Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 5. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Blut an der Schürze sah, glaubte er es, und gerieth in einen solchen Zorn, daß er einen tiefen Thurm bauen ließ, in den weder Sonne noch Mond schien, und ließ seine Gemahlin hinein setzen, und vermauern; da sollte sie sieben Jahre sitzen, ohne Essen und Trinken, und sollte verschmachten. Aber Gott schickte zwei Engel vom Himmel in Gestalt von weißen Tauben, die mußten täglich zweimal zu ihr fliegen, und ihr das Essen bringen, bis die sieben Jahre herum waren.

Der Koch aber dachte bei sich 'hat das Kind wünschliche Gedanken, und ich bin hier, so könnte es mich leicht ins Unglück bringen.' Da machte er sich vom Schloß weg, und gieng zu dem Knaben, der war schon so groß, daß er sprechen konnte. Sprach der Koch zu ihm 'wünsche dir ein schönes Schloß mit einem Garten und was dazu gehört.' Und wie es der Königssohn ausgesprochen hatte, so stand all das Gewünschte da. Über eine Zeit sprach der Koch zu ihm 'es ist nicht gut, daß du so allein bist, wünsche dir eine schöne Jungfrau zur Gesellschaft.' Da wünschte sie der Königssohn herbei, und sie war gleich da, und war so schön, wie sie kein Maler malen konnte.' Nun spielten die beide zusammen, und hatten sich von Herzen lieb, und der alte Koch gieng auf die Jagd, wie ein vornehmer Mann. Es kam ihm aber der Gedanke, der Königssohn könnte einmal wünschen bei seinem Vater zu sein, und könnte ihn in große Noth bringen. Da gieng er heim, nahm das Mädchen beiseit, und sprach 'diese Nacht, wenn der Knabe schläft, so geh an sein Bett, und stoß ihm das Messer ins Herz, und bring mir Zunge und Leber von ihm, und wenn du das nicht thust,

Blut an der Schürze sah, glaubte er es, und gerieth in einen solchen Zorn, daß er einen tiefen Thurm bauen ließ, in den weder Sonne noch Mond schien, und ließ seine Gemahlin hinein setzen, und vermauern; da sollte sie sieben Jahre sitzen, ohne Essen und Trinken, und sollte verschmachten. Aber Gott schickte zwei Engel vom Himmel in Gestalt von weißen Tauben, die mußten täglich zweimal zu ihr fliegen, und ihr das Essen bringen, bis die sieben Jahre herum waren.

