Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Johann: Send-Schreiben an einen S. Theologum. Leipzig, 1711.

Bild:
<< vorherige Seite
Antwort auf die achtzehnde Betrachtung.

Diese Betrachtung ist nicht wider uns / also laß ich sie vertheidigen / wer solche Meynung heget. Daß aber Lutherus dergleichen mit den Calvinisten soll gelehret haben / dem widersprech ich getrost / und fordere Beweiß. Unsere Lehre hievon ist / daß GOtt durchaus das Böse nicht wolle / vielmehr davon abhalte / mit abmahnen / drohen und straffen / und ob er gleich den Bösen das natürliche Leben und dessen Bewegung erhält / so will er doch durchaus nicht der Bösen Mißbrauch und Unordnung / nach Psalm. 5 / 5. Jac. 1 / 13. 17. etc.

Antwort auf die neunzehnde Betrachtung.

Es ist ein großer Unterscheid unter dem Nahmen und unter der Sache selbst. Es kan ja einerley Sache nach dem Unterscheid der Zeiten und Oerter und Personen vielerley Nahmen haben / die nach und nach aufkommen und bekant werden / wie kan ich aber schliessen / zu der und der Zeit hat man von dem Nahmen dieser Sachen nichts gewust.

Antwort auf die achtzehnde Betrachtung.

Diese Betrachtung ist nicht wider uns / also laß ich sie vertheidigen / wer solche Meynung heget. Daß aber Lutherus dergleichen mit den Calvinisten soll gelehret haben / dem widersprech ich getrost / und fordere Beweiß. Unsere Lehre hievon ist / daß GOtt durchaus das Böse nicht wolle / vielmehr davon abhalte / mit abmahnen / drohen und straffen / und ob er gleich den Bösen das natürliche Leben und dessen Bewegung erhält / so will er doch durchaus nicht der Bösen Mißbrauch und Unordnung / nach Psalm. 5 / 5. Jac. 1 / 13. 17. etc.

Antwort auf die neunzehnde Betrachtung.

Es ist ein großer Unterscheid unter dem Nahmen und unter der Sache selbst. Es kan ja einerley Sache nach dem Unterscheid der Zeiten und Oerter und Personen vielerley Nahmen haben / die nach und nach aufkommen und bekant werden / wie kan ich aber schliessen / zu der und der Zeit hat man von dem Nahmen dieser Sachen nichts gewust.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0040" n="40"/>
      </div>
      <div>
        <head>Antwort auf die achtzehnde Betrachtung.<lb/></head>
        <p>Diese Betrachtung ist nicht wider uns / also laß ich sie vertheidigen / wer                      solche Meynung heget. Daß aber Lutherus dergleichen mit den Calvinisten soll                      gelehret haben / dem widersprech ich getrost / und fordere Beweiß. Unsere Lehre                      hievon ist / daß GOtt durchaus das Böse nicht wolle / vielmehr davon abhalte /                      mit abmahnen / drohen und straffen / und ob er gleich den Bösen das natürliche                      Leben und dessen Bewegung erhält / so will er doch durchaus nicht der Bösen                      Mißbrauch und Unordnung / nach Psalm. 5 / 5. Jac. 1 / 13. 17. etc.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Antwort auf die neunzehnde Betrachtung.<lb/></head>
        <p>Es ist ein großer Unterscheid unter dem Nahmen und unter der Sache selbst. Es kan                      ja einerley Sache nach dem Unterscheid der Zeiten und Oerter und Personen                      vielerley Nahmen haben / die nach und nach aufkommen und bekant werden / wie kan                      ich aber schliessen / zu der und der Zeit hat man von dem Nahmen dieser Sachen                      nichts gewust.
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0040] Antwort auf die achtzehnde Betrachtung. Diese Betrachtung ist nicht wider uns / also laß ich sie vertheidigen / wer solche Meynung heget. Daß aber Lutherus dergleichen mit den Calvinisten soll gelehret haben / dem widersprech ich getrost / und fordere Beweiß. Unsere Lehre hievon ist / daß GOtt durchaus das Böse nicht wolle / vielmehr davon abhalte / mit abmahnen / drohen und straffen / und ob er gleich den Bösen das natürliche Leben und dessen Bewegung erhält / so will er doch durchaus nicht der Bösen Mißbrauch und Unordnung / nach Psalm. 5 / 5. Jac. 1 / 13. 17. etc. Antwort auf die neunzehnde Betrachtung. Es ist ein großer Unterscheid unter dem Nahmen und unter der Sache selbst. Es kan ja einerley Sache nach dem Unterscheid der Zeiten und Oerter und Personen vielerley Nahmen haben / die nach und nach aufkommen und bekant werden / wie kan ich aber schliessen / zu der und der Zeit hat man von dem Nahmen dieser Sachen nichts gewust.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_sendschreiben_1711
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_sendschreiben_1711/40
Zitationshilfe: Günther, Johann: Send-Schreiben an einen S. Theologum. Leipzig, 1711, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_sendschreiben_1711/40>, abgerufen am 10.05.2021.