Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

genden freundlich corrigirt werden; So ist der
Theologische Stylus beym Herrn Omne (dem ich
aber diese meine Histori erzehle) zu jetzigen Zeiten
leyder auch nicht so gar angenehm/ daß ich mich des-
sen gebrauchen solte; solches kan man an einem
Marckschreyer oder Quacksalber (welche sich selbst
vornehme Aertzt/ Oculisten/ Brüch: und Stein-
schneider nennen/ auch ihre gute pergamentine Brief
und Sigel drüber haben) augenscheinlich abneh-
men/ wann er am offnen Marckt mit seinem Hanß
Wurst oder Hanß Supp auftritt/ und auf den ersten
Schray und phantastischen krummen Sprung sei-
nes Narren mehr Zulauffs und Anhörer bekombt/
als der eyferigste Seelen-Hirt/ der mit allen Glo-
cken dreymahl zusammen leuthen lassen/ seinen an-
vertrauten Schäfflein ein fruchtbare heilsame Pre-
dig zuthun.

Dem sey nuu wie ihm wolle/ ich protestire hiemit
vor aller Welt/ kein schuld zuhaben/ wann sich je-
mand deßwegen ärgert/ daß ich den Simplicissim um
auf die jenige mode außstaffirt/ welche die Leut selbst
erfordern/ wann man jhnen etwas nutzlichs bey brin-
gen will; läst sich aber in dessen ein und anderer der
Hülsen genügen und achtet deß Kernen nicht/ der
darinnen verborgen steckt/ so wird er zwar als von
einer kurtzweiligen Histori seine Zufriedenheit: Aber
gleich wohl das jenig bey weitem nicht erlangen/ was
ich ihn zuberichten aigentlich bedacht gewesen; fahe
demnach widerum an/ wo ichs im End deß fünff-
ten Buchs erwinden lassen.

Daselbst hat der geliebte Leser verstanden/
daß ich widerumb ein Einsidler worden/ auch wa-
rumb solches geschehen; gebühret mir derowegen

nun-
A 4

genden freundlich corrigirt werden; So iſt der
Theologiſche Stylus beym Herꝛn Omne (dem ich
aber dieſe meine Hiſtori erzehle) zu jetzigen Zeiten
leyder auch nicht ſo gar angenehm/ daß ich mich deſ-
ſen gebrauchen ſolte; ſolches kan man an einem
Marckſchreyer oder Quackſalber (welche ſich ſelbſt
vornehme Aertzt/ Oculiſten/ Bruͤch: und Stein-
ſchneider nennen/ auch ihre gute pergamentine Brief
und Sigel druͤber haben) augenſcheinlich abneh-
men/ wann er am offnen Marckt mit ſeinem Hanß
Wurſt oder Hanß Supp auftritt/ und auf den erſten
Schray und phantaſtiſchen krummen Sprung ſei-
nes Narꝛen mehr Zulauffs und Anhoͤrer bekombt/
als der eyferigſte Seelen-Hirt/ der mit allen Glo-
cken dreymahl zuſammen leuthen laſſen/ ſeinen an-
vertrauten Schaͤfflein ein fruchtbare heilſame Pre-
dig zuthun.

Dem ſey nuu wie ihm wolle/ ich proteſtire hiemit
vor aller Welt/ kein ſchuld zuhaben/ wann ſich je-
mand deßwegen aͤrgert/ daß ich den Simpliciſſim um
auf die jenige mode außſtaffirt/ welche die Leut ſelbſt
erfordern/ wann man jhnen etwas nutzlichs bey brin-
gen will; laͤſt ſich aber in deſſen ein und anderer der
Huͤlſen genuͤgen und achtet deß Kernen nicht/ der
darinnen verborgen ſteckt/ ſo wird er zwar als von
einer kurtzweiligen Hiſtori ſeine Zufriedenheit: Aber
gleich wohl das jenig bey weitem nicht erlangen/ was
ich ihn zuberichten aigentlich bedacht geweſen; fahe
demnach widerum an/ wo ichs im End deß fuͤnff-
ten Buchs erwinden laſſen.

Daſelbſt hat der geliebte Leſer verſtanden/
daß ich widerumb ein Einſidler worden/ auch wa-
rumb ſolches geſchehen; gebuͤhret mir derowegen

