Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Die Grenzboten. Jg. 20, 1861, II. Semester. III. Band.

Bild:
<< vorherige Seite

ruhig prüfendem Auge, so wird man nicht Wenistts finden, wobei der Vater¬
landsfreund mit Stolz verweilen kann. Wir erinnern nur an die Maßregeln,
welche die Gleichheit aller Staatsangehörigen vor dem Gesetze herstellten,
an die Öffentlichkeit in der Staats- und Gemeindeverwaltung, an die gerech¬
tere Besteuerung, an die Befreiung des Grundes und Bodens von den Feu-
da"after und an die hierdurch sowie durch anderweite Ablösungsgesetze erfolgte
Hebung des Bauernstandes. Wir glauben, daß dieser Stand vor allen andern
den constitutionellen Verfassungen Dank schuldig ist. Die Landesfürsten haben
einen Theil ihrer Souveränetät eingebüßt. Der Adel ist desjenigen, was ihm
der Lauf der Geschichte noch an Glanz und Vorrechten gelassen hatte, etwa
mit Ausnahme der Hofämter und ähnlicher unwesentlicher Dinge, verlustig
gegangen. Der Kern des Volkes endlich, der Bürgerstand, hatte in den mei¬
sten deutschen Ländern schon geraume Zeit vor dem Umschwung der dreißiger
Jahre sich eine gewisse Stellung erworben und genoß in der Selbständigkeit
der städtischen Gemeinden schon mehr oder weniger politische Rechte. Der
Bauernstand dagegen wurde durch jenen Umschwung auf eine wesentlich an¬
dere Stufe gehoben, und die Folgen sind im hohen Grad segensreich gewesen:
er ist seitdem an Bildung und Wohlstand so mächtig vorgeschritten, daß jetzt
schon ein großer Theil davon dem Bürgerstande ebenbürtig dasteht. Selbst
die vom Urvater aus den Enkel vererbte Scholle ist ebenso gut Gegenstand
der Speculation und des Handels geworden, wie das Haus in der ver¬
kehrsreichen Stadt, so daß mit dem Namen "Bauer", welcher schon jetzt bei
größeren Begüterten nicht mehr in Anwendung kommt, auch die Klasse, die
ihn trägt, in den Bürgerstand aufgehen wird, ein Proceß, der sich um so
schneller vollziehen dürfte, als die Gewerbefreiheit den politischen Unterschied
zwischen Stadt- und Landgemeinde fast ganz aufheben muß. Wir könnten
der Wohlthaten, welche die modernen Staatsverfassungen geschaffen, noch
viele andere aufzählen. Es ist indeß nicht nöthig, wenigstens, wie uns dünkt,
nicht so nöthig, als der Versuch, einmal auch auf die Schattenseiten derselben
aufmerksam zu machen.

Diese Schattenseiten haben ihren Ursprung jedenfalls darin, daß die
französischen Charten den meisten deutschen Verfassungsurkunden mehr oder
weniger als Muster gedient haben. Man sieht ihnen vielfach an, daß sie
nicht auf historischem Boden erwachsen sind. Sie sind nicht unmittelbar
aus dem Volke herausgeboren, sondern zum guten Theil Erzeugnisse ab-
stracter Berechnungen. Das Gute an ihnen ist lediglich germanischen Ursprungs,
wenn auch zum Theil in zweiter Hand aus England, dem Vorbilde sür die
französischen Charten, gekommen. Wir finden diese Schattenseiten namentlich
in der ungemessenen Vermehrung der Staatsgewalt, aus welcher wiederum
der Finanzcoloß, die Vielregiererei und Vielschreibern, verbunden mit der


