Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Johann: Send-Schreiben an einen S. Theologum. Leipzig, 1711.

Bild:
<< vorherige Seite

passiren. Dannenhero auch geschrieben stehet: daß alle unsere Gerechtigkeit vor GOtt sey wie ein beflecktes Kleid / Es. 64. Indessen ist doch auch das unvollkommene gute Werck GOtt angenehm wegen der Genugthuung und Fürbitte JEsu Christi / und deren bußfertigen gläubigen Zueignung. Gregor. M. Moral. L. IX. c. 11. omnis humana Justitia injustitia dicitur, si districte judicetur.

Antwort auf die siebenzehnde Betrachtung.

Ein Praedicante würde dem / welcher andern was entwendet hat / rathen / daß er das entwendete Gut wiedergeben solte / weil solches ein gutes (quoad formam substantialem & accidentalem) und von GOtt befohlenes Werck ist; jedoch darff sich ein solcher Mensch auf diß gute Werck nichts einbilden / weil in seinem verderbten Fleische bey solcher Restitution die anklebende Trägheit sich befindet / und also sein gutes Werck in den Augen des allerheiligsten und allwissenden Gottes nicht vollkommen gut sondern mangelhafftig ist.

passiren. Dannenhero auch geschrieben stehet: daß alle unsere Gerechtigkeit vor GOtt sey wie ein beflecktes Kleid / Es. 64. Indessen ist doch auch das unvollkommene gute Werck GOtt angenehm wegen der Genugthuung und Fürbitte JEsu Christi / und deren bußfertigen gläubigen Zueignung. Gregor. M. Moral. L. IX. c. 11. omnis humana Justitia injustitia dicitur, si districtè judicetur.

Antwort auf die siebenzehnde Betrachtung.

Ein Praedicante würde dem / welcher andern was entwendet hat / rathen / daß er das entwendete Gut wiedergeben solte / weil solches ein gutes (quoad formam substantialem & accidentalem) und von GOtt befohlenes Werck ist; jedoch darff sich ein solcher Mensch auf diß gute Werck nichts einbilden / weil in seinem verderbten Fleische bey solcher Restitution die anklebende Trägheit sich befindet / und also sein gutes Werck in den Augen des allerheiligsten und allwissenden Gottes nicht vollkommen gut sondern mangelhafftig ist.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0039" n="39"/>
passiren. Dannenhero auch geschrieben stehet: daß alle unsere                      Gerechtigkeit vor GOtt sey wie ein beflecktes Kleid / Es. 64. Indessen ist doch                      auch das unvollkommene gute Werck GOtt angenehm wegen der Genugthuung und                      Fürbitte JEsu Christi / und deren bußfertigen gläubigen Zueignung. Gregor. M.                      Moral. L. IX. c. 11. omnis humana Justitia injustitia dicitur, si districtè                      judicetur.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Antwort auf die siebenzehnde Betrachtung.<lb/></head>
        <p>Ein Praedicante würde dem / welcher andern was entwendet hat / rathen / daß er                      das entwendete Gut wiedergeben solte / weil solches ein gutes (quoad formam                      substantialem &amp; accidentalem) und von GOtt befohlenes Werck ist; jedoch                      darff sich ein solcher Mensch auf diß gute Werck nichts einbilden / weil in                      seinem verderbten Fleische bey solcher Restitution die anklebende Trägheit sich                      befindet / und also sein gutes Werck in den Augen des allerheiligsten und                      allwissenden Gottes nicht vollkommen gut sondern mangelhafftig ist.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0039] passiren. Dannenhero auch geschrieben stehet: daß alle unsere Gerechtigkeit vor GOtt sey wie ein beflecktes Kleid / Es. 64. Indessen ist doch auch das unvollkommene gute Werck GOtt angenehm wegen der Genugthuung und Fürbitte JEsu Christi / und deren bußfertigen gläubigen Zueignung. Gregor. M. Moral. L. IX. c. 11. omnis humana Justitia injustitia dicitur, si districtè judicetur. Antwort auf die siebenzehnde Betrachtung. Ein Praedicante würde dem / welcher andern was entwendet hat / rathen / daß er das entwendete Gut wiedergeben solte / weil solches ein gutes (quoad formam substantialem & accidentalem) und von GOtt befohlenes Werck ist; jedoch darff sich ein solcher Mensch auf diß gute Werck nichts einbilden / weil in seinem verderbten Fleische bey solcher Restitution die anklebende Trägheit sich befindet / und also sein gutes Werck in den Augen des allerheiligsten und allwissenden Gottes nicht vollkommen gut sondern mangelhafftig ist.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_sendschreiben_1711
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_sendschreiben_1711/39
Zitationshilfe: Günther, Johann: Send-Schreiben an einen S. Theologum. Leipzig, 1711, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_sendschreiben_1711/39>, abgerufen am 11.04.2021.