nun-
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011"/>
genden freundlich <hi rendition="#aq">corrig</hi>irt werden; So i&#x017F;t der<lb/><hi rendition="#aq">Theologi</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Stylus</hi> beym Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Omne</hi> (dem ich<lb/>
aber die&#x017F;e meine Hi&#x017F;tori erzehle) zu jetzigen Zeiten<lb/>
leyder auch nicht &#x017F;o gar angenehm/ daß ich mich de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en gebrauchen &#x017F;olte; &#x017F;olches kan man an einem<lb/>
Marck&#x017F;chreyer oder Quack&#x017F;alber (welche &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
vornehme Aertzt/ Oculi&#x017F;ten/ Bru&#x0364;ch: und Stein-<lb/>
&#x017F;chneider nennen/ auch ihre gute pergamentine Brief<lb/>
und Sigel dru&#x0364;ber haben) augen&#x017F;cheinlich abneh-<lb/>
men/ wann er am offnen Marckt mit &#x017F;einem Hanß<lb/>
Wur&#x017F;t oder Hanß Supp auftritt/ und auf den er&#x017F;ten<lb/>
Schray und phanta&#x017F;ti&#x017F;chen krummen Sprung &#x017F;ei-<lb/>
nes Nar&#xA75B;en mehr Zulauffs und Anho&#x0364;rer bekombt/<lb/>
als der eyferig&#x017F;te Seelen-Hirt/ der mit allen Glo-<lb/>
cken dreymahl zu&#x017F;ammen leuthen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;einen an-<lb/>
vertrauten Scha&#x0364;fflein ein fruchtbare heil&#x017F;ame Pre-<lb/>
dig zuthun.</p><lb/>
        <p>Dem &#x017F;ey nuu wie ihm wolle/ ich <hi rendition="#aq">prote&#x017F;tire</hi> hiemit<lb/>
vor aller Welt/ kein &#x017F;chuld zuhaben/ wann &#x017F;ich je-<lb/>
mand deßwegen a&#x0364;rgert/ daß ich den <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;im um</hi><lb/>
auf die jenige <hi rendition="#aq">mode</hi> auß&#x017F;taffirt/ welche die Leut &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
erfordern/ wann man jhnen etwas nutzlichs bey brin-<lb/>
gen will; la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich aber in de&#x017F;&#x017F;en ein und anderer der<lb/>
Hu&#x0364;l&#x017F;en genu&#x0364;gen und achtet deß Kernen nicht/ der<lb/>
darinnen verborgen &#x017F;teckt/ &#x017F;o wird er zwar als von<lb/>
einer kurtzweiligen Hi&#x017F;tori &#x017F;eine Zufriedenheit: Aber<lb/>
gleich wohl das jenig bey weitem nicht erlangen/ was<lb/>
ich ihn zuberichten aigentlich bedacht gewe&#x017F;en; fahe<lb/>
demnach widerum an/ wo ichs im End deß fu&#x0364;nff-<lb/>
ten Buchs erwinden la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Da&#x017F;elb&#x017F;t hat der geliebte Le&#x017F;er ver&#x017F;tanden/<lb/>
daß ich widerumb ein Ein&#x017F;idler worden/ auch wa-<lb/>
rumb &#x017F;olches ge&#x017F;chehen; gebu&#x0364;hret mir derowegen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch">nun-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] genden freundlich corrigirt werden; So iſt der Theologiſche Stylus beym Herꝛn Omne (dem ich aber dieſe meine Hiſtori erzehle) zu jetzigen Zeiten leyder auch nicht ſo gar angenehm/ daß ich mich deſ- ſen gebrauchen ſolte; ſolches kan man an einem Marckſchreyer oder Quackſalber (welche ſich ſelbſt vornehme Aertzt/ Oculiſten/ Bruͤch: und Stein- ſchneider nennen/ auch ihre gute pergamentine Brief und Sigel druͤber haben) augenſcheinlich abneh- men/ wann er am offnen Marckt mit ſeinem Hanß Wurſt oder Hanß Supp auftritt/ und auf den erſten Schray und phantaſtiſchen krummen Sprung ſei- nes Narꝛen mehr Zulauffs und Anhoͤrer bekombt/ als der eyferigſte Seelen-Hirt/ der mit allen Glo- cken dreymahl zuſammen leuthen laſſen/ ſeinen an- vertrauten Schaͤfflein ein fruchtbare heilſame Pre- dig zuthun. Dem ſey nuu wie ihm wolle/ ich proteſtire hiemit vor aller Welt/ kein ſchuld zuhaben/ wann ſich je- mand deßwegen aͤrgert/ daß ich den Simpliciſſim um auf die jenige mode außſtaffirt/ welche die Leut ſelbſt erfordern/ wann man jhnen etwas nutzlichs bey brin- gen will; laͤſt ſich aber in deſſen ein und anderer der Huͤlſen genuͤgen und achtet deß Kernen nicht/ der darinnen verborgen ſteckt/ ſo wird er zwar als von einer kurtzweiligen Hiſtori ſeine Zufriedenheit: Aber gleich wohl das jenig bey weitem nicht erlangen/ was ich ihn zuberichten aigentlich bedacht geweſen; fahe demnach widerum an/ wo ichs im End deß fuͤnff- ten Buchs erwinden laſſen. Daſelbſt hat der geliebte Leſer verſtanden/ daß ich widerumb ein Einſidler worden/ auch wa- rumb ſolches geſchehen; gebuͤhret mir derowegen nun- A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/11
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/11>, abgerufen am 20.07.2024.