ruhig prüfendem Auge, so wird man nicht Wenistts finden, wobei der Vater¬
landsfreund mit Stolz verweilen kann. Wir erinnern nur an die Maßregeln,
welche die Gleichheit aller Staatsangehörigen vor dem Gesetze herstellten,
an die Öffentlichkeit in der Staats- und Gemeindeverwaltung, an die gerech¬
tere Besteuerung, an die Befreiung des Grundes und Bodens von den Feu-
da»after und an die hierdurch sowie durch anderweite Ablösungsgesetze erfolgte
Hebung des Bauernstandes. Wir glauben, daß dieser Stand vor allen andern
den constitutionellen Verfassungen Dank schuldig ist. Die Landesfürsten haben
einen Theil ihrer Souveränetät eingebüßt. Der Adel ist desjenigen, was ihm
der Lauf der Geschichte noch an Glanz und Vorrechten gelassen hatte, etwa
mit Ausnahme der Hofämter und ähnlicher unwesentlicher Dinge, verlustig
gegangen. Der Kern des Volkes endlich, der Bürgerstand, hatte in den mei¬
sten deutschen Ländern schon geraume Zeit vor dem Umschwung der dreißiger
Jahre sich eine gewisse Stellung erworben und genoß in der Selbständigkeit
der städtischen Gemeinden schon mehr oder weniger politische Rechte. Der
Bauernstand dagegen wurde durch jenen Umschwung auf eine wesentlich an¬
dere Stufe gehoben, und die Folgen sind im hohen Grad segensreich gewesen:
er ist seitdem an Bildung und Wohlstand so mächtig vorgeschritten, daß jetzt
schon ein großer Theil davon dem Bürgerstande ebenbürtig dasteht. Selbst
die vom Urvater aus den Enkel vererbte Scholle ist ebenso gut Gegenstand
der Speculation und des Handels geworden, wie das Haus in der ver¬
kehrsreichen Stadt, so daß mit dem Namen „Bauer", welcher schon jetzt bei
größeren Begüterten nicht mehr in Anwendung kommt, auch die Klasse, die
ihn trägt, in den Bürgerstand aufgehen wird, ein Proceß, der sich um so
schneller vollziehen dürfte, als die Gewerbefreiheit den politischen Unterschied
zwischen Stadt- und Landgemeinde fast ganz aufheben muß. Wir könnten
der Wohlthaten, welche die modernen Staatsverfassungen geschaffen, noch
viele andere aufzählen. Es ist indeß nicht nöthig, wenigstens, wie uns dünkt,
nicht so nöthig, als der Versuch, einmal auch auf die Schattenseiten derselben
aufmerksam zu machen.

Diese Schattenseiten haben ihren Ursprung jedenfalls darin, daß die
französischen Charten den meisten deutschen Verfassungsurkunden mehr oder
weniger als Muster gedient haben. Man sieht ihnen vielfach an, daß sie
nicht auf historischem Boden erwachsen sind. Sie sind nicht unmittelbar
aus dem Volke herausgeboren, sondern zum guten Theil Erzeugnisse ab-
stracter Berechnungen. Das Gute an ihnen ist lediglich germanischen Ursprungs,
wenn auch zum Theil in zweiter Hand aus England, dem Vorbilde sür die
französischen Charten, gekommen. Wir finden diese Schattenseiten namentlich
in der ungemessenen Vermehrung der Staatsgewalt, aus welcher wiederum
der Finanzcoloß, die Vielregiererei und Vielschreibern, verbunden mit der


