Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Celadon von der Donau [i. e. Greflinger, Georg]: Der Deutschen Dreyßig-Jähriger Krjeg. [s. l.], 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Er starb auf seinem Bett'/ als einer/ der mit Macht
Jn Schlachten nimmermehr kunt werden unterbracht.
Er hat vor keinem Feind'/ allein jhm selbst gewichen/
Sein Grab ist rund herum mit Siegen außgestrichen.
Setzt Lorbeer-Kräntz hierauf/ thut die Cypressen ab/
Hier ist des Siegers Ort/ und kein bekläglich Grab.
Wil jemand aber viel mit wenig Worten sagen/
Der spräche so: Hier liegt annoch von jungen Tagen
Der große Weymar-Fürst in einer engen Grufft/
Vom Fieber weggerafft/ Sein Lob hegt alle Lufft.
Er ruhet von dem Streit und triumfiert im sterben/
Es kan der Rauten Glantz durch keinen Frost verderben.
Seht dieses war die Schrifft um dieses Helden Grab.
Sein Tod setzt meine Hand von jhrem schreiben ab.


Des
Deutschen Krieges
Zehenter Theil.
DEN Außgang dieses Kriegs dem Mittel anzu-
hangen/

So sey nun wiederum (Hilff Göttin) angefan-
gen.

Wier wollen aber nun des todten Weymars Heer/
Als ein verwäystes Volck/ an Longevillens Ehr'
und Heldenhaffte Hand vertraut/ am Reyhne lassen/
und des Banniers Betrieb auf unsre Zunge fassen:
Er folgte seinem Feind/ und gab jhm solchen Hieb/
Der jhn vom Balther Meer biß in Hochdeutschland trieb.
Und war vom Rücken nichts als Dömitz zu bekriegen.
Mit dem von Lüneburg stundt' es auf dem Vergnügen/
Weil er von beyden nichts als eitel Noht und Qual
Vermärckte/ saß er still und hielte sich neutral,
Wie
Er ſtarb auf ſeinem Bett’/ als einer/ der mit Macht
Jn Schlachten nimmermehr kunt werden unterbracht.
Er hat vor keinem Feind’/ allein jhm ſelbſt gewichen/
Sein Grab iſt rund herum mit Siegen außgeſtrichen.
Setzt Lorbeer-Kraͤntz hierauf/ thut die Cypreſſen ab/
Hier iſt des Siegers Ort/ und kein beklaͤglich Grab.
Wil jemand aber viel mit wenig Worten ſagen/
Der ſpraͤche ſo: Hier liegt annoch von jungen Tagen
Der große Weymar-Fuͤrſt in einer engen Grufft/
Vom Fieber weggerafft/ Sein Lob hegt alle Lufft.
Er ruhet von dem Streit und triumfiert im ſterben/
Es kan der Rauten Glantz durch keinen Froſt verderben.
Seht dieſes war die Schrifft um dieſes Helden Grab.
Sein Tod ſetzt meine Hand von jhrem ſchreiben ab.


Des
Deutſchen Krieges
Zehenter Theil.
DEN Außgang dieſes Kriegs dem Mittel anzu-
hangen/

So ſey nun wiederum (Hilff Goͤttin) angefan-
gen.

