Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

werden; ha; antwortet Belial, wir wissen ja beyde
mein profession, vermittelst deren ich wenig Feyer-
täg halten: Sonder mich dergestalt thumlen wer-
de/ deinen Willen und Wunsch zuerlangen/ das
lerna malorum noch länger bey Europa verbleiben:
Oder doch diese Dam andere Kletten ins Haar krie-
gen soll; allein wird deine Hochheit auch bedencken/
daß ich nichts erzwingen kan/ wann ihr das Numen
ein anders gönnet.

Das III. Capitel.

DAs freundlich Gespräch dieser zweyen hölli-
schen Geister war so ungestümm und schröck-
lich/ daß es einen Haubt Lermen in der gantzen Höl-
len erregte/ massen in einer geschwinde das gantze
höllisch Heer zusammen kam/ umb zu vernemmen/
was etwann zuthun seyn möchte da erschiene Lu-
cifers erstes Kind/ die Hoffart mit ihren Töchtern;
der Geitz mit seinen Kindern; der Zorn sambt Neyd
und Haß/ Rachgier/ Mißgunst/ Verleumbdung/
und ihnen weiters verwandt war/ so dann auch
Wollust mit seinem Anhang/ als Geilheit/ Fraß
Müssiggang und dergleichen/ item die Faulheit/ die
Untreu/ der Muthwill/ die Lugen/ der Fürwitz so
Jungfern theuer macht/ die Falschheit mit ihrem
lieblichen Töchterlein der Schmeicheley die an statt
der Windfach einen Fuxschwantz trug/ welches alles
ein seltzamen Auffzug abgab/ und verwunderlich zu-
[se]hen war/ dann jedes kam insonderbarer aigner Lie-
berey daher; ein theil war auffs prächtigst herauß
gebutzt/ das ander gantz bettelhafftig angethan/ und
das dritte/ als die Unschamhafftig und dergleichen/
gieng bey nahe überall nackent; ein theil war so fett

und

werden; ha; antwortet Belial, wir wiſſen ja beyde
mein profeſſion, vermittelſt deren ich wenig Feyer-
taͤg halten: Sonder mich dergeſtalt thumlen wer-
de/ deinen Willen und Wunſch zuerlangen/ das
lerna malorum noch laͤnger bey Europa verbleiben:
Oder doch dieſe Dam andere Kletten ins Haar krie-
gen ſoll; allein wird deine Hochheit auch bedencken/
daß ich nichts erzwingen kan/ wann ihr das Numen
ein anders goͤnnet.

Das III. Capitel.

DAs freundlich Geſpraͤch dieſer zweyen hoͤlli-
ſchen Geiſter war ſo ungeſtuͤmm und ſchroͤck-
lich/ daß es einen Haubt Lermen in der gantzen Hoͤl-
len erꝛegte/ maſſen in einer geſchwinde das gantze
hoͤlliſch Heer zuſammen kam/ umb zu vernemmen/
was etwann zuthun ſeyn moͤchte da erſchiene Lu-
cifers erſtes Kind/ die Hoffart mit ihren Toͤchtern;
der Geitz mit ſeinen Kindern; der Zorn ſambt Neyd
und Haß/ Rachgier/ Mißgunſt/ Verleumbdung/
und ihnen weiters verwandt war/ ſo dann auch
Wolluſt mit ſeinem Anhang/ als Geilheit/ Fraß
Muͤſſiggang und dergleichen/ item die Faulheit/ die
Untreu/ der Muthwill/ die Lugen/ der Fuͤrwitz ſo
Jungfern theuer macht/ die Falſchheit mit ihrem
lieblichen Toͤchterlein der Schmeicheley die an ſtatt
der Windfach einen Fuxſchwantz trug/ welches alles
ein ſeltzamen Auffzug abgab/ und verwunderlich zu-
[ſe]hen war/ dann jedes kam inſonderbarer aigner Lie-
berey daher; ein theil war auffs praͤchtigſt herauß
gebutzt/ das ander gantz bettelhafftig angethan/ und
das dritte/ als die Unſchamhafftig und dergleichen/
gieng bey nahe uͤberall nackent; ein theil war ſo fett

