Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Celadon von der Donau [i. e. Greflinger, Georg]: Der Deutschen Dreyßig-Jähriger Krjeg. [s. l.], 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Des
Deutschen Krieges
Vierdter Theil.
EH aber Magdeburg zu solchem Blut und Bran-
de/

Zu solcher Schand und Schmach/ zu solchem Jam-
mer-Stande/

Als kaum in einer Schrifft von Brand und Blut bekannt/
(GOtt tröste) kommen war/ war Käyser Ferdinand
Wie auch das gantze Reich/ die jenen außgenommen
Die Evangelisch sind/ gen Regenspurg gekommen/
Zu rathen/ auf was Art die Lutherische Lehr
und dero Josua mit seinem tapfren Heer
Zu dämpfen (dann sie war dem Pabste viel vergiffter
Als Saracenen Gifft) auch die begehrten Stiffter
Zu kriegen möchten seyn. Mit Augspurg wars gethan/
Mit der berühmten Stadt. Nun solten mehr daran.
Als nun die anderen/ die solches solten fühlen/
Vermerckten/ wie der Pabst mit jhnen wolte spielen/
Versamleten sie sich gen Leipzig/ hielten Raht
Was hier zu machen wär'. Es war nunmehr zu spat
Mit Federn viel zu thun/ man muste zu den Waffen
und mit gesamter Hand der Freyheit Schutz verschaffen.
Es kam dem Käyser vor/ der bald daewider schrieb.
Weil aber jederman bey seiner Meynung blieb/
Der an der Forderung/ die-am- gar-nichts-zu-geben/
Als sah man überall die Lantzen hoch erheben.
Chur Sachsen häuffte Volck/ Chur Brandenburg nahm an/
Zur Folge sammlete bey achtmal tausend Mann
Der tapfre Weymar-Fürst Bernhardus für die Hessen/
Auch andre wolten sich in diesem nicht vergessen.
Als Käyser Ferdinand dergleichen Rüstung sah
Gieng/ wie man schätzen kan/ jhm das nicht wenig nah.
Er schrieb/ vermahnte/ trieb/ und doch war kein Gehöre/
Hierauf begab er sich sehr starck zur Gegenwehre/
Deß
Des
Deutſchen Krieges
Vierdter Theil.
EH aber Magdeburg zu ſolchem Blut und Bran-
de/