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0078" corresp="http://brema.suub.uni-bremen.de/grenzboten/periodical/pageview/112048"/>
              <p xml:id="ID_271" prev="#ID_270"> ruhig prüfendem Auge, so wird man nicht Wenistts finden, wobei der Vater¬<lb/>
landsfreund mit Stolz verweilen kann. Wir erinnern nur an die Maßregeln,<lb/>
welche die Gleichheit aller Staatsangehörigen vor dem Gesetze herstellten,<lb/>
an die Öffentlichkeit in der Staats- und Gemeindeverwaltung, an die gerech¬<lb/>
tere Besteuerung, an die Befreiung des Grundes und Bodens von den Feu-<lb/>
da»after und an die hierdurch sowie durch anderweite Ablösungsgesetze erfolgte<lb/>
Hebung des Bauernstandes. Wir glauben, daß dieser Stand vor allen andern<lb/>
den constitutionellen Verfassungen Dank schuldig ist. Die Landesfürsten haben<lb/>
einen Theil ihrer Souveränetät eingebüßt. Der Adel ist desjenigen, was ihm<lb/>
der Lauf der Geschichte noch an Glanz und Vorrechten gelassen hatte, etwa<lb/>
mit Ausnahme der Hofämter und ähnlicher unwesentlicher Dinge, verlustig<lb/>
gegangen. Der Kern des Volkes endlich, der Bürgerstand, hatte in den mei¬<lb/>
sten deutschen Ländern schon geraume Zeit vor dem Umschwung der dreißiger<lb/>
Jahre sich eine gewisse Stellung erworben und genoß in der Selbständigkeit<lb/>
der städtischen Gemeinden schon mehr oder weniger politische Rechte. Der<lb/>
Bauernstand dagegen wurde durch jenen Umschwung auf eine wesentlich an¬<lb/>
dere Stufe gehoben, und die Folgen sind im hohen Grad segensreich gewesen:<lb/>
er ist seitdem an Bildung und Wohlstand so mächtig vorgeschritten, daß jetzt<lb/>
schon ein großer Theil davon dem Bürgerstande ebenbürtig dasteht. Selbst<lb/>
die vom Urvater aus den Enkel vererbte Scholle ist ebenso gut Gegenstand<lb/>
der Speculation und des Handels geworden, wie das Haus in der ver¬<lb/>
kehrsreichen Stadt, so daß mit dem Namen &#x201E;Bauer", welcher schon jetzt bei<lb/>
größeren Begüterten nicht mehr in Anwendung kommt, auch die Klasse, die<lb/>
ihn trägt, in den Bürgerstand aufgehen wird, ein Proceß, der sich um so<lb/>
schneller vollziehen dürfte, als die Gewerbefreiheit den politischen Unterschied<lb/>
zwischen Stadt- und Landgemeinde fast ganz aufheben muß. Wir könnten<lb/>
der Wohlthaten, welche die modernen Staatsverfassungen geschaffen, noch<lb/>
viele andere aufzählen. Es ist indeß nicht nöthig, wenigstens, wie uns dünkt,<lb/>
nicht so nöthig, als der Versuch, einmal auch auf die Schattenseiten derselben<lb/>
aufmerksam zu machen.</p><lb/>
              <p xml:id="ID_272" next="#ID_273"> Diese Schattenseiten haben ihren Ursprung jedenfalls darin, daß die<lb/>
französischen Charten den meisten deutschen Verfassungsurkunden mehr oder<lb/>
weniger als Muster gedient haben. Man sieht ihnen vielfach an, daß sie<lb/>
nicht auf historischem Boden erwachsen sind. Sie sind nicht unmittelbar<lb/>
aus dem Volke herausgeboren, sondern zum guten Theil Erzeugnisse ab-<lb/>
stracter Berechnungen. Das Gute an ihnen ist lediglich germanischen Ursprungs,<lb/>
wenn auch zum Theil in zweiter Hand aus England, dem Vorbilde sür die<lb/>
französischen Charten, gekommen. Wir finden diese Schattenseiten namentlich<lb/>
in der ungemessenen Vermehrung der Staatsgewalt, aus welcher wiederum<lb/>