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018"/>
werden; ha; antwortet <hi rendition="#aq">Belial,</hi> wir wi&#x017F;&#x017F;en ja beyde<lb/>
mein <hi rendition="#aq">profe&#x017F;&#x017F;ion,</hi> vermittel&#x017F;t deren ich wenig Feyer-<lb/>
ta&#x0364;g halten: Sonder mich derge&#x017F;talt thumlen wer-<lb/>
de/ deinen Willen und Wun&#x017F;ch zuerlangen/ das<lb/><hi rendition="#aq">lerna malorum</hi> noch la&#x0364;nger bey <hi rendition="#aq">Europa</hi> verbleiben:<lb/>
Oder doch die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Dam</hi> andere Kletten ins Haar krie-<lb/>
gen &#x017F;oll; allein wird deine Hochheit auch bedencken/<lb/>
daß ich nichts erzwingen kan/ wann ihr das <hi rendition="#aq">Numen</hi><lb/>
ein anders go&#x0364;nnet.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>As freundlich Ge&#x017F;pra&#x0364;ch die&#x017F;er zweyen ho&#x0364;lli-<lb/>
&#x017F;chen Gei&#x017F;ter war &#x017F;o unge&#x017F;tu&#x0364;mm und &#x017F;chro&#x0364;ck-<lb/>
lich/ daß es einen Haubt Lermen in der gantzen Ho&#x0364;l-<lb/>
len er&#xA75B;egte/ ma&#x017F;&#x017F;en in einer ge&#x017F;chwinde das gantze<lb/>
ho&#x0364;lli&#x017F;ch Heer zu&#x017F;ammen kam/ umb zu vernemmen/<lb/>
was etwann zuthun &#x017F;eyn mo&#x0364;chte da er&#x017F;chiene Lu-<lb/>
cifers er&#x017F;tes Kind/ die Hoffart mit ihren To&#x0364;chtern;<lb/>
der Geitz mit &#x017F;einen Kindern; der Zorn &#x017F;ambt Neyd<lb/>
und Haß/ Rachgier/ Mißgun&#x017F;t/ Verleumbdung/<lb/>
und ihnen weiters verwandt war/ &#x017F;o dann auch<lb/>
Wollu&#x017F;t mit &#x017F;einem Anhang/ als Geilheit/ Fraß<lb/>
Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang und dergleichen/ item die Faulheit/ die<lb/>
Untreu/ der Muthwill/ die Lugen/ der Fu&#x0364;rwitz &#x017F;o<lb/>
Jungfern theuer macht/ die Fal&#x017F;chheit mit ihrem<lb/>
lieblichen To&#x0364;chterlein der Schmeicheley die an &#x017F;tatt<lb/>
der Windfach einen Fux&#x017F;chwantz trug/ welches alles<lb/>
ein &#x017F;eltzamen Auffzug abgab/ und verwunderlich zu-<lb/><supplied>&#x017F;e</supplied>hen war/ dann jedes kam in&#x017F;onderbarer aigner Lie-<lb/>
berey daher; ein theil war auffs pra&#x0364;chtig&#x017F;t herauß<lb/>
gebutzt/ das ander gantz bettelhafftig angethan/ und<lb/>
das dritte/ als die Un&#x017F;chamhafftig und dergleichen/<lb/>
gieng bey nahe u&#x0364;berall nackent; ein theil war &#x017F;o fett<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0018] werden; ha; antwortet Belial, wir wiſſen ja beyde mein profeſſion, vermittelſt deren ich wenig Feyer- taͤg halten: Sonder mich dergeſtalt thumlen wer- de/ deinen Willen und Wunſch zuerlangen/ das lerna malorum noch laͤnger bey Europa verbleiben: Oder doch dieſe Dam andere Kletten ins Haar krie- gen ſoll; allein wird deine Hochheit auch bedencken/ daß ich nichts erzwingen kan/ wann ihr das Numen ein anders goͤnnet. Das III. Capitel. DAs freundlich Geſpraͤch dieſer zweyen hoͤlli- ſchen Geiſter war ſo ungeſtuͤmm und ſchroͤck- lich/ daß es einen Haubt Lermen in der gantzen Hoͤl- len erꝛegte/ maſſen in einer geſchwinde das gantze hoͤlliſch Heer zuſammen kam/ umb zu vernemmen/ was etwann zuthun ſeyn moͤchte da erſchiene Lu- cifers erſtes Kind/ die Hoffart mit ihren Toͤchtern; der Geitz mit ſeinen Kindern; der Zorn ſambt Neyd und Haß/ Rachgier/ Mißgunſt/ Verleumbdung/ und ihnen weiters verwandt war/ ſo dann auch Wolluſt mit ſeinem Anhang/ als Geilheit/ Fraß Muͤſſiggang und dergleichen/ item die Faulheit/ die Untreu/ der Muthwill/ die Lugen/ der Fuͤrwitz ſo Jungfern theuer macht/ die Falſchheit mit ihrem lieblichen Toͤchterlein der Schmeicheley die an ſtatt der Windfach einen Fuxſchwantz trug/ welches alles ein ſeltzamen Auffzug abgab/ und verwunderlich zu- ſehen war/ dann jedes kam inſonderbarer aigner Lie- berey daher; ein theil war auffs praͤchtigſt herauß gebutzt/ das ander gantz bettelhafftig angethan/ und das dritte/ als die Unſchamhafftig und dergleichen/ gieng bey nahe uͤberall nackent; ein theil war ſo fett und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/18
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/18>, abgerufen am 15.07.2024.