Wier wollen aber nun des todten Weymars Heer/
Als ein verwaͤyſtes Volck/ an Longevillens Ehr’
und Heldenhaffte Hand vertraut/ am Reyhne laſſen/
und des Banniers Betrieb auf unſre Zunge faſſen:
Er folgte ſeinem Feind/ und gab jhm ſolchen Hieb/
Der jhn vom Balther Meer biß in Hochdeutſchland trieb.
Und war vom Ruͤcken nichts als Doͤmitz zu bekriegen.
Mit dem von Luͤneburg ſtundt’ es auf dem Vergnuͤgen/
Weil er von beyden nichts als eitel Noht und Qual
Vermaͤrckte/ ſaß er ſtill und hielte ſich neutral,
Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0117"/>
          <l>Er &#x017F;tarb auf &#x017F;einem Bett&#x2019;/ als einer/ der mit Macht</l><lb/>
          <l>Jn Schlachten nimmermehr kunt werden unterbracht.</l><lb/>
          <l>Er hat vor keinem Feind&#x2019;/ allein jhm &#x017F;elb&#x017F;t gewichen/</l><lb/>
          <l>Sein Grab i&#x017F;t rund herum mit Siegen außge&#x017F;trichen.</l><lb/>
          <l>Setzt Lorbeer-Kra&#x0364;ntz hierauf/ thut die Cypre&#x017F;&#x017F;en ab/</l><lb/>
          <l>Hier i&#x017F;t des Siegers Ort/ und kein bekla&#x0364;glich Grab.</l><lb/>
          <l>Wil jemand aber viel mit wenig Worten &#x017F;agen/</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;pra&#x0364;che &#x017F;o: Hier liegt annoch von jungen Tagen</l><lb/>
          <l>Der große Weymar-Fu&#x0364;r&#x017F;t in einer engen Grufft/</l><lb/>
          <l>Vom Fieber weggerafft/ Sein Lob hegt alle Lufft.</l><lb/>
          <l>Er ruhet von dem Streit und triumfiert im &#x017F;terben/</l><lb/>
          <l>Es kan der Rauten Glantz durch keinen Fro&#x017F;t verderben.</l><lb/>
          <l>Seht die&#x017F;es war die Schrifft um die&#x017F;es Helden Grab.</l><lb/>
          <l>Sein Tod &#x017F;etzt meine Hand von jhrem &#x017F;chreiben ab.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Des<lb/>
Deut&#x017F;chen Krieges<lb/>
Zehenter Theil.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>EN Außgang die&#x017F;es Kriegs dem Mittel anzu-<lb/><hi rendition="#et">hangen/</hi></l><lb/>
          <l>So &#x017F;ey nun wiederum (Hilff Go&#x0364;ttin) angefan-<lb/><hi rendition="#et">gen.</hi></l><lb/>
          <l>Wier wollen aber nun des todten Weymars Heer/</l><lb/>
          <l>Als ein verwa&#x0364;y&#x017F;tes Volck/ an <hi rendition="#aq">Longevillens</hi> Ehr&#x2019;</l><lb/>
          <l>und Heldenhaffte Hand vertraut/ am Reyhne la&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>und des Banniers Betrieb auf un&#x017F;re Zunge fa&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
          <l>Er folgte &#x017F;einem Feind/ und gab jhm &#x017F;olchen Hieb/</l><lb/>
          <l>Der jhn vom Balther Meer biß in Hochdeut&#x017F;chland trieb.</l><lb/>
          <l><hi rendition="#aq">U</hi>nd war vom Ru&#x0364;cken nichts als Do&#x0364;mitz zu bekriegen.</l><lb/>
          <l>Mit dem von Lu&#x0364;neburg &#x017F;tundt&#x2019; es auf dem Vergnu&#x0364;gen/</l><lb/>
          <l>Weil er von beyden nichts als eitel Noht und Qual</l><lb/>
          <l>Verma&#x0364;rckte/ &#x017F;aß er &#x017F;till und hielte &#x017F;ich <hi rendition="#aq">neutral,</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0117] Er ſtarb auf ſeinem Bett’/ als einer/ der mit Macht Jn Schlachten nimmermehr kunt werden unterbracht. Er hat vor keinem Feind’/ allein jhm ſelbſt gewichen/ Sein Grab iſt rund herum mit Siegen außgeſtrichen. Setzt Lorbeer-Kraͤntz hierauf/ thut die Cypreſſen ab/ Hier iſt des Siegers Ort/ und kein beklaͤglich Grab. Wil jemand aber viel mit wenig Worten ſagen/ Der ſpraͤche ſo: Hier liegt annoch von jungen Tagen Der große Weymar-Fuͤrſt in einer engen Grufft/ Vom Fieber weggerafft/ Sein Lob hegt alle Lufft. Er ruhet von dem Streit und triumfiert im ſterben/ Es kan der Rauten Glantz durch keinen Froſt verderben. Seht dieſes war die Schrifft um dieſes Helden Grab. Sein Tod ſetzt meine Hand von jhrem ſchreiben ab. Des Deutſchen Krieges Zehenter Theil. DEN Außgang dieſes Kriegs dem Mittel anzu- hangen/ So ſey nun wiederum (Hilff Goͤttin) angefan- gen. Wier wollen aber nun des todten Weymars Heer/ Als ein verwaͤyſtes Volck/ an Longevillens Ehr’ und Heldenhaffte Hand vertraut/ am Reyhne laſſen/ und des Banniers Betrieb auf unſre Zunge faſſen: Er folgte ſeinem Feind/ und gab jhm ſolchen Hieb/ Der jhn vom Balther Meer biß in Hochdeutſchland trieb. Und war vom Ruͤcken nichts als Doͤmitz zu bekriegen. Mit dem von Luͤneburg ſtundt’ es auf dem Vergnuͤgen/ Weil er von beyden nichts als eitel Noht und Qual Vermaͤrckte/ ſaß er ſtill und hielte ſich neutral, Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/greflinger_krieg_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/greflinger_krieg_1657/117
Zitationshilfe: Celadon von der Donau [i. e. Greflinger, Georg]: Der Deutschen Dreyßig-Jähriger Krjeg. [s. l.], 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/greflinger_krieg_1657/117>, abgerufen am 22.10.2021.