Zu ſolcher Schand und Schmach/ zu ſolchem Jam-
mer-Stande/

Als kaum in einer Schrifft von Brand und Blut bekannt/
(GOtt troͤſte) kommen war/ war Kaͤyſer Ferdinand
Wie auch das gantze Reich/ die jenen außgenommen
Die Evangeliſch ſind/ gen Regenſpurg gekommen/
Zu rathen/ auf was Art die Lutheriſche Lehr
und dero Joſua mit ſeinem tapfren Heer
Zu daͤmpfen (dann ſie war dem Pabſte viel vergiffter
Als Saracenen Gifft) auch die begehrten Stiffter
Zu kriegen moͤchten ſeyn. Mit Augſpurg wars gethan/
Mit der beruͤhmten Stadt. Nun ſolten mehr daran.
Als nun die anderen/ die ſolches ſolten fuͤhlen/
Vermerckten/ wie der Pabſt mit jhnen wolte ſpielen/
Verſamleten ſie ſich gen Leipzig/ hielten Raht
Was hier zu machen waͤr’. Es war nunmehr zu ſpat
Mit Federn viel zu thun/ man muſte zu den Waffen
und mit geſamter Hand der Freyheit Schutz verſchaffen.
Es kam dem Kaͤyſer vor/ der bald daewider ſchrieb.
Weil aber jederman bey ſeiner Meynung blieb/
Der an der Forderung/ die-am- gar-nichts-zu-geben/
Als ſah man uͤberall die Lantzen hoch erheben.
Chur Sachſen haͤuffte Volck/ Chur Brandenburg nahm an/
Zur Folge ſammlete bey achtmal tauſend Mann
Der tapfre Weymar-Fuͤrſt Bernhardus fuͤr die Heſſen/
Auch andre wolten ſich in dieſem nicht vergeſſen.
Als Kaͤyſer Ferdinand dergleichen Ruͤſtung ſah
Gieng/ wie man ſchaͤtzen kan/ jhm das nicht wenig nah.
Er ſchrieb/ vermahnte/ trieb/ und doch war kein Gehoͤre/
Hierauf begab er ſich ſehr ſtarck zur Gegenwehre/
Deß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0041"/>
      <div n="1">
        <head>Des<lb/>
Deut&#x017F;chen Krieges<lb/>
Vierdter Theil.</head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">E</hi>H aber Magdeburg zu &#x017F;olchem Blut und Bran-<lb/><hi rendition="#et">de/</hi></l><lb/>
          <l>Zu &#x017F;olcher Schand und Schmach/ zu &#x017F;olchem Jam-<lb/><hi rendition="#et">mer-Stande/</hi></l><lb/>
          <l>Als kaum in einer Schrifft von Brand und Blut bekannt/</l><lb/>
          <l>(GOtt tro&#x0364;&#x017F;te) kommen war/ war Ka&#x0364;y&#x017F;er Ferdinand</l><lb/>
          <l>Wie auch das gantze Reich/ die jenen außgenommen</l><lb/>
          <l>Die Evangeli&#x017F;ch &#x017F;ind/ gen Regen&#x017F;purg gekommen/</l><lb/>
          <l>Zu rathen/ auf was Art die Lutheri&#x017F;che Lehr</l><lb/>
          <l>und dero Jo&#x017F;ua mit &#x017F;einem tapfren Heer</l><lb/>
          <l>Zu da&#x0364;mpfen (dann &#x017F;ie war dem Pab&#x017F;te viel vergiffter</l><lb/>
          <l>Als Saracenen Gifft) auch die begehrten Stiffter</l><lb/>
          <l>Zu kriegen mo&#x0364;chten &#x017F;eyn. Mit Aug&#x017F;purg wars gethan/</l><lb/>
          <l>Mit der beru&#x0364;hmten Stadt. Nun &#x017F;olten mehr daran.</l><lb/>
          <l>Als nun die anderen/ die &#x017F;olches &#x017F;olten fu&#x0364;hlen/</l><lb/>
          <l>Vermerckten/ wie der Pab&#x017F;t mit jhnen wolte &#x017F;pielen/</l><lb/>
          <l>Ver&#x017F;amleten &#x017F;ie &#x017F;ich gen Leipzig/ hielten Raht</l><lb/>
          <l>Was hier zu machen wa&#x0364;r&#x2019;. Es war nunmehr zu &#x017F;pat</l><lb/>
          <l>Mit Federn viel zu thun/ man mu&#x017F;te zu den Waffen</l><lb/>
          <l>und mit ge&#x017F;amter Hand der Freyheit Schutz ver&#x017F;chaffen.</l><lb/>
          <l>Es kam dem Ka&#x0364;y&#x017F;er vor/ der bald daewider &#x017F;chrieb.</l><lb/>
          <l>Weil aber jederman bey &#x017F;einer Meynung blieb/</l><lb/>
          <l>Der an der Forderung/ die-am- gar-nichts-zu-geben/</l><lb/>
          <l>Als &#x017F;ah man u&#x0364;berall die Lantzen hoch erheben.</l><lb/>
          <l>Chur Sach&#x017F;en ha&#x0364;uffte Volck/ Chur Brandenburg nahm an/</l><lb/>
          <l>Zur Folge &#x017F;ammlete bey achtmal tau&#x017F;end Mann</l><lb/>
          <l>Der tapfre Weymar-Fu&#x0364;r&#x017F;t Bernhardus fu&#x0364;r die He&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Auch andre wolten &#x017F;ich in die&#x017F;em nicht verge&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
          <l>Als Ka&#x0364;y&#x017F;er Ferdinand dergleichen Ru&#x0364;&#x017F;tung &#x017F;ah</l><lb/>
          <l>Gieng/ wie man &#x017F;cha&#x0364;tzen kan/ jhm das nicht wenig nah.</l><lb/>
          <l>Er &#x017F;chrieb/ vermahnte/ trieb/ und doch war kein Geho&#x0364;re/</l><lb/>
          <l>Hierauf begab er &#x017F;ich &#x017F;ehr &#x017F;tarck zur Gegenwehre/</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Deß</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0041] Des Deutſchen Krieges Vierdter Theil. EH aber Magdeburg zu ſolchem Blut und Bran- de/ Zu ſolcher Schand und Schmach/ zu ſolchem Jam- mer-Stande/ Als kaum in einer Schrifft von Brand und Blut bekannt/ (GOtt troͤſte) kommen war/ war Kaͤyſer Ferdinand Wie auch das gantze Reich/ die jenen außgenommen Die Evangeliſch ſind/ gen Regenſpurg gekommen/ Zu rathen/ auf was Art die Lutheriſche Lehr und dero Joſua mit ſeinem tapfren Heer Zu daͤmpfen (dann ſie war dem Pabſte viel vergiffter Als Saracenen Gifft) auch die begehrten Stiffter Zu kriegen moͤchten ſeyn. Mit Augſpurg wars gethan/ Mit der beruͤhmten Stadt. Nun ſolten mehr daran. Als nun die anderen/ die ſolches ſolten fuͤhlen/ Vermerckten/ wie der Pabſt mit jhnen wolte ſpielen/ Verſamleten ſie ſich gen Leipzig/ hielten Raht Was hier zu machen waͤr’. Es war nunmehr zu ſpat Mit Federn viel zu thun/ man muſte zu den Waffen und mit geſamter Hand der Freyheit Schutz verſchaffen. Es kam dem Kaͤyſer vor/ der bald daewider ſchrieb. Weil aber jederman bey ſeiner Meynung blieb/ Der an der Forderung/ die-am- gar-nichts-zu-geben/ Als ſah man uͤberall die Lantzen hoch erheben. Chur Sachſen haͤuffte Volck/ Chur Brandenburg nahm an/ Zur Folge ſammlete bey achtmal tauſend Mann Der tapfre Weymar-Fuͤrſt Bernhardus fuͤr die Heſſen/ Auch andre wolten ſich in dieſem nicht vergeſſen. Als Kaͤyſer Ferdinand dergleichen Ruͤſtung ſah Gieng/ wie man ſchaͤtzen kan/ jhm das nicht wenig nah. Er ſchrieb/ vermahnte/ trieb/ und doch war kein Gehoͤre/ Hierauf begab er ſich ſehr ſtarck zur Gegenwehre/ Deß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/greflinger_krieg_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/greflinger_krieg_1657/41
Zitationshilfe: Celadon von der Donau [i. e. Greflinger, Georg]: Der Deutschen Dreyßig-Jähriger Krjeg. [s. l.], 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/greflinger_krieg_1657/41>, abgerufen am 23.06.2021.