der Finanzcoloß, die Vielregiererei und Vielschreibern, verbunden mit der</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0078] ruhig prüfendem Auge, so wird man nicht Wenistts finden, wobei der Vater¬ landsfreund mit Stolz verweilen kann. Wir erinnern nur an die Maßregeln, welche die Gleichheit aller Staatsangehörigen vor dem Gesetze herstellten, an die Öffentlichkeit in der Staats- und Gemeindeverwaltung, an die gerech¬ tere Besteuerung, an die Befreiung des Grundes und Bodens von den Feu- da»after und an die hierdurch sowie durch anderweite Ablösungsgesetze erfolgte Hebung des Bauernstandes. Wir glauben, daß dieser Stand vor allen andern den constitutionellen Verfassungen Dank schuldig ist. Die Landesfürsten haben einen Theil ihrer Souveränetät eingebüßt. Der Adel ist desjenigen, was ihm der Lauf der Geschichte noch an Glanz und Vorrechten gelassen hatte, etwa mit Ausnahme der Hofämter und ähnlicher unwesentlicher Dinge, verlustig gegangen. Der Kern des Volkes endlich, der Bürgerstand, hatte in den mei¬ sten deutschen Ländern schon geraume Zeit vor dem Umschwung der dreißiger Jahre sich eine gewisse Stellung erworben und genoß in der Selbständigkeit der städtischen Gemeinden schon mehr oder weniger politische Rechte. Der Bauernstand dagegen wurde durch jenen Umschwung auf eine wesentlich an¬ dere Stufe gehoben, und die Folgen sind im hohen Grad segensreich gewesen: er ist seitdem an Bildung und Wohlstand so mächtig vorgeschritten, daß jetzt schon ein großer Theil davon dem Bürgerstande ebenbürtig dasteht. Selbst die vom Urvater aus den Enkel vererbte Scholle ist ebenso gut Gegenstand der Speculation und des Handels geworden, wie das Haus in der ver¬ kehrsreichen Stadt, so daß mit dem Namen „Bauer", welcher schon jetzt bei größeren Begüterten nicht mehr in Anwendung kommt, auch die Klasse, die ihn trägt, in den Bürgerstand aufgehen wird, ein Proceß, der sich um so schneller vollziehen dürfte, als die Gewerbefreiheit den politischen Unterschied zwischen Stadt- und Landgemeinde fast ganz aufheben muß. Wir könnten der Wohlthaten, welche die modernen Staatsverfassungen geschaffen, noch viele andere aufzählen. Es ist indeß nicht nöthig, wenigstens, wie uns dünkt, nicht so nöthig, als der Versuch, einmal auch auf die Schattenseiten derselben aufmerksam zu machen. Diese Schattenseiten haben ihren Ursprung jedenfalls darin, daß die französischen Charten den meisten deutschen Verfassungsurkunden mehr oder weniger als Muster gedient haben. Man sieht ihnen vielfach an, daß sie nicht auf historischem Boden erwachsen sind. Sie sind nicht unmittelbar aus dem Volke herausgeboren, sondern zum guten Theil Erzeugnisse ab- stracter Berechnungen. Das Gute an ihnen ist lediglich germanischen Ursprungs, wenn auch zum Theil in zweiter Hand aus England, dem Vorbilde sür die französischen Charten, gekommen. Wir finden diese Schattenseiten namentlich in der ungemessenen Vermehrung der Staatsgewalt, aus welcher wiederum der Finanzcoloß, die Vielregiererei und Vielschreibern, verbunden mit der

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Staats- und Universitätsbibliothek (SuUB) Bremen: Bereitstellung der Texttranskription.
Kay-Michael Würzner: Bearbeitung der digitalen Edition.

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: gekennzeichnet;Druckfehler: ignoriert;fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage;Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet;i/j in Fraktur: wie Vorlage;I/J in Fraktur: wie Vorlage;Kolumnentitel: gekennzeichnet;Kustoden: gekennzeichnet;langes s (ſ): als s transkribiert;Normalisierungen: stillschweigend;rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert;Seitenumbrüche markiert: ja;Silbentrennung: wie Vorlage;u/v bzw. U/V: wie Vorlage;Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert;Vollständigkeit: vollständig erfasst;Zeichensetzung: wie Vorlage;Zeilenumbrüche markiert: ja;

Nachkorrektur erfolgte automatisch.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grenzboten_341793_111969
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grenzboten_341793_111969/78
Zitationshilfe: Die Grenzboten. Jg. 20, 1861, II. Semester. III. Band, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grenzboten_341793_111969/78>, abgerufen am 26.02.2024.