Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 5. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

so sollst du dein Leben verlieren.' Darauf gieng er fort, und als er am andern Tag wieder kam, so hatte sie es nicht gethan, und sprach 'was soll ich ein unschuldiges Blut ums Leben bringen, das noch niemand beleidigt hat?' Sprach der Koch wieder 'wo du es nicht thust, so kostet dichs selbst dein Leben.' Da ließ sie sich eine kleine Hirschkuh herbei holen, und ließ sie schlachten, und nahm Herz und Zunge, und legte sie auf einen Teller, und als sie den Alten kommen sah, sprach sie zu dem Knaben 'leg dich ins Bett, und zieh die Decke über dich.'

Da trat der Bösewicht herein, und sprach 'wo ist Herz und Zunge von dem Knaben?' Das Mädchen reichte ihm den Teller, aber der Königssohn warf die Decke ab, und sprach 'du alter Sünder, warum hast du mich tödten wollen? nun will ich dir dein Urtheil sprechen. Du sollst ein Pudelhund werden, und eine goldene Kette um den Hals haben, und sollst glühende Kohlen fressen, daß dir die Lohe zum Hals heraus schlägt.' Und wie er die Worte ausgesprochen hatte, so war der Alte in einen Pudelhund verwandelt, und hatte eine goldene Kette um den Hals, und die Köche mußten lebendige Kohlen herauf bringen, die fraß er, daß ihm die Lohe aus dem Hals heraus schlug. Nun blieb der Königssohn noch eine kleine Zeit da, und dachte an seine Mutter, und ob sie noch am Leben wäre. Endlich sprach er zu dem Mädchen 'ich will heim in mein Vaterland, willst du mit mir gehen, so will ich dich ernähren.' 'Ach,' antwortete sie, 'der Weg ist so weit, und was soll ich in einem fremden Lande machen, wo ich unbekannt bin.' Weil es also ihr Wille

so sollst du dein Leben verlieren.’ Darauf gieng er fort, und als er am andern Tag wieder kam, so hatte sie es nicht gethan, und sprach ‘was soll ich ein unschuldiges Blut ums Leben bringen, das noch niemand beleidigt hat?’ Sprach der Koch wieder ‘wo du es nicht thust, so kostet dichs selbst dein Leben.’ Da ließ sie sich eine kleine Hirschkuh herbei holen, und ließ sie schlachten, und nahm Herz und Zunge, und legte sie auf einen Teller, und als sie den Alten kommen sah, sprach sie zu dem Knaben ‘leg dich ins Bett, und zieh die Decke über dich.’

Da trat der Bösewicht herein, und sprach ‘wo ist Herz und Zunge von dem Knaben?’ Das Mädchen reichte ihm den Teller, aber der Königssohn warf die Decke ab, und sprach ‘du alter Sünder, warum hast du mich tödten wollen? nun will ich dir dein Urtheil sprechen. Du sollst ein Pudelhund werden, und eine goldene Kette um den Hals haben, und sollst glühende Kohlen fressen, daß dir die Lohe zum Hals heraus schlägt.’ Und wie er die Worte ausgesprochen hatte, so war der Alte in einen Pudelhund verwandelt, und hatte eine goldene Kette um den Hals, und die Köche mußten lebendige Kohlen herauf bringen, die fraß er, daß ihm die Lohe aus dem Hals heraus schlug. Nun blieb der Königssohn noch eine kleine Zeit da, und dachte an seine Mutter, und ob sie noch am Leben wäre. Endlich sprach er zu dem Mädchen ‘ich will heim in mein Vaterland, willst du mit mir gehen, so will ich dich ernähren.’ ‘Ach,’ antwortete sie, ‘der Weg ist so weit, und was soll ich in einem fremden Lande machen, wo ich unbekannt bin.’ Weil es also ihr Wille

