Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Celadon von der Donau [i. e. Greflinger, Georg]: Der Deutschen Dreyßig-Jähriger Krjeg. [s. l.], 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Ach freylich gar genug/ ein zehen tausend Mann/
Worbey der Sieges-Held sehr billich sagen kan:
Es ist genug/ hört auf/ die Menschen umzubringen/
Worauf 5000. Mann und mehr gefangen giengen/
Worbey Gustavus Horn/ Graf Kratz und Rosenstein/
Mit vielen Großen mehr verhafft gewesen seyn.
Hier fielen achtzig Stück und zehen tausend Pferde
Den Käysrischen anheim, Wie ich berichtet werde/
Hat dieser große Sieg dem Sieger mehrers nicht
Als funfzehn hundert Mann vom Leben hingericht.
Was diese Schlacht für Noth den Ländern hab erreget
Von Hunger/ Mord und Pest/ als es zu kommen pfleget/
Wo Mars das Zepter hat/ kan nicht beschrieben seyn/
und darum halt ich auch mit meiner Feder ein.


Des
Deutschen Krieges
Siebender Theil.
HAstu Calliope die Hand bißher geführet/
Daß ich den Deutschen Krieg biß diese Schlacht be-
rühret

und angezeichnet hab'. Ey so steh ferner bey
und sage was noch mehr hierauf erfolget sey:
Gleich wie ein strenger Strohm/ wann er den Damm durch-
risstn

und keine Haltung hat/ mit schädlichem ergüssen
Sich in die Weite macht/ Vieh/ Menschen/ Hauß und Gut
Jn das Verderben setzt/ und macht das Land zur Flut/
Daß man die Berge sucht/ sein Leben zu erretten.
Also that diese Schlacht bey vielen Volck und Städten.
Die
Ach freylich gar genug/ ein zehen tauſend Mann/
Worbey der Sieges-Held ſehr billich ſagen kan:
Es iſt genug/ hoͤrt auf/ die Menſchen umzubringen/
Worauf 5000. Mann und mehr gefangen giengen/
Worbey Guſtavus Horn/ Graf Kratz und Roſenſtein/
Mit vielen Großen mehr verhafft geweſen ſeyn.
Hier fielen achtzig Stuͤck und zehen tauſend Pferde
Den Kaͤyſriſchen anheim, Wie ich berichtet werde/
Hat dieſer große Sieg dem Sieger mehrers nicht
Als funfzehn hundert Mann vom Leben hingericht.
Was dieſe Schlacht fuͤr Noth den Laͤndern hab erreget
Von Hunger/ Mord und Peſt/ als es zu kommen pfleget/
Wo Mars das Zepter hat/ kan nicht beſchrieben ſeyn/
und darum halt ich auch mit meiner Feder ein.


Des
Deutſchen Krieges
Siebender Theil.
HAſtu Calliope die Hand bißher gefuͤhret/
Daß ich den Deutſchen Krieg biß dieſe Schlacht be-
ruͤhret

und angezeichnet hab’. Ey ſo ſteh ferner bey
und ſage was noch mehr hierauf erfolget ſey:
Gleich wie ein ſtrenger Strohm/ wann er den Damm durch-
riſſtn