Der Koch aber dachte bei sich ‘hat das Kind wünschliche Gedanken, und ich bin hier, so könnte es mich leicht ins Unglück bringen.’ Da machte er sich vom Schloß weg, und gieng zu dem Knaben, der war schon so groß, daß er sprechen konnte. Sprach der Koch zu ihm ‘wünsche dir ein schönes Schloß mit einem Garten und was dazu gehört.’ Und wie es der Königssohn ausgesprochen hatte, so stand all das Gewünschte da. Über eine Zeit sprach der Koch zu ihm ‘es ist nicht gut, daß du so allein bist, wünsche dir eine schöne Jungfrau zur Gesellschaft.’ Da wünschte sie der Königssohn herbei, und sie war gleich da, und war so schön, wie sie kein Maler malen konnte.’ Nun spielten die beide zusammen, und hatten sich von Herzen lieb, und der alte Koch gieng auf die Jagd, wie ein vornehmer Mann. Es kam ihm aber der Gedanke, der Königssohn könnte einmal wünschen bei seinem Vater zu sein, und könnte ihn in große Noth bringen. Da gieng er heim, nahm das Mädchen beiseit, und sprach ‘diese Nacht, wenn der Knabe schläft, so geh an sein Bett, und stoß ihm das Messer ins Herz, und bring mir Zunge und Leber von ihm, und wenn du das nicht thust,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0491" n="453"/>
Blut an der Schürze sah, glaubte er es, und gerieth in einen solchen Zorn, daß er einen tiefen Thurm bauen ließ, in den weder Sonne noch Mond schien, und ließ seine Gemahlin hinein setzen, und vermauern; da sollte sie sieben Jahre sitzen, ohne Essen und Trinken, und sollte verschmachten. Aber Gott schickte zwei Engel vom Himmel in Gestalt von weißen Tauben, die mußten täglich zweimal zu ihr fliegen, und ihr das Essen bringen, bis die sieben Jahre herum waren.</p><lb/>
        <p>Der Koch aber dachte bei sich &#x2018;hat das Kind wünschliche Gedanken, und ich bin hier, so könnte es mich leicht ins Unglück bringen.&#x2019; Da machte er sich vom Schloß weg, und gieng zu dem Knaben, der war schon so groß, daß er sprechen konnte. Sprach der Koch zu ihm &#x2018;wünsche dir ein schönes Schloß mit einem Garten und was dazu gehört.&#x2019; Und wie es der Königssohn ausgesprochen hatte, so stand all das Gewünschte da. Über eine Zeit sprach der Koch zu ihm &#x2018;es ist nicht gut, daß du so allein bist, wünsche dir eine schöne Jungfrau zur Gesellschaft.&#x2019; Da wünschte sie der Königssohn herbei, und sie war gleich da, und war so schön, wie sie kein Maler malen konnte.&#x2019; Nun spielten die beide zusammen, und hatten sich von Herzen lieb, und der alte Koch gieng auf die Jagd, wie ein vornehmer Mann. Es kam ihm aber der Gedanke, der Königssohn könnte einmal wünschen bei seinem Vater zu sein, und könnte ihn in große Noth bringen. Da gieng er heim, nahm das Mädchen beiseit, und sprach &#x2018;diese Nacht, wenn der Knabe schläft, so geh an sein Bett, und stoß ihm das Messer ins Herz, und bring mir Zunge und Leber von ihm, und wenn du das nicht thust,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[453/0491] Blut an der Schürze sah, glaubte er es, und gerieth in einen solchen Zorn, daß er einen tiefen Thurm bauen ließ, in den weder Sonne noch Mond schien, und ließ seine Gemahlin hinein setzen, und vermauern; da sollte sie sieben Jahre sitzen, ohne Essen und Trinken, und sollte verschmachten. Aber Gott schickte zwei Engel vom Himmel in Gestalt von weißen Tauben, die mußten täglich zweimal zu ihr fliegen, und ihr das Essen bringen, bis die sieben Jahre herum waren. Der Koch aber dachte bei sich ‘hat das Kind wünschliche Gedanken, und ich bin hier, so könnte es mich leicht ins Unglück bringen.’ Da machte er sich vom Schloß weg, und gieng zu dem Knaben, der war schon so groß, daß er sprechen konnte. Sprach der Koch zu ihm ‘wünsche dir ein schönes Schloß mit einem Garten und was dazu gehört.’ Und wie es der Königssohn ausgesprochen hatte, so stand all das Gewünschte da. Über eine Zeit sprach der Koch zu ihm ‘es ist nicht gut, daß du so allein bist, wünsche dir eine schöne Jungfrau zur Gesellschaft.’ Da wünschte sie der Königssohn herbei, und sie war gleich da, und war so schön, wie sie kein Maler malen konnte.’ Nun spielten die beide zusammen, und hatten sich von Herzen lieb, und der alte Koch gieng auf die Jagd, wie ein vornehmer Mann. Es kam ihm aber der Gedanke, der Königssohn könnte einmal wünschen bei seinem Vater zu sein, und könnte ihn in große Noth bringen. Da gieng er heim, nahm das Mädchen beiseit, und sprach ‘diese Nacht, wenn der Knabe schläft, so geh an sein Bett, und stoß ihm das Messer ins Herz, und bring mir Zunge und Leber von ihm, und wenn du das nicht thust,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2017-11-08T15:10:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-01T14:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1843/491
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 5. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1843, S. 453. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1843/491>, abgerufen am 22.04.2021.