition="#g">Herzog von Wellington</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Un&#x017F;ere Kanoniere &#x017F;ind nicht mü&#x017F;&#x017F;ig.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SOMER">
              <speaker><hi rendition="#g">Lord Somer&#x017F;et</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Aber alle andern Truppen &#x017F;ind&#x2019;s, &#x2014; laß &#x017F;ie<lb/>
endlich die Bayonette fällen, die Säbel ziehen, und<lb/>
den galli&#x017F;chen Hähnen entgegen&#x017F;türmen.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0294] Vierte Scene. (Die Hoͤhen von Mont Saint Jean. Auf ihnen Wellingtons Heer. Im Vor- und Mittelgrunde die Infanterie in Quarrées, — zwiſchen dieſen die Artillerie, ununterbro- chen feuernd, — im Hintergrunde, welcher von dem Walde von Soignies umgraͤnzt wird, die Reiterei und die Reſerven. Franzoͤſiſche Kanonenkugeln ſchmettern uͤberall in die Heerhaufen.) (Wellington mit ſeinem Generalſtabe, neben ihm General Lord Somerſet.) Lord Somerſet. Ich beſchwöre dich, Herzog, laß uns nicht wei- ter hier müſſig ſtehen, und die braven Leute, ohne daß ſie einen Finger an den Hahn der Flinte le- gen dürfen, hinſchmettern von den Geſchützen des Corſen. Herzog von Wellington. Unſere Kanoniere ſind nicht müſſig. Lord Somerſet. Aber alle andern Truppen ſind’s, — laß ſie endlich die Bayonette fällen, die Säbel ziehen, und den galliſchen Hähnen entgegenſtürmen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/294
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 286. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/294>, abgerufen am 19.08.2022.