und keine Haltung hat/ mit ſchaͤdlichem erguͤſſen
Sich in die Weite macht/ Vieh/ Menſchen/ Hauß und Gut
Jn das Verderben ſetzt/ und macht das Land zur Flut/
Daß man die Berge ſucht/ ſein Leben zu erretten.
Alſo that dieſe Schlacht bey vielen Volck und Staͤdten.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0089"/>
          <l>Ach freylich gar genug/ ein zehen tau&#x017F;end Mann/</l><lb/>
          <l>Worbey der Sieges-Held &#x017F;ehr billich &#x017F;agen kan:</l><lb/>
          <l>Es i&#x017F;t genug/ ho&#x0364;rt auf/ die Men&#x017F;chen umzubringen/</l><lb/>
          <l>Worauf 5000. Mann und mehr gefangen giengen/</l><lb/>
          <l>Worbey Gu&#x017F;tavus Horn/ Graf Kratz und Ro&#x017F;en&#x017F;tein/</l><lb/>
          <l>Mit vielen Großen mehr verhafft gewe&#x017F;en &#x017F;eyn.</l><lb/>
          <l>Hier fielen achtzig Stu&#x0364;ck und zehen tau&#x017F;end Pferde</l><lb/>
          <l>Den Ka&#x0364;y&#x017F;ri&#x017F;chen anheim, Wie ich berichtet werde/</l><lb/>
          <l>Hat die&#x017F;er große Sieg dem Sieger mehrers nicht</l><lb/>
          <l>Als funfzehn hundert Mann vom Leben hingericht.</l><lb/>
          <l>Was die&#x017F;e Schlacht fu&#x0364;r Noth den La&#x0364;ndern hab erreget</l><lb/>
          <l>Von Hunger/ Mord und Pe&#x017F;t/ als es zu kommen pfleget/</l><lb/>
          <l>Wo Mars das Zepter hat/ kan nicht be&#x017F;chrieben &#x017F;eyn/</l><lb/>
          <l>und darum halt ich auch mit meiner Feder ein.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Des<lb/>
Deut&#x017F;chen Krieges<lb/>
Siebender Theil.</head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">H</hi>A&#x017F;tu <hi rendition="#aq">Calliope</hi> die Hand bißher gefu&#x0364;hret/</l><lb/>
          <l>Daß ich den Deut&#x017F;chen Krieg biß die&#x017F;e Schlacht be-<lb/><hi rendition="#et">ru&#x0364;hret</hi></l><lb/>
          <l>und angezeichnet hab&#x2019;. Ey &#x017F;o &#x017F;teh ferner bey</l><lb/>
          <l>und &#x017F;age was noch mehr hierauf erfolget &#x017F;ey:</l><lb/>
          <l>Gleich wie ein &#x017F;trenger Strohm/ wann er den Damm durch-<lb/><hi rendition="#et">ri&#x017F;&#x017F;tn</hi></l><lb/>
          <l>und keine Haltung hat/ mit &#x017F;cha&#x0364;dlichem ergu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
          <l>Sich in die Weite macht/ Vieh/ Men&#x017F;chen/ Hauß und Gut</l><lb/>
          <l>Jn das Verderben &#x017F;etzt/ und macht das Land zur Flut/</l><lb/>
          <l>Daß man die Berge &#x017F;ucht/ &#x017F;ein Leben zu erretten.</l><lb/>
          <l>Al&#x017F;o that die&#x017F;e Schlacht bey vielen Volck und Sta&#x0364;dten.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0089] Ach freylich gar genug/ ein zehen tauſend Mann/ Worbey der Sieges-Held ſehr billich ſagen kan: Es iſt genug/ hoͤrt auf/ die Menſchen umzubringen/ Worauf 5000. Mann und mehr gefangen giengen/ Worbey Guſtavus Horn/ Graf Kratz und Roſenſtein/ Mit vielen Großen mehr verhafft geweſen ſeyn. Hier fielen achtzig Stuͤck und zehen tauſend Pferde Den Kaͤyſriſchen anheim, Wie ich berichtet werde/ Hat dieſer große Sieg dem Sieger mehrers nicht Als funfzehn hundert Mann vom Leben hingericht. Was dieſe Schlacht fuͤr Noth den Laͤndern hab erreget Von Hunger/ Mord und Peſt/ als es zu kommen pfleget/ Wo Mars das Zepter hat/ kan nicht beſchrieben ſeyn/ und darum halt ich auch mit meiner Feder ein. Des Deutſchen Krieges Siebender Theil. HAſtu Calliope die Hand bißher gefuͤhret/ Daß ich den Deutſchen Krieg biß dieſe Schlacht be- ruͤhret und angezeichnet hab’. Ey ſo ſteh ferner bey und ſage was noch mehr hierauf erfolget ſey: Gleich wie ein ſtrenger Strohm/ wann er den Damm durch- riſſtn und keine Haltung hat/ mit ſchaͤdlichem erguͤſſen Sich in die Weite macht/ Vieh/ Menſchen/ Hauß und Gut Jn das Verderben ſetzt/ und macht das Land zur Flut/ Daß man die Berge ſucht/ ſein Leben zu erretten. Alſo that dieſe Schlacht bey vielen Volck und Staͤdten. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/greflinger_krieg_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/greflinger_krieg_1657/89
Zitationshilfe: Celadon von der Donau [i. e. Greflinger, Georg]: Der Deutschen Dreyßig-Jähriger Krjeg. [s. l.], 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/greflinger_krieg_1657/89>, abgerufen am 22.10.2021.