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0492" n="454"/>
so sollst du dein Leben verlieren.&#x2019; Darauf gieng er fort, und als er am andern Tag wieder kam, so hatte sie es nicht gethan, und sprach &#x2018;was soll ich ein unschuldiges Blut ums Leben bringen, das noch niemand beleidigt hat?&#x2019; Sprach der Koch wieder &#x2018;wo du es nicht thust, so kostet dichs selbst dein Leben.&#x2019; Da ließ sie sich eine kleine Hirschkuh herbei holen, und ließ sie schlachten, und nahm Herz und Zunge, und legte sie auf einen Teller, und als sie den Alten kommen sah, sprach sie zu dem Knaben &#x2018;leg dich ins Bett, und zieh die Decke über dich.&#x2019;</p><lb/>
        <p>Da trat der Bösewicht herein, und sprach &#x2018;wo ist Herz und Zunge von dem Knaben?&#x2019; Das Mädchen reichte ihm den Teller, aber der Königssohn warf die Decke ab, und sprach &#x2018;du alter Sünder, warum hast du mich tödten wollen? nun will ich dir dein Urtheil sprechen. Du sollst ein Pudelhund werden, und eine goldene Kette um den Hals haben, und sollst glühende Kohlen fressen, daß dir die Lohe zum Hals heraus schlägt.&#x2019; Und wie er die Worte ausgesprochen hatte, so war der Alte in einen Pudelhund verwandelt, und hatte eine goldene Kette um den Hals, und die Köche mußten lebendige Kohlen herauf bringen, die fraß er, daß ihm die Lohe aus dem Hals heraus schlug. Nun blieb der Königssohn noch eine kleine Zeit da, und dachte an seine Mutter, und ob sie noch am Leben wäre. Endlich sprach er zu dem Mädchen &#x2018;ich will heim in mein Vaterland, willst du mit mir gehen, so will ich dich ernähren.&#x2019; &#x2018;Ach,&#x2019; antwortete sie, &#x2018;der Weg ist so weit, und was soll ich in einem fremden Lande machen, wo ich unbekannt bin.&#x2019; Weil es also ihr Wille
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[454/0492] so sollst du dein Leben verlieren.’ Darauf gieng er fort, und als er am andern Tag wieder kam, so hatte sie es nicht gethan, und sprach ‘was soll ich ein unschuldiges Blut ums Leben bringen, das noch niemand beleidigt hat?’ Sprach der Koch wieder ‘wo du es nicht thust, so kostet dichs selbst dein Leben.’ Da ließ sie sich eine kleine Hirschkuh herbei holen, und ließ sie schlachten, und nahm Herz und Zunge, und legte sie auf einen Teller, und als sie den Alten kommen sah, sprach sie zu dem Knaben ‘leg dich ins Bett, und zieh die Decke über dich.’ Da trat der Bösewicht herein, und sprach ‘wo ist Herz und Zunge von dem Knaben?’ Das Mädchen reichte ihm den Teller, aber der Königssohn warf die Decke ab, und sprach ‘du alter Sünder, warum hast du mich tödten wollen? nun will ich dir dein Urtheil sprechen. Du sollst ein Pudelhund werden, und eine goldene Kette um den Hals haben, und sollst glühende Kohlen fressen, daß dir die Lohe zum Hals heraus schlägt.’ Und wie er die Worte ausgesprochen hatte, so war der Alte in einen Pudelhund verwandelt, und hatte eine goldene Kette um den Hals, und die Köche mußten lebendige Kohlen herauf bringen, die fraß er, daß ihm die Lohe aus dem Hals heraus schlug. Nun blieb der Königssohn noch eine kleine Zeit da, und dachte an seine Mutter, und ob sie noch am Leben wäre. Endlich sprach er zu dem Mädchen ‘ich will heim in mein Vaterland, willst du mit mir gehen, so will ich dich ernähren.’ ‘Ach,’ antwortete sie, ‘der Weg ist so weit, und was soll ich in einem fremden Lande machen, wo ich unbekannt bin.’ Weil es also ihr Wille

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2017-11-08T15:10:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-01T14:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1843/492
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 5. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1843, S. 454. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1843/492>, abgerufen am 10.05.2021.